Cookie-Einstellungen
Fussball

Und wie merkst du dir den Pezzaiuoli?

Von SPOX
Marco Pezzaiuoli: Ein Mann, ein Name, ein Zungenbrecher
© Getty

Dietmar Hopp ist ein Erfolgstyp. Und das weil er immer eine Lösung findet. Sein neuer Trainer ist der Beweis. Heribert Bruchhagen freut sich zu früh. Holger Stanislawski spricht über Königsmorde und Manuel Schmiedebach will etwas zu essen.

"Ich merke mir das immer so: Pizza mit e, dann von meinem älteren Sohn Oliver die ersten drei Buchstaben und mittendrin ein i und ein u. Dann kann ich es wenigstens schreiben."

Dietmar Hopp verrät in der "Sport Bild", wie er sich die richtige Schreibweise seines neuen Cheftrainers Marco Pezzaiuoli merkt. Der Name von Pezzia...Pezze...Pezzaiuolis Vorgänger Ralf Rangnick war dagegen ein Kinderspiel. Wobei, selbst da gab's Probleme! Frag' nach bei Rudi Assauer: Der nannte den Ex-Hoffe-Trainer einst doch glatt Rolf...

"Ich gucke deutsches Fernsehen, aber lieber TV Total, Sky und alles was mit Fußball zu tun hat. Das Dschungelcamp kenne ich zwar, aber ich gucke das nicht."

Lieber Karim Haggui, wir machen's kurz: Sauber!

"Wir haben alle bis zuletzt auf die Wundertüte Caio gehofft. Er ist ein Spieler, für den die Fans ins Stadion gehen. Um zu sehen, ob er wieder einen Schuss aus 35 Metern reinschmettert - oder um hinterher enttäuscht zu sein. Ich werde ihn vermissen. Er ist kein Fehleinkauf, aber ein Verlust für uns."

Tja, da dachte doch Heribert Bruchhagen, dass der Transfer schon über die Bühne gegangen ist. Aber die "Wundertüte" Caio hat's geschafft, alle zu überraschen und hat in Moskau ein kaputtes Knie und kaputte Herzen russischer Caio-Fans hinterlassen.

"Wieso sollen wir was schenken? Der Trainer müsste uns ein Essen spendieren. Schließlich hat er den Vertrag durch uns bekommen."

Ganz schön frech, Manuel Schmiedebach! Aber: Der Hannover-Youngster hat aber durchaus recht und so ganz böse war es ja auch nicht gemeint. Und Mirko Slomka, und hier gibt's die gute Nachricht für den hungrigen Manuel, hat ein Essen für die Mannschaft in Aussicht gestellt.

"Ich weiß, wie die Jungs arbeiten, ich weiß, wie sie sich mit ihrem Job auseinandersetzen, ich weiß, wie sie täglich trainieren. Wir gehen jetzt vier Jahre diesen Weg und sind von der Regionalliga bis in die Bundesliga aufgestiegen. Jetzt den Jungs das Vertrauen zu entziehen, das wäre gleichzusetzen mit Königsmord und das macht man nicht."

Na, Pauli-Jungs? Zeit, das Vertrauen des Trainers zurückzuzahlen, oder nicht? Gegen Köln geht's um Punkte gegen den Abstieg. Holger Stanislawski weiß, wie er seine Mannschaft heiß macht.

Der 20. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung