Fussball

DFL Task Force: Die Hotel-Vorgaben für die Bundesligisten im Überblick

SID
Die DFL will am 9. Mai den Spielbetrieb wieder aufnehmen.

Im Rahmen der Wiederaufnahme des Spielbetriebs hat die DFL Task Force ein Konzept ausgearbeitet. Dabei wurden auch die Vorgaben für die Aufenthalte der Bundesligisten in Hotels ermittelt.

Für die Mannschaften werden künftig neben "exklusiven" Hotels oder Etagen unter anderem "Händedesinfektionsmittel auf dem Zimmerflur" und ein ausreichend großer Speise- und Besprechungsraum bereitgestellt. Das insgesamt 18 Punkte umfassende Konzept im Überblick:

1. Frühzeitige Kontaktaufnahme des Hygienebeauftragten des Vereins mit dem Hauptverantwortlichen des Hotels (geeignete Hotels durch Eigenakquise oder DFL.

2. ggf. erweitertes Vorabkommando des Vereins mit früher Voranreise zur Abstimmung mit dem Hotel (Hygienebeauftragter, Koch, Sicherheitsbeauftragter, Reiseleiter).

3. Den Betreuerstab so klein wie möglich halten; Betreuer sollten im Hygienebereich geschult sein; möglichst keine Risikopersonen (Alter, Vorerkrankung) mitnehmen.

Exklusive Hotels für Bundesligisten

4. Exklusives Hotel für die Mannschaft oder exklusive Etage/Bereiche zur Vermeidung von Kontakten mit anderen Hotelbesuchern. Bei nicht möglicher Exklusivität ggf. andere Optionen möglich wie:

a) eigener Eingang für das Team

b) eigene Hotelbereiche ohne andere Gäste (Zimmerflur, Speiseraum, Besprechungsraum)

c) eigener Fahrstuhl

5. Zugangsverbot für Spieler und Betreuerstab zum Wellnessbereich, Fitnessräumen und weiteren Gemeinschaftsräumen (z.B. Bar); alternativ Schließung dieser Räumlichkeiten.

6. Keine Reinigung der Zimmer, während das Team im Hotel ist, kein Reinigungspersonal auf dem Flur bei Aufenthalten für wenige Tage, ausreichend Handtücher, Hygieneartikel beim Zeugwart oder auf Fluren, um Kontakte mit dem Reinigungspersonal zu vermeiden.

Mundschutzpflicht außerhalb der Aufenthaltsräume

7. Mundschutz für Spieler und Staff auf der Reise, außerhalb der eigenen Zimmer, des Essensraumes, der Mannschaftskabine (und des Trainingsplatzes zur besseren Isolierung von externen Personen) oder des Teambusses.

8. Spezielle/grundlegende Desinfektion sowie Reinigung der vom Team benutzen Zimmer und Räumlichkeiten direkt vor Einzug des Teams. Auf gute Durchlüftung achten.

9. Keine Reinigung der Zimmer, während das Team im Hotel ist, kein Reinigungspersonal auf dem Flur bei Aufenthalten für wenige Tage, ausreichend Handtücher, Hygieneartikel beim Zeugwart oder auf Fluren,um Kontakte mit dem Reinigungspersonal zu vermeiden.

10. Großer Speise-und Besprechungsraum, um Abstände von mindestens 2m untereinander einhalten zu können.

Hotelpersonal bei minimaler Anzahl

11. Minimale Anzahl an Hotelpersonal, vereinseigener Betreuerstab erbringt Dienstleistungen.

12. Hotelpersonal sollte Mundschutz tragen und regelmäßig die Hände desinfizieren, aufgeklärt und geschult werden, bei Infektsymptomen kein Zugang zum Teamhotel.

13. Kontakte mit dem Personal minimieren, großzügige Vorbereitungen:

a) ausreichende Mengen der Speisen und Getränke sowie Geschirr vor den Mahlzeiten vor Eintreffen der Spieler bereitstellen

b) keine Selbstbedienung/kein Buffet, Essenausgabe durch eigenen Staff und/oder geringstmögliches Hotelpersonal: Essen wird auf einem Tisch abgestellt und von Spieler/Trainer/Betreuer abgeholt

c) Abräumen erst, nachdem die Spieler den Raum verlassen haben, sodass geringstmögliche Anzahl an Personal während der Mahlzeiten im Speiseraum anwesend ist

14. Räume mit ausreichend Lüftungsmöglichkeit, ansonsten nicht zu trockene Luft über die Klimaanlage (21 Grad, Luftfeuchtigkeit 50-60 Prozent).

15. Fahrstuhl-Knöpfe, Treppengeländer oder Türgriffe nicht mit der Hand (alternativ: Ellenbogen) berühren.
16. Vorsicht bei der Verwendung von Handys/Tablet/Play Station/etc. von anderen Personen.

Kein Teamkontakt außerhalb des Spielfeldes (2 Meter)

17. Auch im Team untereinanders ollte der körperliche Kontakt innerhalb von 2 Metern so wenig wie möglich sein und sich auf das Spielfeld beschränken.

18. Allgemein:

a) Insgesamtsollte darauf geachtet werden, dass nur diejenigen Personen aus dem Betreuerstab beim Team sind, die für den Spielablauf essentiell sind.

b) Nicht für die direkte Spielabwicklung notwendige Personen können überTelefon-und Videokonferenzen kontaktiert werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung