Cookie-Einstellungen
Fussball

Zement statt Transfers

Von Marco Nehmer
Das erfolgreiche Dreigestirn des BVB: Michael Zorc, Jürgen Klopp und Hans-Joachim Watzke (v.l.n.r)
© Getty

Der Transfer von Shinji Kagawa zu den Red Devils ist fix. Nun kommt auch Licht ins Dunkel, was der BVB mit den Millionen zu tun beabsichtigt: Die Infrastruktur wird ordentlich aufpoliert. Denn der Kagawa-Erbe steht schon längst in den Startlöchern.

Der BVB investiert: Nach dem Wechsel von Shinji Kagawa (23) auf die Insel zu Manchester United jedoch nicht in den Kader, sondern in die Infrastruktur. Wie die "BILD" berichtet, werden Teile des Kagawa-Transfererlöses (16 Millionen Euro) in ein Ausbildungscamp am Trainingszentrum, die BVB-Erlebniswelt und einen Fanshop in Stadionnähe investiert.

Zwölf Millionen Euro Investitionsumfang

Auch der Signal-Iduna-Park wird von der neuen Liquidität profitieren: Geplant sind sieben neue VIP-Logen und die Erneuerung des Südtribünen-Gerüstes. Der Rasenunterbau wird generalüberholt, neue Videosysteme für die Stadionsicherheit werden eingerichtet und die Lautsprecheranlage wird ausgetauscht.

Das Gesamtvolumen der Investitionen in die BVB-Infrastruktur beläuft sich auf etwa 12 Millionen Euro. Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke: "Wir nutzen unseren Boom und die Kagawa-Millionen, um unser Vereins-Fundament weiter zu zementieren."

Borussia Dortmund investiert in Steine statt Beine. Schließlich ist der Kagawa-Nachfolger bereits seit Anfang des Jahres bekannt: Marco Reus (23) kehrt nach sechs Jahren für 17 Mio. Euro zum BVB zurück.

Borussia Dortmund im Steckbrief

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung