-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

"Zurücklehnen wäre menschlich"

Von Andreas Königl
Jerome Boateng spielt seit 2011 für die Bayern
© getty

Die Weltmeister sind nach drei Wochen Urlaub wieder zurück beim FC Bayern und nehmen mit Vollgas die Vorbereitung auf. Jerome Boateng sprach mit dem "Kicker" über mögliche Motivationsprobleme, den Rücktritt von Philipp Lahm aus der Nationalelf und adelte Mario Götze als größtes Talent Deutschlands.

"Zurücklehnen wäre menschlich, ja. Aber ich befürchte es nicht. Ich freue mich schon wieder sehr auf die Spiele, ich bin heiß", bekräftigte der Innenverteidiger, angesprochen auf mögliche Motivationsprobleme nach dem Gewinn der FIFA-Weltmeisterschaft in Brasilien.

Nach den erfolgreichen letzten zwei Jahren könnte man meinen, der 25-Jährige hätte sich am Erfolg sattgegessen, doch Boateng gibt sich direkt wieder angriffslustig. "Meine Karriere ist ja noch nicht vorbei. Die Besten bleiben oben und gewinnen weiter. Wir haben große Ziele, es geht von vorne los und wir werden gejagt."

Nächstes Ziel: EM-Titel

Boateng scheint im besten Fußballeralter bereits alles gewonnen zu haben - fast: "Die EURO zu gewinnen, reizt mich sehr. Ich möchte jeden Titel der möglich ist", so der gebürtige Berliner.

Einer, der 2016 in Frankreich nicht mehr dabei sein wird, ist Philipp Lahm, der nach dem WM-Titel seinen Rücktritt aus dem DFB-Team erklärt hat. "Ich kann seine Entscheidung, so wie er sie begründet hat, nachvollziehen", so Boateng, der anfangs aber sichtlich überrascht war. "Er ist ein super Spieler und Kapitän, der uns fehlen wird. Zum Glück gibt es viele gute, junge Spieler."

Immerhin wird der Lieblingsschüler von Pep Guardiola dem Rekordmeister noch bis mindestens 2018 erhalten bleiben, allerdings wohl im Mittelfeld - vor allem auch nach dem Abgang von Toni Kroos.

Dreierkette kein Problem

Es deutet viel darauf hin, dass Guardiola in dieser Saison wie im Pokalfinale gegen den BVB öfter mal mit einer Dreierkette spielen lassen könnte - für den vielseitigen Abwehrspieler jedoch kein Problem. "Sie ist eine Option mehr für den Trainer."

Dabei gilt es in den kommenden Wochen hauptsächlich, die Spielidee des Trainers weiter zu perfektionieren. "Im vergangenen Herbst klappte das schon sehr gut, danach ging es wieder etwas zurück", gibt sich Boateng selbstkritisch. "Wir wollen jeden möglichen Titel gewinnen, andere Vereine haben aber aufgerüstet."

"Götze größtes Talent in Deutschland"

Mithelfen bei den Bayern soll in dieser Saison auch vermehrt Mario Götze, goldener Torschütze im WM-Finale gegen Argentinien. Der genießt jedenfalls die volle Rückendeckung von Boateng.

"Mario ist das größte Talent in Deutschland, gemeinsam mit Marco Reus. Ich bin gut befreundet mit ihm und überzeugt, dass er noch viele sehr gute Spieler für uns machen wird."

Und der Götze-Kumpel schickt eine einfache Erklärung hinterher, warum der Allgäuer in seiner ersten Saison in München einige Anlaufschwierigkeiten hatte. "Man sollte bei ihm nicht vergessen, dass durch den Wechsel viel Druck entstanden ist, er musste sich eingewöhnen, dazu kam Verletzungspech."

Bewahrheiten sich all die Worte von Boateng, dann dürfte der Konkurrenz in diesem Jahr erneut ein herber Wind um die Ohren wehen.

Jerome Boateng im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung