Cookie-Einstellungen
Fussball

Hoeneß: "Daum wollte mich zerstören"

Von SPOX
Oktober 2000: Der Streit zwischen Christoph Daum (l.) und Uli Hoeneß hielt die Republik in Atem
© Getty

Uli Hoeneß hat schwere Vorwürfe gegen Christoph Daum erhoben. Die Aussagen des Bayern-Managers bezogen sich auf den heftigen öffentlichen Streit zwischen ihm und dem damals designierten Bundestrainer Daum im Zuge der Kokainaffäre im Jahr 2000.

Auch neun Jahre nach dem öffentlichen Streit zwischen Uli Hoeneß und Christoph Daum ist an eine Versöhnung zwischen dem Manager des FC Bayern München und dem Trainer von Fenerbahce Istanbul nicht zu denken.

In der Sendung "Audi Star Talk" erklärte Hoeneß Bezug nehmend auf die Auseinandersetzung im Jahr 2000: "Er ist wissentlich damals bereit gewesen, mich und meine Familie zu zerstören. Das kann man für nichts auf der Welt in Kauf nehmen."

Für Hoeneß gebe es keine Chance, jemals wieder mit Daum "'business as usual' zu machen".

Hoeneß hatte im Oktober 2000 Kokaingerüchte um den damaligen Leverkusener Trainer Daum publik gemacht und letztlich damit verhindert, dass dieser das Amt des Bundestrainers (ab 1. Juni 2001) übernahm.

Schlimmste Anfeindungen

Daum reichte eine Verleumdungsklage gegen Hoeneß ein und beteuerte mehrmals öffentlich seine Unschuld. Hoeneß stand als Buhmann da.

"Einer hat mir geschrieben 'Dich haben sie auch in Dachau vergessen'. Ein anderer hat sogar 10.000 Euro geboten, wenn sie mich beim Spiel in Schalke von der Bank schießen", erinnerte sich Hoeneß an eine Zeit voller Anfeindungen.

Am Ende ging der Bayern-Manager allerdings als Sieger aus der Affäre hervor, nachdem Daum bei einem freiwilligen Haartest tatsächlich Kokainmissbrauch nachgewiesen wurde.

"Ein absolut reines Gewissen..."

Unvergessen ist Daums Pressekonferenz in Leverkusen, wo er seine Beweggründe für den Test erklärte: "Ich tue das, weil ich ein absolut reines Gewissen habe."

Hoeneß dazu: "Wenn Christoph Daum nicht so bescheuert gewesen wäre, eine Haarprobe zu machen, hätte ich dieses Spiel nie gewinnen können. Stellen sie sich vor, er hätte die Probe nicht gemacht. Ich weiß nicht, was mit mir passiert wäre."

Der FC Bayern in der Sommerpause

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung