Cookie-Einstellungen
Eishockey

Krupp mit Plädoyer für Nachwuchsarbeit in Deutschland

SID
Uwe Krupp sieht im deutschen Eishockey enormes Zukunftspotenzial

Ex-Bundestrainer Uwe Krupp sieht im deutschen Eishockey enormes Zukunftspotenzial. "Wir haben immer gute Ideen, im deutschen Eishockey geht es darum, dass es auch umgesetzt wird. Im Endeffekt geht es um die Ressourcen und die Zusammenarbeit", sagte der Trainer der Eisbären Berlin aus der DEL vor dem WM-Endspiel am Sonntag in Köln: "Wenn wir Leute haben, die die Dinge vorantreiben, werden die Anstrengungen auch Früchte tragen."

Finanziell wird die Nachwuchsarbeit vor allem durch die Ausrichtung der Heim-WM in Köln und Paris profitieren. Der Anteil des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) an den Zuschauereinnahmen soll komplett in Nachwuchsprojekte gesteckt werden. Das Geld fließt in das Programm "Powerplay 26", das die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bis 2026 zu einem Medaillenkandidaten bei Olympia und WM machen soll.

Doch Krupp sieht auch die Vereine in der Pflicht, Talente zu entwickeln, die schließlich den Sprung zu Bundestrainer Marco Sturm in die Nationalmannschaft schaffen können. "Das Interesse des Bundestrainers ist, dass wir unsere deutschen Spieler ausbilden und zum richtigen Zeitpunkt dafür zu sorgen, dass sie sich in die DEL reinarbeiten können", sagte Krupp: "Ich bin Trainer in Berlin und wir bringen jedes Jahr junge Spieler heraus und integrieren sie in unsere Mannschaft. Davon werden auch Marco Sturm und das Nationalteam profitieren."

Alle Eishockey-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung