Cookie-Einstellungen
Fussball

Bundesliga: Wie der Wechsel von Angel Di Maria zum 1. FC Köln scheiterte

Von SPOX
Christoph Daum wollte einst Angel Di Maria zum 1. FC Köln holen. Der Wechsel des heutigen PSG-Stars im Jahr 2007 scheiterte allerdings.

Christoph Daum wollte einst Angel Di Maria zum 1. FC Köln holen. Der Wechsel des heutigen PSG-Stars im Jahr 2007 scheiterte allerdings.

Christoph Daum war begeistert. 2006 hatte er eine ausgiebige Scouting-Tour in verschiedenen Ländern unternommen und dabei in Argentinien einen Rohdiamanten entdeckt, der ihm auch später, während seiner zweiten Amtszeit beim 1. FC Köln nicht aus dem Kopf ging. Der Name des Emporkömmlings: Angel Di Maria - heute unter anderem in drei Ligen nationaler Champion, Vize-Weltmeister und Champions-League-Gewinner.

Als Daum den heutigen Weltstar aus erster Hand beobachtete, war dieser 18 Jahre alt und kickte noch bei Rosario Central in seiner Heimat. Ende 2006 übernahm Daum beim FC von Hanspeter Latour und riet den Kölner Klubchefs, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um das Top-Talent in die Domstadt zu holen.

Christoph Daum wollte Angel Di Maria zum 1. FC Köln holen

Daum schildert dies in seiner Autobiographie "Immer am Limit". "Habt ihr den gesehen? Habt ihr gesehen, wie ihm der Ball am Fuß klebte? Dieser Spieler hat alle Anlagen, um ein ganz Großer zu werden", rezitierte er seine damaligen Gedanken gegenüber der dpa.

Obwohl Daum die Kölner übernommen hatte, scheiterte das Ziel Rückkehr in die Bundesliga krachend. Der FC landete am Ende der Saison 2006/07 nur auf dem 9. Platz in der 2. Liga. Sportlich war dies wenig befriedigend und es kostete den Traditionsverein auch die Chance, Angel Di Maria an den Rhein zu holen.

Daum sagte dazu: "Ein paar Tage später rief der Berater mich an und sagte: Ihr steigt ja nicht mal auf in der 2. Liga. Das kann ich nicht machen, wenn der in Deutschland zwei Jahre in der 2. Liga spielt. Da müssen wir leider von dem Transfer absehen."

Das Rennen um Di Maria gewann schließlich Benfica, wo er mit einem Fünfjahresvertrag ausgestattet wurde. Acht Millionen Euro Ablöse flossen nach Rosario.

Es darf aber zumindest bezweifelt werden, dass Köln diese Summe auch als Bundesligist hätte aufbringen können. Zur Einordnung: Im Sommer 2007 gab der Verein insgesamt drei Millionen Euro für neue Spieler aus, teuerster Neuzugang war Youssef Mohamad mit 1,5 Millionen Euro.

PSG-Star Angel Di Maria spielte für Real Madrid und Manchester United

Für Di Maria zahlte dann Real Madrid drei Jahre später 36 Millionen Euro, um ihn aus Portugal loszueisen. Insgesamt 179 Millionen Euro wurden im Laufe seiner Karriere für den Gaucho auf den Tisch gelegt.

Inzwischen hat Di Maria 116 Länderspiele (21 Tore) für Argentinien absolviert und spielt seit der Saison 2015 nach einem wenig erfolgreichen Jahr bei Manchester United für den französischen Top-Klub Paris Saint-Germain.

Und der 1. FC Köln? Der holte 2007 keinen hochkarätigen Flügelflitzer. Es kam Nemanja Vucicevic ablösefrei von 1860 München. In 55 Spielen bis 2009 erzielte er drei Treffer und lieferte zwölf Assists. Immerhin: Christoph Daum führte seinen Herzensklub am Ende der Spielzeit 2007/08 zurück ins Oberhaus.

Angel di Maria: Seine Karriere in Zahlen

VereinSpieleToreAssistsGelbe Karten
FC Paris Saint-Germain2718911217
Real Madrid190368528
Benfica Lissabon119152822
Club Atlético Rosario Central396-6
Manchester United324121
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung