Fussball

Hertha BSC gegen VfL Wolfsburg: Der LIVE-TICKER zum Nachlesen

Von SPOX

Zum Abschluss des 2. Spieltags der Bundesliga hat der VfL Wolfsburg einen deutlichen Auswärtssieg bei Hertha BSC gefeiert. Wout Weghorst, Josip Brekalo und Jerome Roussillon trafen für die Wölfe. Hier habt ihr die Möglichkeit, den Liveticker zur Begegnung nachzulesen.

Hertha BSC gegen VfL Wolfsburg 0:3 (0:1): Der LIVE-TICKER zum Nachlesen

Nach dem Spiel: Die Hauptstädter sind am kommenden Samstag um 15:30 Uhr zu Gast auf Schalke. Wolfsburg empfängt zeitgleich den noch punktlosen Aufsteiger aus Paderborn. Die Niedersachsen haben die große Chance sich mit einem weiteren Heimsieg erstmal oben festzubeißen.

Nach dem Spiel: Den Blick auf die Tabelle dürfen die VfL-Fans in diesen Wochen genießen. Wolfsburg ist als Vierter noch ohne Punktverlust und kann ein Torverhältnis von 5:1 vorweisen. Die Hertha gehen als Elfter aus diesem Spieltag.

Nach dem Spiel: Es war heute sicherlich kein Leckerbissen, was vor allem an der passiven Spielweise der Wölfe lag. Am Ende sind es trotzdem die Niedersachsen, die dreimal getroffen haben und einen tollen Auswärtssieg in der Hauptstadt feiern werden. Die Alte Dame zeigte fußballerisch gute Ansätze, tauchte gegen kompakt stehende Wolfsburger aber zu selten gefährlich vor dem Tor auf. Ante Covic hat nun viel Arbeit vor sich und einiges aufzuarbeiten.

Schlusspfiff: Ein ganz böser Nachmittag aus Hertha-Sicht ist nun zu Ende. Wolfsburg jubelt über den 3:0-Auswärtssieg und über weitere drei Zähler.

90.+1: Toooor!!! Hertha BSC : VFL WOLFSBURG 0:3 - Torschütze: Jerome Roussillon. Es kommt noch dicker für die Hertha! Josip Brekalo schickt Jerome Roussillon nochmal über den linken Flügel. Der Franzose marschiert auch in der Nachspielzeit noch im vollen Tempo und trifft mit einem wuchtigen Linksschuss aus leicht spitzem Winkel ins kurze Eck.

88.: Es gibt einfach kein Durchkommen. Auch wenn Wolfsburg offensiv enttäuschte, muss man die Defensivleistung loben. Hochkonzentriert und mit viel Leidenschaft verteidigen die Gäste eigentlich seit Beginn an die Angriffe der Alten Dame.

86.: Das hat sich die Hertha heute sicherlich anders vorgestellt. Das ärgerliche aus Berliner Sicht dürfte sein, dass sie eigentlich die bessere, tonangebende Mannschaft sind.

84.: Letzter Wechsel beim VfL: Für den guten Xaver Schlager kommt Yannick Gerhardt ins Spiel.

Wolfsburg: Brekalo sorgt für die Vorentscheidung

82.: Toooooor!!! Hertha BSC : VFL WOLFSBURG 0:2 - Torschütze: Josip Brekalo. Das dürfte die Entscheidung sein! Admir Mehmedi setzt Josip Brekalo halblinks 30 Meter vor dem Tor in Szene. Der Kroate vernascht Niklas Stark zieht mit schnellen ersten Metern vorbei und behält die Nerven. Aus 17 Metern zentraler Position versenkt er den Ball flach und überlegt im rechten Eck. Keine Chance für Rune Jarstein.

81.: Die Zeit läuft nun natürlich für die Wölfe. Können die Gäste trotz überschaubarer Leistung den zweiten Dreier in Folge und einen damit verbundenen Traumstart verbuchen?

78.: Wolfsburg deutet per Freistoß nochmal Torgefahr an: Maximilian Arnorld bringt den Ball hoch in den Strafraum, wo sich Wout Weghorst hochschraubt, mit seinem Kopfball aber das Tor verfehlt.

77.: Auch die Wölfe bringen nochmal frischen Wind ins Spiel: Josip Brekalo ersetzt Joao Victor.

76.: Wir gehen nun in die Schlussphase dieser Begegnung, die noch immer nicht entschieden ist. Die Zuschauer hoffen weiterhin auf einen Treffer ihrer Hertha.

75.: Letzter Wechsel bei der Alten Dame: Eduard Löwen ersetzt Ondrej Duda.

72.: Es wird laut im Olympiastadion: Der zuvor eingewechselte Daishawn Redan setzt neun Meter vor dem Tor zum Seitfallzieher an. Das bei Ajax und Chelsea ausgebildete Offensivtalent verfehlt das Tor, steht im Moment der Ballabgabe aber sowieso im Abseits. Trotzdem ein erstes Ausrufezeichen.

70.: Zweiter Wechsel bei den Gastgebern: Salomon Kalou macht Platz für Daishawn Redan.

69.: Bei den Berlinern deutet sich ein weiterer Wechsel an. Daishawn Redan macht sich warm. Der erst 18-jährige Niederländer zeigt großes Talent und darf dieses wohl heute noch nachweisen.

68.: Es gibt auch im zweiten Durchgang eine Trinkpause. Das Spiel ist unterbrochen.

64.: Auch der VfL nimmt nun ersten Wechsel vor: Admir Mehmedi ersetzt Felix Klaus.

64.: Die Partie lebt von der Spannung. Fußballerisch läuft hier nicht mehr viel zusammen. Es stellt sich eigentlich nur die Frage, ob sich die Hausherren noch für ihren Aufwand belohnen werden. Eine Niederlage gegen passive Wölfe wäre wohl nicht verdient.

Hertha: Covic erhöht mit weiteren Stürmer das Risiko

61.: Erster Wechsel bei der Hertha: Ante Covic erhöht das Risiko. Für Vladimir Darida kommt mit Davie Selke ein weiterer Stürmer.

58.: Davie Selke macht sich an der Seitenlinie bereit. Der 24-jährige Stürmer wird wohl in Kürze ins Spiel kommen.

56.: Die Mannschaften begegnen sich früh in der Saison noch nicht auf höchstem Niveau. In Ansätzen ist allerdings zu erkennen, dass beide Seiten schwer zu knacken sein werden.

54.: Guter Angriff der Hertha: Vedat Ibisevic wird halblinks geschickt. Der erfahrene Bosnier verliert auf den ersten Metern aber viel Tempo. Sein Querpass in den Lauf von Dodi Lukebakio wird dann clever von John Brooks abgefangen. Da war mehr möglich!

51.: Vieles spielt sich im Mittelfeld ab, wo teilweise intensive Zweikämpfe geführt werden. Wolfsburg gelingt es auch in der Anfangsphase der zweiten Hälfte die Räume eng zu halten, sodass die Alte Dame immer wieder neu aufbauen muss.

48.: Die Hertha kommt besser aus der Kabine und sucht natürlich den Weg nach vorne. Die Berliner sind fußballerisch überlegen und arbeiten weiter am Ausgleich.

46.: Das Spiel läuft wieder! Unverändert starten die Mannschaften in den zweiten Abschnitt.

Halbzeit: Das Spiel startete mit dem schnellsten Eingriff in der Geschichte des Videobeweises. Bereits nach 15 Sekunden musste die Elfmeter-Entscheidung des Unparteiischen korrigiert werden. Auf der anderen Seite gab es dann aber einen Strafstoß, den Wout Weghorst zur Gäste-Führung verwandelte. In der Folgezeit investierte die Hertha viel ins Offensivspiel, der Ausgleich sollte aber nicht glücken.

VfL Wolfsburg führt zur Pause mit 1:0

45.+5: Und jetzt ist Pause in Berlin, wo die heimische Hertha mit 0:1 zurückliegt.

45.+4: Jerome Roussillon spielt von links kommend einen feinen Doppelpass mit Wout Weghorst. Links im Strafraum setzt der Franzose bereits zum Schuss an, doch dann rutscht Lukas Klünter dazwischen und klärt stark.

45.+1: Die Nachspielzeit läuft. Es gibt vier Minuten obendrauf. Können die Gastgeber nochmal die Schlagzahl erhöhen?

43.: Die Pause wird dem Spiel hoffentlich gut tun. Wolfsburg kann mit dem Zwischenstand natürlich gut leben, doch bei den Hausherren muss sich nach dem Seitenwechsel etwas ändern. Gut möglich, dass Ante Covic personell wechseln wird ...

41.: Wir sind bereits in der Schlussphase der ersten Hälfte, die immer mehr an Tempo verliert. Es gelingt beiden Seiten zu selten gefährlich vor dem gegnerischen Tor aufzutauchen.

39.: Im Moment gelingt es den Wölfen wieder sehr gut die Hausherren vom eigenen Drittel fernzuhalten. Die Hertha tut sich in dieser Phase sehr schwer.

36.: Ondrej Duda holt sich für ein Foul an Xaver Schlager die erste Gelbe Karte dieser Partie ab. Der Slowake muss sich in der Restzeit etwas zurückhalten.

34.: Rund zehn Minuten plus Nachspielzeit verbleiben den Hausherren noch, um mit dem Ausgleich für eine deutlich bessere Ausgangslage für den zweiten Abschnitt zu sorgen.

32.: Die Wölfe scheinen nun begriffen zu haben, dass sie etwas mehr ins Offensivspiel investieren müssen. Das Geschehen verlagert sich wieder ins Mittelfeld.

30.: Auch nach einer halben Stunde führen die Niedersachsen durch einen Elfmeter knapp mit 1:0. Die VfL-Führung ist sicherlich etwas glücklich, aber defensiv machen es die Gäste sehr gut. Wir dürfen gespannt sein, wie sich diese Partie noch entwickeln wird.

Hertha mit gutem Kombinationsspiel

28.: Die Alte Dame spielt weiterhin nach vorne und zeigt teilweise richtig gute Ansätze im Kombinationsspiel. Der Ausgleich liegt aktuell noch nicht in der Luft, könnte aber noch vor der Pause fallen. Vom VfL kommt in dieser Phase vielleicht etwas zu wenig. Die Wölfe stehen kompakt, trauen sich aber zu selten nach vorne.

26.: Der Ball rollt nun wieder. Können die Hauptstädter noch im ersten Durchgang ausgleichen?

24.: Es gibt nun eine kurze Trinkpause. Die Spieler haben es bei 31 Grad im Schatten nicht leicht und können sich nun kurz erholen.

21.: Marko Grujic nun mit der Doppelchance: Zunächst scheitert der Serbe mit einem Schuss aus 15 Metern zentraler Position an Koen Casteels, anschließend wirft sich Josuha Guilavogui in den Nachschuss und blockt zur Ecke. Pech für Grujic, der bereits gegen die Bayern traf.

20.: Die Hertha bringt es aktuell auf 61 Prozent Ballbesitz, tut sich aber noch schwer dabei Chancen zu kreieren.

18.: Dodi Lukebakio beschäftigt auf der rechten Außenbahn gleich zwei Wölfe. Im richtigen Moment leitet er den Ball dann weiter, doch Lukas Klünter hat leichte Probleme den halbhohen Ball zu verarbeiten und verliert und ihn schließlich.

15.: Auch nach knapp 15 Minuten ist ordentlich Tempo im Spiel. Es geht hin und her, auch wenn es aktuell nicht gefährlich für die beiden Keeper wird. Die Chancen, dass die Kugel noch ein weiteres Mal in einem der beiden Tore einschlagen wird, stehen gut.

13.: Das Spiel ist sehr ausgeglichen. Die Hertha hat den Gegentreffer gut verarbeitet und ist bemüht die Kontrolle zu übernehmen. Wolfsburg zieht sich mit der Führung im Rücken aber nicht zurück, sondern sucht ebenfalls weiterhin den Weg nach vorne.

11.: Die Anfangsphase läuft sehr unglücklich für die Berliner, die eigentlich einen guten Eindruck machen. Mit den Schiedsrichter-Entscheidungen sind die Zuschauer aber nicht einverstanden und zeigen das mit lautstarken Pfiffen gegenüber dem Unparteiischen.

Weghorst bringt Wolfsburg per Elfmeter in Führung

9.: Tooooooor! Hertha BSC : VFL WOLFSBURG 0:1 - Torschütze: Wout Weghorst. Der Niederländer bleibt eiskalt und verwandelt sicher ins rechte untere Eck.

8.: Und gleich die nächste brenzlige Szene: Karim Rekik kann Felix Klaus im eigenen Sechzehner nur mit unfairen Mitteln stoppen. Winkmann zeigt erneut auf den Punkt. Nach Elfmetern steht es nun also 1:1 ...

6.: Salomon Kalou geht mit Tempo an Robin Knoche vorbei. Der Wolfsburger Verteidiger schiebt seinen Körper im letzten Moment dazwischen und bringt den Ivorer unsanft zu Fall. Erneut steht Guido Winkmann im Mittelpunkt, entscheidet diesmal, das Spiel weiterlaufen zu lassen.

4.: Alle Beteiligten dürften spätestens jetzt wach sein! Der Start in dieses Spiel macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Es geht von Beginn an zur Sache im Olympiastadion.

3.: Der Unparteiische nimmt seine Entscheidung nach Überprüfung zurück. Es geht mit einem Schiedsrichterball weiter.

1.: Gleich zu Beginn ein Aufreger! Nach nur 15 Sekunden muss der Video-Schiedsrichter bereits zum ersten Mal eingreifen. Guido Winkmann zeigt nach einem Zweikampf von Josuha Guilavogui und Ondrej Duda auf den Punkt.

1.: Und jetzt geht es los. Der Ball rollt.

Vor Beginn: Die Teams betreten den Rasen. Schiedsrichter Guido Winkmann und seine Kollegen Christian Bandurski und Arno Blos werden den Ball in Kürze für den Anstoß freigeben.

Vor Beginn: Mit Wout Weghorst haben die Niedersachsen wieder einen richtigen Mittelstürmer, der zuverlässig Tore schießt. In 36 Bundesligaspielen bringt es der Niederländer auf starke 18 Tore. Auch am 1. Spieltag traf er gegen die Kölner in der 60. Minute zum zwischenzeitlichen 2:0.

Vor Beginn: In der vergangenen Spielzeit gab es zunächst eine Punkteteilung in Wolfsburg. Das Rückspiel im Olympiastadion konnte der VfL vor knapp 40.000 Zuschauern mit 1:0 gewinnen. Wout Weghorst erzielte das Tor des Tages in der 65. Minute nach Vorlage von Jerome Roussillon.

Vor Beginn: Vom Personal bei der Hertha gibt es eine Veränderung. Für Matthew Leckie steht Salomon Kalou in der Startelf. Marvin Plattenhardt ist übrigens nicht im Kader. Der Linksverteidiger laboriert weiter an einer Oberschenkelverletzung.

Vor Beginn: Bei der Hertha stellt Trainer Ante Covic das System aus der Vorwoche gegen die Bayern um. Die Berliner werden heute im 4-3-3 agieren. Jarstein - Klünter, Rekik, Stark, Mittelstädt - Grujic, Darida, Duda - Lukebakio, Ibisevic, Kalou.

Vor Beginn: Die Aufstellung der Wölfe ist da. Trainer Oliver Glasner bietet die gleiche Aufstellung, wie am ersten Spieltag auf. Casteels - Guilavogui, Brooks, Knoche - William, Schlager, Arnold, Roussillon - Klaus, Weghorst, Joao Victor.

Vor Beginn: Erst im Februar war der VfL in Berlin zu Gast. Damals sorgte ein Treffer von Renato Steffen für den Auswärtssieg der Niedersachsen. In 40 Bundesliga-Vergleichen ging die Hertha 16 Mal als Sieger vom Platz, die Wölfe nur 13 Mal.

Vor Beginn: Der Start in die Saison verlief für beide Teams nach Wunsch. Die Wölfe setzten sich zuhause gegen den 1. FC Köln durch (2:1), die Hertha sicherte sich im Eröffnungsspiel beim FC Bayern überraschend einen Punkt (2:2).

Vor Beginn: Austragungsstätte ist das Berliner Olympiastadion, als Schiedsrichter fungiert Guido Winkmann aus Kerken, dem Christian Bandurski, Arno Blos und Michael Bacher assistieren.

Vor Beginn: Herzlich Willkommen zur Partie Hertha BSC gegen den VfL Wolfsburg, die am heutigen Sonntag um 18 Uhr angepfiffen wird.

Hertha gegen Wolfsburg heute live im TV und Livestream

Die Partie der Wolfsburger in Berlin ist ausschließlich auf Sky zu sehen. Der Pay-TV-Sender startet seine Vorberichterstattung um 17.30 Uhr, Kommentator Michael Born führt euch durch das Spiel. Mit dem Angebot Sky Go könnt ihr die Begegnung auch per Livestream auf euren mobilen Endgeräten verfolgen.

Hertha BSC vs. VfL Wolfsburg: Die voraussichtlichen Aufstellungen

Salomon Kalou hat gute Chancen, Matthew Leckie aus der Startelf zu verdrängen. Wie bereits in München fehlt Linksverteidiger Marvin Plattenhardt. Auf Wolfsburger Seite stehen Yannick Gerhardt und Josip Brekalo als Alternativen zur Verfügung.

  • Hertha BSC: Jarstein - Klünter, Stark, Rekik, Mittelstädt - Grujic, Darida - Duda - Lukebakio, Ibisevic, Kalou
  • VfL Wolfsburg: Casteels - Knoche, Guilavogui, Brooks - William, X. Schlager, Arnold, Roussillon - Klaus, Joao Victor - Weghorst

Bundesliga: Der 2. Spieltag in der Übersicht

Der SC Freiburg steht erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte nach zwei Spieltagen bei sechs Punkten. Die gleiche Punktzahl hat der BVB nach dem 3:1-Sieg beim 1. FC Köln auf dem Konto.

DatumUhrzeitHeimGastErgebnis
23. August20.30 Uhr1. FC KölnBorussia Dortmund1:3
24. August15.30 UhrFSV Mainz 05Borussia Mönchengladbach1:3
24. August15.30 UhrFC Augsburg1. FC Union Berlin1:1
24. August15.30 UhrFortuna DüsseldorfBayer Leverkusen1:3
24. August15.30 UhrSC PaderbornSC Freiburg1:3
24. August15.30 UhrTSG HoffenheimWerder Bremen3:2
24. August18.30 UhrSchalke 04Bayern München0:3
25. August15.30 UhrRB LeipzigEintracht Frankfurt-
25. August18 UhrHertha BSCVfL Wolfsburg-
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung