-->
Cookie-Einstellungen
Radsport

Nach Horrorcrash: Dylan Groenewegen entschuldigte sich bei Fabio Jakobsen

Von SPOX Österreich/APA
Dylan Groenewegen hat sich bei Fabio Jakobsen entschuldigt

Der Niederländer Dylan Groenewegen hat sich für die Verursachung des Massensturzes zum Auftakt der Polen-Radrundfahrt am Mittwoch bei seinem schwer verletzten Landsmann Fabio Jakobsen entschuldigt.

"Ich finde es fürchterlich, was passiert ist. Ich kann keine Worte dafür finden, wie sehr es mir für Fabio und die anderen Involvierten leidtut", so Groenewegen in einer Mitteilung seines Jumbo-Teams.

Jakobsen war am Mittwoch im Zielsprint der Auftaktetappe in Kattowitz bei 80 Stundenkilometern direkt in die Absperrgitter gekracht und regungslos liegen geblieben. Der 23-Jährige war von seinem Landsmann Dylan Groenewegen abgedrängt worden, in der Folge kam es zu einem Massensturz. Nach einer fünfstündigen Operation war Jakobsen in ein künstliches Koma versetzt worden.Mittlerweile besteht keine Lebensgefahr mehr.

Patrick Lefevere, Manager von Deceuninck-Quick Step, hatte den Unfall als "kriminell" bezeichnet und angekündigt, sich bei der Polizei zu melden. "Wir werden das nicht ruhen lassen", sagte er am Donnerstag laut der belgischen Nachrichtenagentur Belga. Auch die Staatsanwaltschaft in Kattowitz hat bekanntgegeben, dass sie wegen des Unfalls bei der Zielankunft in Katowice Ermittlungen einleitet. Die Behörde will herausfinden, ob und wer Schuld an dem Unfall hat. "Wir haben bisher drei Zeugen gehört, darunter auch einen Vertreter der Organisatoren des Rennens", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Weitere Zeugen sollen gehört werden, auch wolle die Behörde das Beweismaterial analysieren. Zuvor hatte die Polizei Material sichergestellt, darunter die Fahrräder der Radprofis und Videoaufnahmen vom Unfall.

"Alles was jetzt zählt, ist Fabios Gesundheit. Ich denke die ganze Zeit an ihn", meinte Groenewegen, der wie andere Fahrer ebenfalls zu Sturz gekommen war und sich einen Schlüsselbeinbruch zuzog. Er wurde von der Rundfahrt ausgeschlossen, außerdem drohen ihm Sanktionen durch den Radsport-Weltverband.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung