Cookie-Einstellungen
Fussball

"Auf dem Berg ist alles drin"

Von Adrian Bohrdt
Die Hoffnungen der Lauterer ruhen auch auf Goalgetter Mohamadou Idrissou (l.)
© getty

Durch den 3:1-Sieg im Hinspiel geht die TSG 1899 Hoffenheim mit einem Polster in das Relegations-Rückspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am Montag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER). Die Pfälzer verlassen sich dabei auf ihre Heimstärke, während bei Hoffenheim ein leichter Hauch von Optimismus festzustellen ist. Entscheidend könnte das erste Tor werden.

"Wir müssen unsere Aufgaben erfüllen. Mit einem schnellen Tor würden wir Kaiserslautern das Leben schwer machen und könnten selbst ruhiger aufspielen", erklärte Hoffenheims Innenverteidiger David Abraham im Gespräch mit "Goal.com". TSG-Kapitän Andreas Beck sprach gegenüber "dfb.de" zwar von einem "kleinen Vorteil", mahnte aber: "Ich glaube, es ist noch keine Vorentscheidung gefallen."

Trainer Markus Gisdol stapelte nach dem 3:1-Sieg zuhause am Donnerstag noch tiefer: "Es ist eine ordentliche Ausgangsposition, und mehr nicht. Wir müssen besser Fußball spielen, als wir heute gespielt haben, dann ist die Chance ganz gut." Ganz unrecht gibt Gisdol die Statistik nicht: Kaiserslautern wirkte vor allem offensiv präsenter und hatte mehr Torschüsse (15:10) sowie mehr Flanken (8:4) als Hoffenheim.

Verhaltener Optimismus bei Hoffenheim

Allerdings überzeugte die TSG vor allem durch Einsatz, in Bereichen wie Laufdistanz, Sprints oder Zweikämpfe dominierten die Kraichgauer. "Wenn wir konzentriert unseren Plan durchziehen, wird uns das reichen", glaubt daher Stürmer Sven Schipplock, der im Hinspiel das wichtige 3:1 erzielt hatte.

Gleichzeitig mahnte der 24-Jährige aber: "Wir wissen, dass es ein gefährliches Ergebnis ist." Damit drückte Schipplock die allgemeine Haltung in Hoffenheim aus. Auch Beck konnte dem Tor der Pfälzer etwas Positives abgewinnen, denn es lasse "unsere Antennen ausgefahren. Wir müssen hellwach sein. Am besten, wir machen selbst ein Tor in Lautern, denn es gibt gar keinen Grund, sich auf etwas auszuruhen."

Bislang konnte Kaiserslautern aber noch kein Pflichtspiel gegen Hoffenheim gewinnen, fünf Niederlagen und zwei Unentschieden stehen gegen die TSG zu Buche. Entsprechend selbstbewusst bleibt Stürmer Kevin Volland: "Wenn wir in Lautern vielleicht noch eine Schippe drauflegen und das eine oder andere Tor schießen können, dann habe ich auch keine Bedenken."

Der Betzenberg soll "richtig brennen"

Um den Kraichgauern doch zumindest ein paar Zweifel zu geben, hofft auch Kaiserslautern auf ein frühes Tor - und auf die eigenen Fans am heimischen Betzenberg. "Am Montag ist nochmal alles drin, daheim bei uns auf dem Berg, der wird richtig brennen abends. Wenn wir 1:0 in Führung gehen will ich mal sehen, was am Montag noch geht", kündigte Verteidiger Dominique Heintz an.

Torhüter Tobias Sippel ("Sind enorm heimstark") baut ebenfalls auf das eigene Publikum, und das auch aus persönlichen Gründen: Kaiserslautern konnte nicht nur fünf der letzten sieben Heimspiele gewinnen, sondern stellt mit nur 13 Gegentoren vor den eigenen Fans die beste Heim-Defensive der zweiten Liga.

FCK-Trainer Franco Foda, der genau wie sein Gegenüber Gisdol keine Sperren zu beklagen hat, erklärte folgerichtig: "Ich denke, am Montag ist alles möglich, auf dem Betzenberg sind wir immer in der Lage, das eine oder andere Tor zu erzielen. Von daher machen wir uns durchaus noch berechtigte Hoffnungen, am Ende aufzusteigen."

Voraussichtliche Aufstellungen:

1. FC Kaiserslautern: Sippel - Dick, Torrejon, Heintz, Löwe - Borysiuk, Orban - Weiser, Baumjohann - Idrissou, Hoffer

TSG Hoffenheim: Casteels - Beck, Abraham, Vestergaard, Thesker - Rudy, Polanski - Volland, Salihovic, Johnson - Roberto Firmino

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung