Fussball

Kinhöfer: "Ribery ist eine tickende Zeitbombe"

Von SPOX
Franck Ribery wischte Felix Passlack mit seinem Arms ins Gesicht

Nach Franck Riberys ungeahndeter Tätlichkeit gegen Dortmunds Felix Passlack im Supercup wurden nach einer Szene im DFB Pokal erneut kritische Stimmen laut. Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer rügt den Franzosen vom FC Bayern auf öffentlichem Weg - auch wenn sich dessen jüngstes "Opfer" vor den Franzosen stellt.

"Franck Ribery ist eine tickende Zeitbombe", sagte Kinhöfer in der Bild am Sonntag. "Er wird natürlich auch oft gefoult, ist aber auch sehr leicht reizbar. Das versuchen Gegner auszunutzen, indem sie ihn bewusst provozieren - das kann eine Taktik sein."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

An eine Sonderbeobachtung für den Franzosen in der kommenden Saison glaubt Kinhöfer aber nicht. Schließlich habe man als Schiedsrichter "Offensivspieler wie Ribery ohnehin besonders im Blick, weil sie oft an entscheidenden Szenen und Zweikämpfen beteiligt sind. Man will keinen Fehler machen. Denn man sieht, was passiert, wenn man eine Szene übersieht wie die Tätlichkeit im Supercup. Da hast du sofort Alarm im Stadion, und das Spiel ist schwieriger zu leiten".

Nach Riberys Ausraster im Supercup machte der Franzose auch am vergangenen Freitag im DFB Pokal Schlagzeilen, als er sich beim 5:0-Sieg in Jena ein hitziges Duell mit Verteidiger Matthias Kühne lieferte. Der stellte sich allerdings vor den Bayern-Star: "Man sollte das nicht überbewerten. Ich denke schon, dass er den Ellenbogen eingesetzt hat, aber es war alles im Rahmen beziehungsweise keine unfaire Aktion", so der 28-Jährige. "Er arbeitet allgemein viel mit dem Oberkörper, aber ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass er das bewusst gemacht hat."

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung