Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB-U19-Coach Mike Tullberg im Interview: "Die Bühne ist groß - aber sie bleibt unser Spielplatz!"

Von Johannes Ohr
Mike Tullberg will mit der U19 des BVB ins Youth-League-Halbfinale.

Als jüngste Mannschaft im Wettbewerb hat es die U19 vom BVB ins Viertelfinale der Youth League geschafft - zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte. Vor dem Spiel gegen Atletico Madrid (16.30 Uhr im LIVETICKER) spricht Trainer Mike Tullberg über die Chancen aufs Weiterkommen, über das Erfolgsgeheimnis seiner Mannschaft und über seine eigene Zukunft.

Tullberg erklärt außerdem, was er Toptalent Jamie Bynoe-Gittens zutraut und worauf sich sein Team gegen Atletico einstellen muss.

Herr Tullberg, wie groß ist die Vorfreude?

Mike Tullberg: Die Vorfreude ist natürlich groß. Wir haben in allen Wettbewerben gute Spiele abgeliefert und sind überall noch dabei. In der Meisterschaft haben wir sieben Punkte Vorsprung auf Platz zwei, im DFB-Pokal sind wir zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale und in der Youth League sind wir jetzt so weit gekommen wie noch nie. Wir stehen als jüngste Mannschaft im Viertelfinale. Die Jungs haben sich das Spiel verdient. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir sehr viele Dortmunder Jungs in der Mannschaft haben, die seit der U9 bei uns sind. Das kann den Jungs keiner mehr wegnehmen. Davon können wir uns jedoch nichts kaufen. Wir gehen als Underdog in das Spiel, wollen aber natürlich gewinnen.

Die Partie findet im Signal Iduna Park statt. Bis zu 25.000 Zuschauer sind zugelassen, der Eintritt ist frei. Was bedeutet es den Spielern, vor dieser Kulisse spielen zu dürfen?

Tullberg: Dabei geht es um genau das, was ich der Mannschaft seit Sommer sage. Sie sind alle mal als kleine Jungs mit einem Ball auf den Spielplatz gegangen. Irgendwann wurde der Spielplatz gegen einen Rasenplatz ausgetauscht. Man hofft, dass der Spielplatz und damit die Bühne immer größer wird. Das haben wir durch unsere Erfolge geschafft. Für uns heißt das: Auch wenn die Bühne groß ist, bleibt es unser Spielplatz. Wir wollen das abrufen, was wir können und Spaß haben. Die Vorfreude auf das Stadion und die Unterstützung der Fans ist definitiv größer als die Aufregung.

Das Spiel beginnt um 16.30 Uhr, die Profis spielen nur wenige Stunden später in Mainz. Ärgert Sie diese Konstellation?

Tullberg: Ich bin nicht Terminplaner bei der DFL. Aber natürlich wäre es besser gewesen, wenn die Konstellation eine andere gewesen wäre. Es ist, wie es ist. Wenn unsere Partie beendet ist, drücke ich Marco Rose und den Jungs die Daumen. Wir sind alle dafür da, dass die Profis Erfolg haben.

Tullberg: "Wir sind eine echte Mannschaft"

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte steht eine U19 von Borussia Dortmund im Viertelfinale der UEFA Youth League- und das als jüngstes Team im Wettbewerb. Was zeichnet Ihre Mannschaft aus?

Tullberg: Genau dieses Wort: Wir sind eine echte Mannschaft. Darauf haben wir im Sommer total viel Wert gelegt. Wir haben von Beginn an alle Spieler eingesetzt, haben es geschafft, ein Team zu formen. Nur ein Beispiel: Im NRW-Pokal haben wir beim Final-Sieg gegen Schalke sieben Spieler eingesetzt, die nicht immer gesetzt waren. Wir sind in der Breite gut besetzt. Jeder hat seine Rolle, jeder weiß um seine Verantwortung. Wir schaffen es immer wieder, die Spiele durch Einwechslungen zu verändern. Wir versuchen vorzuleben, dass man dem anderen auch etwas gönnen muss. Das ist der Schlüssel für uns.

Auf was müssen sich Ihre Spieler gegen Atletico Madrid einstellen?

Tullberg: Sie sind mit den Profis zu vergleichen. Sie sind gegen den Ball sehr, sehr diszipliniert. Ich habe selten eine Jugendmannschaft gesehen, die defensiv so gut umschaltet. Sie sprinten teilweise mit zehn Spielern dem Ball hinterher, lassen kaum Räume. Wenn man gegen sie zurückliegt, wird es echt schwierig. Wenn man aber in Führung geht, müssen sie ihre Struktur ein bisschen aufbrechen. Und dann haben sie Einzelspieler, die teilweise schon herausragend sind. Ibra Camara könnte eigentlich auch bei den Profis Champions League spielen. Auch Javi Serrano oder Carlos Martin vorne im Sturm sind top Kicker. Wie wir ist auch Atletico eine echte Mannschaft, das macht uns beide stark.

Wie schätzen Sie die Chancen aufs Weiterkommen ein?

Tullberg: Unser Plan muss aufgehen und die Jungs müssen einen guten Tag erwischen. Es wird auf die Tagesform ankommen. Wir nehmen durch unsere Ergebnisse und Leistungen in den vergangenen Monaten schon viel Selbstvertrauen mit in das Spiel. Aber international ist das natürlich immer etwas anderes. Genau das wollen wir aber haben, das fordert und formt die Jungs, ist wahnsinnig wichtig für die Ausbildung. Wir brauchen uns auf keinen Fall verstecken. Wir wollen jedes Spiel gewinnen - egal gegen wen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung