Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB - Pressekonferenz mit Marco Rose: Hoffnung auf Haaland-Rückkehr steigt

SID
Bei Borussia Dortmund steigt vor dem Bundesligaspiel gegen den FSV Mainz 05 am Samstag die Hoffnung auf die Rückkehr von Erling Haaland.

Bei Borussia Dortmund steigt vor dem Bundesligaspiel gegen den FSV Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr) die Hoffnung auf die Rückkehr von Erling Haaland. Trainer Marco Rose wünschte sich zudem klügere Belastungen für seine Nationalspieler in den Länderspielpausen.

"Er möchte unbedingt helfen, aber wir müssen sehen, wie es ausgeht", sagte Rose am Donnerstag über seinen Stürmer.

Haaland (21) hatte nach einer schweren Oberschenkelprellung zuletzt im spanischen Marbella um seine Fitness gekämpft. "Wir müssen nicht rumeiern. Das, was geht, werden wir annehmen. Wenn er noch nicht bereit für die Startelf ist, wird er auf die Bank gehen. Wenn es noch gar nicht geht, müssen wir ihn noch einmal weglassen", sagte Rose.

Unabhängig von seinem norwegischen Ausnahmestürmer plagen den BVB erhebliche Sorgen. Mahmoud Dahoud "wird sicher ausfallen", berichtete Rose, gleiches gilt für den Belgier Thomas Meunier: "Er hat mit seiner Zehe größere Probleme." Auch Linksverteidiger Raphael Guerreiro und U21-Nationalstürmer Youssoufa Moukoko werden nicht spielen können. Bei Innenverteidiger Manuel Akanji immerhin sehe es "ganz gut" aus.

"Wir haben schon noch ein paar Fragezeichen", betonte Rose: "Wir versuchen aber, Richtung Samstag viele Ausrufezeichen daraus zu machen." Auch Mats Hummels klagt noch über Schmerzen. "Ihm würde Ruhe mal guttun", sagte Rose, "aber die haben wir nicht."

BVB: Rose regt geringere Belastung für Nationalspieler an

"Dass Raphael Guerreiro und Youssoufa Moukoko sich bei der Nationalmannschaft Verletzungen holen, zeitnah nach der Abstellung, ist unglücklich", sagte Rose. "Die Jungs brauchen dort kein großes Training mehr. Fit werden sie im Verein gemacht."

Rose zeigte Verständnis dafür, dass die Nationaltrainer "Inhalte trainieren" wollen. Allerdings: "Ich glaube, dass man das auch ohne Intensität machen kann." Eine klare Kommunikation sei wichtig: "Bei Guerreiro wäre es ein möglicher Ansatz, zu sagen: Passt auf, er hat unwahrscheinlich viel trainiert und gespielt, nehmt ihn vielleicht auch mal raus."

Der Portugiese, U21-Nationalstürmer Moukoko, Thomas Meunier und Thorgan Hazard (beide Belgien) waren verletzt von den Nationalmannschaften zurückgekehrt. "Irgendwann ist das Rad überdreht, und du kommst in eine Spirale rein, wo es schwierig ist, auf bestimmten Positionen noch nachzulegen", sagte Rose. "Da müssen wir aber jetzt durch, ohne zu jammern."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung