Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB, News und Gerüchte: Zorc wird beim Thema Trainerdiskussion deutlich

Von Alex Weber
Michael Zorc (r.) hat sich zur Trainerdebatte über BVB-Coach Marco Rose (l.) geäußert.

Michael Zorc hat sich zur Trainerdiskussion bei Borussia Dortmund klar geäußert. Der Sportdirektor des FC Barcelona möchte einen Transfer von Erling Haaland zu den Katalanen nicht ausschließen. Außerdem: Nachwuchskeeper Unbehaun steht vor den entscheidenden Wochen seiner BVB-Zukunft.

Hier gibts noch mehr News und Gerüchte über den BVB.

BVB, News: Zorc äußert sich zur Trainerdebatte um Rose

Nach der 2:5-Pleite vergangene Woche gegen Bayer Leverkusen regnete es Kritik für den BVB, allen voran für Cheftrainer Marco Rose. Bei Sky stellte sich Sportdirektor Michael Zorc jedoch hinter seinen Trainer. "Eine Trainerdiskussion gibt es bei uns nicht", erklärte Zorc.

Zorc sagte außerdem, dass der BVB "insgesamt auf einem guten Weg" sei. Rose wolle "bestimmte Dinge verändern. Das geht nicht in ganz kurzer Zeit. Natürlich hat Marco Rose zum Beispiel einen etwas anderen Ansatz als Lucien Favre in den Jahren zuvor. Das Thema Pressing hat eine andere Bedeutung bekommen. Und dem muss man dann natürlich auch versuchen, Rechnung zu tragen."

Rose zeigte sich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Union Berlin (Sonntag, 15:30 Uhr DAZN) selbstkritisch. "Es muss anders laufen. Wir müssen besser verteidigen und eine gute Leistung am Sonntag bringen", forderte der BVB-Coach. "Wir werden an Ergebnissen gemessen. Und ich gehe davon aus, dass die Mannschaft die Dinge in einem schwierigen Auswärtsspiel wieder geraderücken möchte."

Im Titelrennen der Bundesliga sprach Zorc derweil von einer klaren Favoritenrolle des FC Bayern. "Man muss kein großer Prophet sein, um zu sagen, dass Bayern München höchstwahrscheinlich wieder Deutscher Meister wird mit diesem Vorsprung."

Auch die Spieler nahm Zorc nach dem Debakel gegen die Werkself in die Pflicht. "Nach der Vorstellung gegen Leverkusen erwarte ich eine Reaktion und ein anderes Auftreten", sagte er gegenüber der Bild: "Wir müssen jetzt dranbleiben, zumal Union ein direkter Konkurrent um die Champions League-Plätze ist und wir gegen Union die letzten beiden Auswärts-Spiele dort verloren haben. Wir sollten wissen, was uns an der Alten Försterei erwartet!"

BVB: Zorc spricht über Süle-Transfer

Mit Niklas Süle hat Borussia Dortmund einen Transfercoup gelandet. Von einer Kampfansage an den FC Bayern könne aber nicht die Rede sein, wie Sportdirektor Michael Zorc betonte.

"Wir orientieren uns an uns selbst. Unser Auftrag ist, aus unseren Rahmenbedingungen das Bestmögliche zu machen. Wenn andere Vereine schlechtere oder bessere Rahmenbedingungen haben, dann können wir das nicht ändern", sagte Zorc bei Sky.

Eine Signalwirkung habe der Transfer von Süle, der im Sommer ablösefrei ins Ruhrgebiet wechselt, aber dennoch. "Es ist unsere Aufgabe, das auch weiter zu bleiben - allerdings auch für deutsche Spieler, nicht nur für Top-Talente, die aus dem Ausland in den letzten Jahren gekommen sind. Da ist der Transfer ein Baustein", erklärte er.

Besonders der Umstand, den Innenverteidiger ohne Ablöse verpflichtet zu haben, freut Zorc. Die wirtschaftliche Lage sei nach zwei Jahren Pandemie schließlich weiter "nicht zum Todlachen."

BVB, News: Barcelona-Sportdirektor Alemany spricht über Haaland

Obwohl der FC Barcelona hoch verschuldet ist, machen die Verantwortlichen der Katalanen kein Geheimnis daraus, Erling Haaland im kommenden Sommer nach Barcelona zu lotsen.

"Was ich sagen kann, ist, dass der FC Barcelona immer noch einer der besten Vereine der Welt ist, und unser Ziel ist es immer, die wettbewerbsfähigste Mannschaft zu haben. Daran arbeiten wir", erklärte Sportdirektor Mateo Alemany in Bezug auf Haaland bei einem Vortrag vor Studenten der London School of Economics Sports Business.

Haaland besitzt nach der Saison eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro. Neben Barca werden auch PSG und Real Madrid als Interessenten gehandelt.

BVB, News: Zukunft von Nachwuchskeeper Unbehaun offen

Luca Unbehaun wechselte vor sechs Jahren von Lokalrivale VfL Bochum zum BVB und durchlief seitdem die Jugendmannschaften der Borussia. Nach langer Verletzungspause stehen dem Keeper nun entscheidende Wochen bevor.

Sein Vertrag läuft am Ende der Saison aus und wenn er weiter für die Borussia spielen möchte, werden seine Leistungen in den kommenden Wochen entscheidend sein.

In der U23 ist man nach wie vor Unbehaun überzeugt. "Luca ist auf einem guten Weg, wieder ganz der Alte zu werden. Er hat uns in Duisburg enorme Sicherheit gegeben", lobte Teammanager Ingo Preuß bei den Ruhr Nachrichten.

In der ersten Mannschaft ist Gregor Kobel die klare Nummer 1. Wenn Unbehaun in den kommenden Wochen überzeugen kann und ein neues Vertragsangebot vorgelegt bekommt, wird er sich auch Gedanken machen müssen, ob er mit einer Reservistenrolle einverstanden wäre.

BVB, Spielplan: Die kommenden Spiele

DatumWettbewerbGegner
Sonntag, 13.02., 15.30 UhrBundesligaUnion Berlin (Auswärts)
Donnerstag, 17.02., 18.45 UhrEuropa LeagueGlasgow Rangers (Heim)
Sonntag, 20.02., 17.30 UhrBundesligaBorussia Mönchengladbach (Heim)
Donnerstag, 24.02., 21 UhrEuropa LeagueGlasgow Rangers (Auswärts)
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung