Fussball

Borussia Mönchengladbach - Denis Zakaria im Interview: "Vieira und Pogba sind Vorbilder"

Denis Zakaria wechselte 2017 zu Gladbach.

Denis Zakaria ist einer der Hauptgründe für die bislang so starke Saison von Borussia Mönchengladbach. Vor dem Spiel des Tabellenführers gegen den FC Bayern München (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) spricht der 23-Jährige im Interview mit SPOX und Goal über den Aufschwung bei der Borussia und das Interesse europäischer Topklubs.

Außerdem nennt der Schweizer Nationalspieler, der 2017 für eine Ablöse von 13 Millionen Euro von den Young Boys Bern zu den Fohlen kam, seine Vorbilder und erklärt die erfolgreichen Umstellungen durch den neuen Trainer Marco Rose.

Herr Zakaria, wie groß war für Sie vor zweieinhalb Jahren mit 20 Jahren der Schritt von Bern ins über 600 Kilometer entfernte Mönchengladbach?

Denis Zakaria: Ich habe mich relativ schnell eingelebt. Dank der vielen Franzosen und meiner Schweizer Landsleute, allen voran Josip Drmic, wurde ich sehr schnell in die Mannschaft integriert. Wir haben viele coole Typen, die mir sehr dabei geholfen haben, mich hier sehr, sehr wohl zu fühlen.

Ihr ehemaliger Sportchef in Bern, Christoph Spycher, hat gesagt, dass Sie damals physisch längst nicht so robust waren wie jetzt, wo Sie laut der Statistiken alles in Grund und Boden laufen. Wie hart mussten Sie dafür arbeiten?

Zakaria: Sehr hart. Das ist meine Entwicklung, dafür bin ich auch nach Mönchengladbach gekommen. Denn mir war klar, dass ich in der Bundesliga wesentlich fitter sein muss, um hier mitzuhalten. Jetzt bin ich auf einem guten Niveau, aber noch lange nicht bei 100 Prozent.

 

Denis Zakaria: Karrierestationen

ZeitraumKlub
01.07.2014 - 01.01.2015Servette U21
01.01.2015 - 01.07.2015Servette FC
01.07.2015 - 01.07.2017Young Boys Bern
seit 01.07.2017Borussia Mönchengladbach

Wie sehen Sie die Entwicklung des Klubs seit Ihrem Wechsel?

Zakaria: Borussia ist ein Verein, der ständig wächst. Wenn ich sehe, wo der Klub vor zwei Jahren stand und wo er jetzt steht, ist das ein riesiger Unterschied. Und ich bin mir sicher, dass Borussia in den nächsten Jahren noch größer wird.

Zakaria über Angebote: "Gefühl hat Gladbach gesagt"

Sie hatten Angebote von Leverkusen, Hoffenheim und zahlreichen Vereinen aus der Premier League. Warum haben Sie sich für die Borussia entschieden?

Zakaria: Ich bin ein Mensch, der viel nach seinem Gefühl entscheidet. Nach den Gesprächen mit dem Trainer, Max Eberl und Stephan Schippers hat mein Gefühl ganz klar gesagt, dass es nur Gladbach und kein anderer Verein sein kann. Und das war die total richtige Entscheidung für mich.

Sie sind erst von einem kleineren Verein in der Schweiz zu einem größeren gewechselt, dann in die Bundesliga. Ihr Traumverein ist aber der FC Barcelona. Gibt es einen Masterplan, durch den Sie am Ende dort landen werden?

Zakaria: Nein. Es gibt keinen solchen Plan und keinen Klub, wo ich unbedingt landen will. Ich will einfach das Optimale aus meiner Karriere herausholen und am Ende glücklich darauf zurückblicken. Aber im Moment denke ich über die Zukunft nicht viel nach. Die Situation in Gladbach ist unheimlich spannend und ich gebe alles, um hier erfolgreich zu sein. Und danach sehen wir weiter.

Es gibt fast täglich Gerüchte über an Ihnen interessierten Topklubs wie dem FC Bayern, Borussia Dortmund, Liverpool oder Arsenal. Wie gehen Sie damit um?

Zakaria: Es macht mich glücklich, wenn ich höre, dass solche Klubs an mir interessiert sind. Denn das motiviert mich und gibt mir Kraft, noch mehr an mir zu arbeiten und noch besser zu spielen.

Zakaria: "Vieira und Pogba sind Vorbilder"

Sie haben erklärt, dass Sie im Winter auf jeden Fall bleiben werden. Wissen Sie auch schon, was im Sommer passiert?

Zakaria: Ich bin glücklich in Gladbach und denke nicht über einen Vereinswechsel nach. Mein Ziel ist es im Moment, dass ich mich hier so weiterentwickle wie in den letzten zwei Jahren.

Max Eberl hat zuletzt gesagt, es wäre ein Traum, Ihren noch bis 2022 laufenden Vertrag vorzeitig zu verlängern. Angeblich gibt es sogar schon Gespräche mit Ihrem Berater. Verlängern Sie?

Zakaria: Alles ist möglich im Leben. Mehr kann ich dazu nicht sagen. (lacht)

Haben Sie ein Vorbild?

Zakaria: Auf meiner Position im Mittelfeld sind sicherlich Patrick Vieira und Paul Pogba Vorbilder. Sie sind zwei große Spieler, die ich respektiere. Aber ich bin Zakaria und so will ich wahrgenommen werden, nicht als Kopie von Vieira oder Pogba.

Denis Zakaria: Leistungsdaten der Saison 2019/20

WettbewerbSpieleToreVorlagenMinuten
Bundesliga13211101
Europa League5--450
DFB-Pokal2--180

Wie wichtig war der Trainerwechsel zu Marco Rose für die Mannschaft?

Zakaria: Ich denke, das war die richtige Entscheidung. Der Spielstil von Marco Rose mit Pressing und Aggressivität passt sehr gut zu unserer jungen Mannschaft. Das ist genau das, was wir brauchen und was uns in den letzten Jahren vielleicht gefehlt hat.

Und für Sie persönlich?

Zakaria: Auch für mich ist die Umstellung super. Ich bin ein Spieler, der viel mit Kraft und Energie spielt, Pressing liegt mir. Deshalb war es wichtig, dass ein Trainer wie Marco Rose nach Gladbach kommt. Für mich war es ein entscheidender Grund, hier weiterzumachen.

Mit dem neuen Trainer ist die Mannschaft auch nach 13 Spieltagen Spitzenreiter. Sind Sie selbst über die Entwicklung überrascht?

Zakaria: Nein. Wir haben sehr viel Qualität in diesem Team. Aber für mich ist Platz eins nur ein Bonus, die Belohnung für unsere gute Arbeit. Wir müssen einfach so weitermachen, denn die Meisterschaft dauert noch lange. Wir dürfen nicht daran denken, sondern müssen uns einfach immer 100 Prozent aufs nächste Spiel konzentrieren.

Gladbach war vor 42 Jahren zuletzt so gut wie jetzt, damals wurde der Klub Deutscher Meister. Wie realistisch ist der Titel aus Ihrer Sicht?

Zakaria: Wie schon gesagt: Wir denken nicht an den ersten Platz, sondern nur von Spiel zu Spiel. Ich weiß nicht, wo wir am Ende landen werden. Aber im Moment läuft es sehr gut und wenn wir so weitermachen, können wir ein ernsthafter Konkurrent für die großen Mannschaften wie Dortmund oder Bayern sein.

Zakaria: "Hatte noch nie Probleme mit Rassismus"

Als nächster Gegner kommt der FC Bayern, gegen den Sie vergangene Saison erst auswärts 3:0 gewonnen und dann zu Hause 1:5 verloren haben. Wird das ein echter Härtetest, wie weit die Borussia schon ist?

Zakaria: Das ist schwer zu beantworten. Wir sind gut in Form und wenn wir so weitermachen, können wir den Bayern echte Probleme machen. Wenn wir uns gut vorbereiten, haben wir da sicher vor den eigenen Fans gute Chancen zu gewinnen.

Ihr Mutter stammt aus dem Sudan, Ihr Vater aus dem Kongo. Was bedeuten Ihnen die afrikanischen Wurzeln?

Zakaria: Natürlich ist das wichtig. Aber ich fühle mich als Schweizer. Ich bin dort geboren und aufgewachsen und fühle mich mehr als Europäer denn als Afrikaner. Trotzdem helfen mir die Reisen zu meinem Vater, um mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben, wenn ich sehe, wie schwer das Leben dort ist und dass viele Menschen nicht solche Chancen haben wie ich.

Rassismus bleibt ein Thema im Fußball. Jonathan Tah hat zuletzt gefordert, dass nicht nur dunkelhäutige Spieler, sondern alle dagegen aufstehen müssen. Wie sehen Sie das?

Zakaria: Damit hat Jonathan absolut recht. Wobei ich sagen muss, dass ich im Fußball noch nie Probleme mit Rassismus gehabt habe.

Borussia Mönchengladbach: Die Spiele vor der Winterpause

DatumUhrzeitWettbewerbGegnerOrt
07.12.201915.30 UhrBundesligaFC BayernBorussia-Park
12.12.201921 UhrEuropa LeagueBasaksehirBorussia-Park
15.12.201915.30 UhrBundesligaVfL WolfsburgVolkswagen Arena
18.12.201920.30 UhrBundesligaSC PaderbornBorussia-Park
21.12.201918.30 UhrBundesligaHertha BSCOlympiastadion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung