Fussball

BVB, News und Gerüchte - Michael Zorc: Nicht alle 450 Bundesligaspieler essen Goldsteaks

Von SPOX
BVB-Sportdirektor Zorc hält nicht viel von Goldsteaks.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat sich gegen die Kritik gewehrt, dass die Bundesliga-Spieler die Bodenständigkeit verloren hätten. Laut Zorc würden nicht alle nur Goldsteaks essen. Coach Lucien Favre sorgt sich derweil um Geisterspiele. Die Schwarz-Gelben sollen zudem Interesse an Robin Gosens haben. Hier gibt es alle News und Gerüchte zum BVB.

BVB, News: Michael Zorc wehrt sich gegen Kritik an Bundesliga

Der Ruf der Bundesliga litt in den vergangenen Jahren ein wenig, vor allem die Goldsteaks, einst unter anderem von Ex-Bayern-Star Franck Ribery verspeist, wird immer wieder als Beispiel genommen, wie sehr die Spieler inzwischen in ihrer eigenen Welt, weit weg von den Fans, leben würden. BVB-Sportdirektor Michael Zorc findet dies teilweise jedoch unfair.

"Wir müssen ja gar nicht darüber diskutieren, dass es kein Zeichen von Bodenständigkeit ist, wenn man sich ein Goldsteak bestellt und das auch noch postet - dazu gibt es keine zwei Meinungen", sagte Zorc gegenüber den Ruhr Nachrichten: "Aber der vielfach kolportierte Eindruck, dass 450 Bundesligaprofis ständig Goldsteaks essen und sich auch sonst nicht ordentlich benehmen, der trägt doch Züge genau jener Oberflächlichkeit, die man an unserer Branche so gerne kritisiert."

Dennoch sieht Zorc es auch als eine Aufgabe des Profifußballs an, dass die Vorbildfunktion für untere Spielklassen und den Jugendfußball weiterhin gewahrt wird. Allgemein verstehe Zorc nicht immer die Kritik am Fußball, viel zu oft werde laut Zorc mit pauschalen Vorurteilen argumentiert, weil "es gerade dem Mainstream entsprach."

Auch die Wiederaufnahme der Bundesliga brachte viele Kritiker hervor, was Zorc nicht nachvollziehen kann, schließlich biete das Hygienekonzept der DFL "ein höchstmögliches Maß an Sicherheit."

Laut Zorc habe es zudem zahlreiche Aufklärungsgespräche zwischen der medizinischen Abteilung und den Profis gegeben. Kein Spieler sehe gemäß Zorc ein Problem, "seinem Beruf nachzugehen. Mein Eindruck ist: Alle BVB-Spieler wollen sehr gerne wieder ihrem Job nachgehen."

BVB, Gerücht: Interesse an Robin Gosens

Zu Jugendzeiten fiel Robin Gosens im Probetraining bei Borussia Dortmund durch, nun könnte der Außenverteidiger vielleicht doch bald beim BVB spielen. Wie die italienische Zeitung Libero meldet, gehört der BVB zu einem von drei Interessenten aus der Bundesliga.

Neben Dortmund sollen auch Schalke 04 sowie Eintracht Frankfurt um den Deutschen von Atalanta Bergamo buhlen. Doch aus Europa gibt es Interesse, Gosens wurde auch bereits mit Juventus Turin, Leicester City, Olympique Lyon, Inter Mailand sowie dem FC Chelsea in Verbindung gebracht.

Der 25-Jährige absolvierte für das Team aus der Lombardei eine überragende Saison, in 30 Pflichtspielen gelangen Gosens acht Tore und fünf Vorlagen. Gosens war 2017 für knapp 0,9 Millionen Euro von Heracles Almelo in die Serie A gewechselt.

Robin Gosens im Steckbrief

geboren5. Juli 1994 in Emmerich
Größe1,84 m
Gewicht76 kg
Positionlinker Verteidiger, linkes Mittelfeld
starker Fußlinks
StationenElten Jugend, Bocholt Jugend, Rhede Jugend, Vitesse, Dordrecht, Heracles Almelo, Atalanta
Spiele/Tore in der Serie A71/11

BVB: Werder-Sportdirektor Baumann über Rashica-Interesse

Milot Rashica (23) ist aufgrund seiner starken Saison an der Weser heiß begehrt, neben Leipzig soll auch der BVB ein Auge auf den kosovarischen Stürmer geworfen haben. Verhandlungen gibt es laut Bremens Sportdirektor Frank Baumann aber noch nicht. "Bis jetzt ist noch kein Klub an uns herangetreten mit einem konkreten Angebot, wo wir uns dann auch mit beschäftigen können", sagte der 44-Jährige am Samstag in dem Podcast Die NDR 2 Bundesligashow.

Baumann machte auch kein Hehl daraus, dass er vom Interesse anderer Teams wisse, allerdings müssten auch Teams mit Champions-League-Ambitionen aufgrund der Pandemie derzeit "ein Stück weit auf die Bremse treten und deswegen ist es so, dass da definitiv keine zeitnahe Entscheidung ansteht und wir nach wie vor auch die Möglichkeit, dass Milot nächstes Jahr in Bremen spielt, nicht komplett ausschließen sollten", erklärte Baumann weiter.

Rashica steht noch bis 2022 an der Weser unter Vertrag, kann aber dank einer Ausstiegsklausel den Verein im Sommer verlassen. In dieser Spielzeit absolvierte der Stürmer 24 Pflichtspiele für Werder, in denen er zehn Tore erzielte und fünf weitere auflegte.

BVB: Lucien Favre über Geisterspiele

Am Samstag wird der BVB ausgerechnet gegen Schalke 04 wieder die Saison aufnehmen. Statt einer stimmungsvollen Atmosphäre werden die Ränge wegen der Corona-Pandemie diesmal aber leer bleiben.

"Wir sind's gewohnt, zu Hause vor über 81000 Zuschauern aufzulaufen", sagte Coach Lucien Favre der Bild und warnt: "Sich mental jetzt darauf vorzubereiten, vor einer leeren Südtribüne zu spielen, ohne Anfeuerung aus dem Stadion und ohne von der Stimmung gepuscht zu werden, ist schon eine extreme Herausforderung."

Für den Schweizer sei es "unmöglich" sich daran zu gewöhnen und sieht für den BVB bei noch fünf ausstehenden Heimspielen einen Nachteil für sein Team. Bei fünf ausstehenden Heimpartien sind Geisterspiele schon ein kleiner Nachteil. Aber wir jammern nicht, sind dankbar, dass wir überhaupt wieder spielen dürfen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung