Formel 1

Todt: "Michael kämpft noch immer"

SID
Jean Todt war bis 2006 Teamchef von Michael Schumacher bei Ferrari
© getty

Jean Todt, Präsident des Welt-Automobilverbandes FIA, nimmt weiter großen Anteil am Schicksal des schwer verunglückten Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher.

Am Rande des Saisonauftakts der Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Marokko sagte Schumachers langjähriger Weggefährte am Sonntag: "Michael kämpft noch immer. Er kämpft, und wir können nur hoffen und beten, dass es im Laufe der Zeit besser wird."

Todt betonte erneut, dass Schumacher in der Uniklinik im französischen Grenoble in sehr guten Händen sei. "Michael und seine Familie stehen mir sehr nahe", sagte der 68-Jährige: "Dieser Unfall war eine Tragödie".

Schumacher hatte bei einem Sturz Ende Dezember in Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und wurde in der Uniklinik Grenoble in ein künstliches Koma versetzt. Ende Januar wurde die Aufwachphase eingeleitet, Anfang April berichtete Schumachers Managerin Sabine Kehm erstmals von "Momenten des Bewusstseins und des Erwachens" bei Schumacher.

Alle Infos zur Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung