Cookie-Einstellungen
Fussball

Hertha BSC: Die Vorstellung von Felix Magath zum Nachlesen im Liveticker

Von SPOX/SID

Hertha BSC hat im Kampf um den Klassenerhalt nochmal den Trainer gewechselt. Am Sonntag zauberte Fredi Bobic den mehrfachen Meistercoach Felix Magath aus dem Hut. SPOX begleitete die Vorstellung am Montag im Liveticker.

Magath will alle Kräfte bündeln: "Jeder muss mitmachen"

Der neue Trainer Felix Magath will alle Kräfte bündeln, um den drohenden Abstieg von Hertha BSC aus der Fußball-Bundesliga zu verhindern. "Es geht nicht um Felix Magath oder Fredi Bobic oder sonst jemanden. Es geht darum, Hertha BSC in der Liga zu halten", sagte der Nachfolger des am Sonntag entlassenen Tayfun Korkut bei seiner Vorstellung am Montag in Berlin: "Jeder muss mitmachen."

Der 68 Jahre alte Magath ("Eigentlich wollte ich nicht mehr in der Bundesliga als Trainer arbeiten") möchte schon im kommenden Punktspiel des Tabellenvorletzten am Samstag gegen die TSG Hoffenheim (15.30 Uhr/Sky) "mindestens einen Punkt" mitnehmen. Er ist überzeugt: "Mit diesem Kader werden wir die Klasse halten."

Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic gab unumwunden zu, dass Magath seinem Ruf als "harter Hund" gerecht werden soll. "Wir müssen alles auf Null stellen. Deshalb brauchen wir einen Trainer mit viel Erfahrung und einer starken Persönlichkeit", sagte der Europameister von 1996: "Wir brauchen einen Trainer, der Disziplin einfordert und den man für eine klare und harte Hand im Umgang mit den Spielern kennt."

Magath wird am Dienstag zum ersten Mal mit der Mannschaft trainieren. Er bringt den schottischen Ex-Profi Mark Fotheringham als Assistenten mit in die Hauptstadt. Der 38-Jährige war zuletzt unter anderem Co-Trainer beim Karlsruher SC und dem FC Ingolstadt.

Magath kehrt nach gut neun Jahren als Trainer in die Bundesliga zurück. Bis Weihnachten 2012 betreute er den VfL Wolfsburg, den er 2009 zur Meisterschaft geführt hatte. Nach dem Zweitliga-Abstieg der Würzburger Kickers beendete Magath im Mai des vergangenen Jahres sein Engagement als Global Sports Director bei Hauptsponsor Flyeralarm.

Die Hertha hatte sich nach der zurückliegenden Niederlage bei Borussia Mönchengladbach (0:2) von Korkut getrennt, der erst im November das Traineramt übernommen hatte. Die Berliner kassierten zuletzt fünf Bundesliga-Niederlagen in Folge und sind seit zehn Pflichtspielen ohne Sieg.

Hertha BSC: Die Vorstellung von Felix Magath zum Nachlesen im Liveticker

Kurz darauf endet die Pressekonferenz.

Felix Magath über die erwartete Einstellung seiner Profis: "Disziplin? Die hab ich doch nicht erfunden. Disziplin gehört im Mannschaftssport dazu."

Felix Magath darüber, dass er seit zehn Jahren nicht mehr in der Bundesliga trainiert hat: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass es wesentlich für meine Arbeit ist, wie lange ich nicht mehr in der Bundesliga trainiert habe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit der aktuellen Situation Probleme bekomme."

Felix Magath über ein eventuelles Trainingslager in der Länderspielpause: "Wenn die Spieler mich darum bitten, mache ich das."

Felix Magath darüber, wie er in den vergangenen Jahren auf Hertha geschaut hat: "Ich habe das Ganze ja nur aus der Entfernung gesehen und Hertha nicht allzu intensiv verfolgt. Ich kann nicht beurteilen, wer hier was gemacht hat und welche Entscheidung getroffen wurden. Für mich ist es aber nur wichtig, den Blick nach vorn zu richten."

Felix Magath über sein Trainerteam: "Es wird heute noch ein Assistent kommen. Ich habe bei der Auswahl Wert darauf gelegt, dass ich im Gegensatz zu mir einen Mann an meiner Seite habe, der noch etwas jünger ist und so etwas näher an den Spielern dran ist. Das ist Mark Fotheringham."

Felix Magath darüber, dass die Hertha-Profis heute trainingsfrei haben: "Das ist ein kleiner Schönheitsfleck, ich hätte die Spieler gerne selbst über meine Anwesenheit informiert. So sehe ich sie erst morgen früh das erste Mal."

Felix Magath über die Infrastruktur: "Ich werde mich nach der PK mit den Trainingsmöglichkeiten auseinandersetzen. [...] Ich behaupte, dass ich in dieser Hinsicht sehr professionell arbeite. Körperliche Fitness ist für Profifußballer Voraussetzung, um erfolgreich zu sein."

Fredi Bobic über die Entscheidungsfindung pro Magath: "Mit dem Gedanken habe ich schon länger gespielt, auch aus Sorgfaltspflicht gegenüber Hertha BSC. Da muss man nicht immer Reflexen folgen. Ich bin froh, dass wir das in aller Ruhe hinbekommen haben. Mir gings darum, die richtige Person zu bekommen. Für mich war Felix Magath nie weg vom Fenster."

Fredi Bobic über Transfers aus Russland: "Ich glaube, noch steht eine Genehmigung des Transferfensters noch aus. Sie können davon ausgehen, dass die 1. und 2. Bundesliga sich daran nicht beteiligen werden, daher stellt sich die Frage für mich nicht."

Fredi Bobic auf die Frage, ob der Kader intern überschätzt wurde: "Wir haben zwei Corona-Wellen gehabt, das vergessen viele. Ich rechne es Tayfun Korkut hoch an, dass das nie als Entschuldigung herhalten musste."

Felix Magath über eine eventuelle Verlängerung des Engagements: "Darüber haben wir nicht gesprochen. Ich interessiere mich dafür auch aktuell gar nicht."

Felix Magath über die erwartete Punktezahl: "Eine meiner Stärken ist es, mich zu fokussieren. Mich interessiert es aktuell gar nicht, was am 14. Mai ist. Momentan fokussiere ich mich nur auf das Spiel am Wochenende gegen Hoffenheim. Dort gilt es, hoffentlich zu punkten. Das wird schwer genug, deswegen liegt erstmal der Fokus nur auf diesem Spiel."

Felix Magath über die größten Baustellen: "Das ist eine gute Frage, die ich aber leider nicht beantworten kann. Ich muss erstmal ein Gefühl für die Menschen entwickeln, muss sie sprechen, fühlen, riechen, um das erkennen zu können. Bisher hatte ich den Eindruck, dass es keine so geschlossene Mannschaftsleistung gab. Es wird sicherlich einige Tage dauern, bis ich weiß, welche Hebel ich ansetzen muss."

Fredi Bobic über die Wahrnehmung von Felix Magath: "Unsere Wege haben sich immer wieder gekreuzt, wir kennen uns lange. Ich habe ihn immer differenziert gesehen und ich glaube, dass ich immer noch Tugend gibt im Fußball. Auch die junge Generation muss manchmal an Disziplin und Arbeit erinnert werden. Für mich war in der Situation klar, dass es nicht viele gibt, die den Mut haben, die Mannschaft aktuell zu übernehmen. Ich glaube, Felix Magath ist die perfekte Person für diese wirklich schwere Aufgabe."

Felix Magath auf die Frage, ob er überrascht über die Anfrage war: "Überrascht war ich nicht. Natürlich habe ich im deutschen Fußball eine Vergangenheit, war immer jemand, der polarisiert hat. Wir werden sehen. Ich werde alles daran setzen, dass diejenigen, die daran glauben, dass ich der Richtige bin, Recht behalten."

Felix Magath über die Entscheidungsfindung: "Meine Frau und meine Kinder haben mich gedrängt nach Berlin zu gehen, daher war die Entscheidung für mich einfach. Ich werde die kommenden Wochen im Hotel verbringen. Auch das mache ich praktisch mein ganzes Leben lang."

Felix Magath über erste Maßnahmen: "Meine ersten Hebel sehen so aus, dass ich alle in und um den Klub dafür sensibilisieren muss, dass bei der Arbeit gegen den Abstieg jeder einzelne mitmachen muss. Jeder sollte sich darauf fokussieren, in den letzten acht Spielen darauf konzentrieren, dass der Hauptstadtklub auch in der Haupt-Bundesliga bleibt."

Felix Magath auf die Frage, was ihn antreibt: "Ich wollte eigentlich nicht mehr in der Bundesliga als Trainer arbeiten. Aber: Ich habe mein ganzes Leben lang nicht anderes als Fußball gemacht, deswegen kann ich gar nicht anders. Ich habe in der Vergangenheit gezeigt, mich Situationen anzupassen - auch wenn das nicht immer so dargestellt wurde. Ich habe bereits mehrfach die Position des Feuerwehrmanns übernommen. Den Turnaround zu schaffen, ist mir mit sechs, sieben Mannschaften in der Bundesliga gelungen. Ich sehe die aktuelle Situation hier also wie auf mich zugeschnitten."

Felix Magath: "Fredi, vielen Dank für das Vertrauen, dass du mir geschenkt hast. Es geht hier und jetzt um Hertha BSC. Der Klub ist in einer Situation, in der er breite Unterstützung braucht. Wir müssen alle gemeinsam arbeiten, um aus der schwierigen Situation herauszukommen. Jeder sollte wissen, was der aktuelle Tabellenplatz bedeutet."

Fredi Bobic über die aktuelle Lage: "Wir sind auf Platz 17, haben noch mindestens acht Spiele zu spielen. Nach dem letzten Spiel haben wir die Situation analysiert und uns entschieden, jetzt nochmal alles auf Null zu stellen."

Felix Magath und Fredi Bobic haben Platz genommen, es geht los.

Vor Beginn: Bevor es gleich losgeht, könnt Ihr uns noch Eure Meinung sagen: Ist die Verpflichtung von Felix Magath der richtige Schritt?

Vor Beginn: Die Hertha befindet sich acht Spieltage vor Saisonende am Abgrund - auf Tabellenplatz 17. Nach 26 Spielen stehen nur 23 Punkte auf dem Konto. Der Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz beträgt zwei Zähler. Unter Tayfun Korkut, der nach der 0:2-Pleite gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag entlassen wurde, blieb der Hauptstadtklub zuletzt neunmal sieglos.

Vor Beginn: Die Pressekonferenz startet planmäßig um 13 Uhr. Neben Magath wird auch Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic Rede und Antwort stehen.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum Liveticker zur Vorstellung von Felix Magath als neuem Trainer der Berliner Hertha.

Hertha BSC: Das Restprogramm

  • (H) 1899 Hoffenheim (19. März)
  • (A) Bayer Leverkusen (2. April)
  • (H) Union Berlin (9. April)
  • (A) FC Augsburg (16. April)
  • (H) VfB Stuttgart (23. April)
  • (A) Arminia Bielefeld (30. April)
  • (H) FSV Mainz 05 (7. Mai)
  • (A) Borussia Dortmund (14. Mai)

Bundesliga: Die untere Tabellenhälfte

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
10.Mainz 052435:29634
11.Bochum2628:37-932
12.Wolfsburg2629:40-1131
13.Borussia M'gladbach2636:51-1530
14.Augsburg2527:41-1426
15.Arminia Bielefeld2622:34-1225
16.Stuttgart2632:48-1623
17.Hertha BSC2626:60-3423
18.Greuther Fürth2624:70-4614
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung