Fussball

Eintracht Frankfurt - Spielplan: Gegner und Termine

Von SPOX
Eintracht Frankfurt hofft auf eine ähnlich starke Europa-League-Saison wie 2018/19.

Für Eintracht Frankfurt geht es nach einem ereignisreichen Saisonstart munter weiter. In den nächsten Wochen stehen sowohl Partien in der Bundesliga als auch in der Europa League an. Genaueres zum Spielplan, den Gegnern und den Terminen der SGE findet Ihr hier.

Du willst die Eintracht in der Europa League sehen? Dann hole Dir jetzt Deinen kostenlosen Probemonat von DAZN und sei im Livestream mit dabei.

Eintracht Frankfurt - Spielplan: Gegner und Termine

Sechs Qualifikationsspiele musste Eintracht Frankfurt bestreiten, um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League klarzumachen, hinzu kamen bereits drei Bundesligapartien - man kann also sagen: Die Adler stecken schon mitten in der Saison.

Und der Spielplan geht munter weiter. Am Samstag, den 14. September, steht die nächste Bundesliga-Begegnung an. Dann nämlich trifft die SGE auf den FC Augsburg. Das Duell wird gleichzeitig auch das Wiedersehen zwischen Eintracht-Verteidiger Martin Hinteregger und seinem Ex-Klub.

Am Donnerstag, den 19. September, ist der FC Arsenal schließlich in Frankfurt zu Gast, wenn der 1. Spieltag der Europa League ausgetragen wird. Die Fußballwoche ist damit aber nicht vorbei: Nur drei Tage später wartet mit Borussia Dortmund der nächste Brocken auf die Mannschaft von Trainer Adi Hütter.

  • Hier der Spielplan in der Übersicht:
DatumUhrzeitGegnerWettbewerb
Samstag, 14. September15.30 UhrFC AugsburgBundesliga
Donnerstag, 19. September18.55 UhrFC ArsenalEuropa League
Sonntag, 22. September18 UhrBorussia DortmundBundesliga
Freitag, 27. September20.30 UhrUnion BerlinBundesliga
Donnerstag, 3. Oktober21 UhrGuimaraesEuropa League

Eintracht Frankfurt live im TV und Livestream sehen

Alle Auftritte in der Europa League werden - wie schon in der vergangenen Saison - auf DAZN übertragen. Die Vorberichte zum Spiel gegen die Gunners beginnen um 18.40 Uhr, Moderator ist dann Alex Schlüter. Kommentiert wird das Spiel von Uli Hebel mit Jonas Hummels als Experte an seiner Seite.

Der Streaming-Dienst hat sein Portfolio zu dieser Saison noch weiter ausgebaut und zeigt dank einer Kooperation mit Eurosport seit der Saison 2019/20 unter anderem jedes Freitagsspiel der Bundesliga. Damit könnt Ihr also die Partie zwischen Frankfurt und Union Berlin am Ende des Monats auf DAZN sehen.

Die Partien gegen Augsburg und Dortmund laufen hingegen auf dem Pay-TV-Sender Sky. Dieser bietet für seine Kunden via Sky Go auch einen Livestream an.

Eintracht Frankfurt: So lief der Saisonstart

Obwohl sich das komplette Angriffstrio der vergangenen Saison um Luka Jovic, Ante Rebic und Sebastien Haller im Sommer verabschiedet hat, ist die Eintracht recht erfolgreich in die Spielzeit 2019/20 gestartet. Nicht nur, dass man die EL-Gruppenphase erreicht hat, auch in der Bundesliga durfte Frankfurt schon zwei Siege feiern.

Gegen die TSG 1899 Hoffenheim gewann die SGE mit 1:0, Fortuna Düsseldorf wurde 2:1 geschlagen. Nur gegen Tabellenführer RB Leipzig gab es eine Niederlage (1:2).

  • Damit sieht die Bundesliga-Tabelle wie folgt aus:
PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.RB Leipzig39:279
2.Bayern München311:387
3.Wolfsburg36:247
4.Bayer Leverkusen36:337
5.Borussia Dortmund39:546
6.SC Freiburg37:346
7.Eintracht Frankfurt34:316
8.Borussia M'gladbach34:404
9.Schalke 0433:304
9.TSG Hoffenheim33:304
11.1. FC Union Berlin34:6-24
12.Fortuna Düsseldorf35:6-13
13.Werder Bremen36:8-23
14.1. FC Köln34:6-23
15.SC Paderborn 0734:7-31
16.FC Augsburg34:9-51
17.Hertha BSC32:8-61
18.1. FSV Mainz 0532:12-100

Eintracht Frankfurt - Transfers: Ab- und Zugänge

Am Dienstag verkündeten die Adler die Vertragsverlängerung mit Timothy Chandler, der seit 2014 für die Eintracht aktiv ist und bereits in seiner Jugend für den Verein spielte.

Doch auch neue Gesichter bekommen die Fans am Main zu sehen. So hat Sportdirektor Fredi Bobic kurz vor Transferende unter anderem die Leihe von Andre Silva perfekt gemacht, außerdem kam mit Bas Dost ein weiterer Stürmer.

Beide Spieler sollen dabei helfen, die Abgänge von Jovic, Rebic und Haller auszugleichen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung