-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB - News und Gerüchte: Borussia Dortmund wohl wochenlang ohne Zagadou - Zorc schließt weitere Transfers aus

Von SPOX
Schließt trotz eines Engpasses in der Defensive aufgrund des Ausfalls von Zagadou weitere Transfers aus: BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Borussia Dortmund muss offenbar in den ersten Wochen der neuen Spielzeit ohne Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou (21) auskommen. Dennoch schloss Sportdirektor Zorc weitere Aktivitäten auf dem Transfermarkt aus. BVB-Neuzugang Jude Bellingham gefällt der "gesunde Konkurrenzkampf" im Mittelfeld der Dortmunder und das Pokalspiel gegen den MSV Duisburg soll offenbar vor Fans stattfinden. Hier gibt es alle News und Gerüchte rund um den BVB.

Hier gibt es weitere News des Vortags zu Borussia Dortmund.

BVB - News: Borussia Dortmund wochenlang ohne Zagadou - weitere Transfers ausgeschlossen

Borussia Dortmund muss offenbar wochenlang auf die Dienste von Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou (21) verzichten. Das berichtet die Bild-Zeitung am Dienstag unter Berufung auf eigene Informationen. Zagadou hatten zuletzt hartnäckige Knieprobleme geplagt, sodass der 21-Jährige sogar aus dem Trainingslager in Bad Ragaz abreisen musste.

Eine Untersuchung bei einem Kniespezialisten ergab jedoch, dass keine Operation vonnöten ist. "Zagadou kann konservativ behandelt werden. Der Worst Case, eine Operation, ist nicht nötig", bestätigte BVB-Sportdirektor Michael Zorc dem kicker. Zagadou werde nicht für mehrere Monate ausfallen, versicherte Zorc, seine Verletzung sei aber auch "keine Sache von wenigen Tagen".

Neben Zagadou fallen in der Dortmunder Defensive aktuell auch Mateu Morey (20, Muskelfaserriss), Nico Schulz (27, Kniestauchung) und Routinier Marcel Schmelzer (32) aus. Außerdem ist Thomas Meunier (28) erst kürzlich von einem Muskelfaserriss wiedergenesen, dennoch reiste er zur belgischen Nationalmannschaft, um dort "erstmals wieder Wettkampf-Praxis" zu sammeln, wie Zorc es formulierte.

Trotz des personellen Engpasses, der in der Defensive zu Saisonbeginn droht, wollen die Dortmunder auf dem Transfermarkt nicht mehr tätig werden. "Die wirtschaftliche Vernunft gebietet ein Nicht-Handeln", stellte Zorc klar.

BVB-Neuzugang Bellingham freut sich über "gesunden Konkurrenzkampf"

Borussia Dortmunds 26-Millionen-Neuzugang Jude Bellingham hat über seine Ziele mit dem BVB und seine bis dato gute Vorbereitung gesprochen. "Es war mir wichtig, mich trotz der langen und anstrengenden Saison in der Championship vom ersten Tag an zu zeigen und zu beweisen, dass ich einen Platz verdient habe", sagte der erst 17 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler gegenüber der Sport Bild: "Das hat bis jetzt ziemlich gut geklappt."

Bellingham war in einer bis dato inkonstanten Dortmunder Vorbereitung mit anfänglichen Kantersiegen und nachfolgenden Testspiel-Enttäuschungen gegen Feyenoord, Paderborn und Bochum einer der Lichtblicke. Auch Trainer Lucien Favre und Lizenspielerleiter Sebastian Kehl lobten den Neuankömmling von Birmingham City in höchsten Tönen nach den ersten Testspielen.

"Jude hat sich super integriert. Bei dem Jungen merkt man, dass er voll im Saft steht, er war nur eine Woche raus. Er strotzt vor Selbstvertrauen. Er bringt uns genau diese Aggressivität, diese Körperlichkeit im Mittelfeld, die uns sehr, sehr gut tut", sagte Kehl gegenüber BVB-TV. Favre sieht in Bellingham einen Spieler, der "das Spiel beschleunigen [...], ins Dribbling gehen und den letzten Pass spielen" kann.

Die Konkurrenz für den 17-Jährigen im BVB-Mittelfeld ist jedoch groß. Neben den in der vergangenen Saison gesetzten Emre Can und Axel Witsel buhlen auch Thomas Delaney und Mahmoud Dahoud um ihre Chance auf Startelfnominierungen.

"Es ist ein gesunder Konkurrenzkampf, das mag ich. Dass ich dabei von diesen Spielern lernen kann, wird mir helfen, selbst ein besserer Spieler zu werden. Ich weiß, was ich kann, und versuche, meinen Weg ins Team zu finden", sagte Bellingham über sein Ziel, Stammkraft beim BVB zu werden.

BVB im DFB-Pokal gegen Duisburg: MSV will Fans im Pokal-Derby gegen Borussia Dortmund

Der MSV Duisburg plant offenbar, sein Heimspiel in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gegen Borussia Dortmund (14. September, 20.45 Uhr) vor bis zu 8.000 Zuschauern auszutragen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat der Drittligist beim Duisburger Gesundheitsamt ein entsprechendes Hygienekonzept eingereicht, um die Schauinsland-Reisen-Arena gegen den Rivalen aus dem Revier zu einem Drittel mit Zuschauern zu füllen. Allerdings sei man beim MSV auch mit weniger Fans zufrieden.

"Was uns allen extrem fehlt, ist die Gemeinsamkeit von Fans und Mannschaft im Stadion. Wir wollen einen Stein ins Rollen bringen", wird der neue MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt in der WAZ zitiert. Dass dem Antrag des MSV jedoch stattgegeben wird, ist nach aktuellem Stand der Dinge jedoch unwahrscheinlich.

"Zum jetzigen Zeitpunkt, in dem wir dem Virus noch immer mit größter Vorsicht begegnen sollten, kann die Stadt Duisburg einen Spielbetrieb mit Zuschauern nicht ermöglichen", teilte die Stadt dem Lokalsender Radio Duisburg mit.

BVB: Der Spielplan in den kommenden Wochen

WettbewerbDatumGegnerOrt
Testspiel07. September 2020Sparta RotterdamN
DFB-Pokal14. September 2020MSV DuisburgA
Bundesliga19. September 2020Borussia MönchengladbachH
Bundesliga26. September 2020FC AugsburgA
DFL Supercup30. September 2020FC Bayern MünchenA

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung