Payback 2016

Eine Titelschlacht in drei Akten

Von Maurice Kneisel
Montag, 02.05.2016 | 12:24 Uhr
AJ Styles schickte bei Payback Roman Reigns per Phenomenal Forearm durchs Kommentatorenpult
© WWE

Roman Reigns verteidigte bei Payback in der Allstate Arena von Rosemond, Illinois seine WWE World Heavyweight Championship gegen AJ Styles, nachdem das Match zuvor zweimal neu gestartet werden musste. Vince McMahon gab bekannt, dass Shane und Stephanie McMahon zukünftig gemeinsam Raw leiten werden und Dean Ambrose besiegte Chris Jericho.

Dolph Ziggler vs. Baron Corbin

Nach kurzem Trash Talking übernahm Corbin die Kontrolle und schleuderte Dolph hart mit der Schulter voran in den Turnbuckle, um ihm anschließend mit Brawling weiter zuzusetzen. Minutenlang dominierte er den Showoff, bis der per Sleeperhold zurückkam. Kurzzeitig war Ziggler am Drücker, doch dann sprang er von der Ringtreppe mitten in einen Big Boot. Baron hämmerte ihn in den Pfosten und schickte ihn anschließend zurück in den Ring. Statt gleich zu folgen, provozierte er die Fans und verhöhnte anschließend weiter Dolph. Der nutzte die Gelegenheit zu einem erfolgreichen Rollup. Sieger: Dolph Ziggler.

U.S. Champion Kalisto vs. Ryback

Während die Halle "Goldberg" skandierte, deutete Ryback einen Handshake an, um Kalisto zu übertölpeln. Doch der US-Champ erholte sich schnell, schickte den Big Guy nach draußen und ließ unter anderem einen Corkscrew Plancha folgen. Zurück im Ring, übernahm Ryback jedoch per Wheelbarrow in den Turnbuckle schnell wieder die Kontrolle. In der Folge hatte er den Lucha Dragon minutenlang im Griff, doch der meldete sich schließlich per DDT zurück. Ein zweiter in den Apron folgte, in der Folge sellte der Big Guy eine Schulterverletzung.

Weiteres Highflying und Kicks, Rybacks Konterversuche blieben zunächst ohne Wirkung. Doch nachdem er Salida del Sol blockte, setzte er zum Shellshocked an, was Kalisto allerdings konterte und ihn bis Zwei einrollte. Ryback wendete per Spinebuster erneut das Blatt und stieg aufs Top Rope, nur um sich Kicks an den Kopf einzufangen. Kalisto kletterte hinterher, doch Ryback stemmte ihn hoch und zeigte einen Super Gorilla Press! Anschließend setzte er jedoch einen Big Splash vom Seil daneben und kassierte Salida del Sol. Sieger und weiterhin U.S. Champion: Kalisto.

Enzo Amore & Colin Cassady vs. The Vaudevillains (WWE Tag Team Championship No. 1 Contenders' Tournament Final)

Nach einer Promo der Tag Team-Champions The New Day begann der Opener - nur um nach kurzer Zeit abgebrochen zu werden. Gotch whippte Amore Richtung Seile, wobei dieser mit dem Kopf voran erst in das mittlere krachte und von dort nach unten auf den Apron und aus dem Ring federte. Dabei verlor er das Bewusstsein und wurde aus der Halle transportiert. Im Laufe der Show wurde bekannt, dass Enzo glücklicherweise "nur" eine Gehirnerschütterung erlitten hat und alle anderen medizinischen Tests negativ ausfielen. No Contest.

Sami Zayn vs. Kevin Owens

Das Match begann mit einem lauten Olé-Chant, wildem Schlagabtausch und einem Plancha durch Zayn. Der wildentschlossene Underdog from the Underground hämmerte seinen Erzrivalen wiederholt in die Barrikade und behielt die Kontrolle, bis Owens einer Attacke auswich und ihn zunächst auf den Apron und anschließend zweimal in die Ringtreppe schleuderte. KO dominierte minutenlang, bis Sami zweimal nacheinander eine Attacke no-sellte und jeweils per Clothesline zurückkam. Nach einem Michinoku Driver und der Blue Thunder Bomb kickte Kevin jedoch zunächst in letzter Sekunde aus dem Cover und verpasste Sami anschließend einen brutalen Neckbreaker sowie den Frogsplash - nächster Near-Fall! Nach einer stiffen Clothesline in die Ecke folgten zwei Cannonballs, die Pop-up Powerbomb sollte die Entscheidung bringen.

Doch Sami konterte per Dropkick und Half-and-Half Suplex - nur um sich direkt eine weitere brutale Clothesline einzufangen. Eine zweite Pop-up Powerbomb konterte Zayn per Rollup, nur um anschließend bei einem Tornado DDT per Backbreaker abgefangen zu werden. Die Halle kochte mittlerweile. Nach einem Schlagabtausch auf dem Apron versuchte Kevin sich an einer Powerbomb, kassierte stattdessen jedoch einen Back Body Drop und krachte mit dem Rücken voll auf der Kante. Running Tornado DDT durch die Seile hinterher! "This is awesome" und "Olé" hallte es zurecht durch die Allstate Arena, doch Sami lief auf dem Weg zum Helluva Kick plötzlich mitten in einen Superkick. Pop-up Powerbomb hinterher. Sieger: Kevin Owens.

Anschließend verpasste KO Zayn noch eine Ohrfeige und schleuderte ihn übers Top Rope, bevor er Byron Saxton aufforderte, zu ihm in den Ring zu steigen und ihn zu interviewen. "Ask me about beating Sami now!" forderte er Saxton auf, doch der kam dem nicht nach. Also schnappte Owens sich das Mikro und erklärte, nach 14 Jahren endlich bewiesen zu haben, der bessere Mann zu sein und sich nun wieder auf seinen IC-Titel konzentrieren zu können. Daraufhin setzte er sich ans Kommentatorenpult für das nachfolgende Match.

Intercontinental Champion The Miz vs. Cesaro

Während KO JBLs Cowboyhut anprobierte, betraten The Miz und Maryse sowie Cesaro die Halle. Der Schweizer übernahm früh die Kontrolle und verpasste dem Awesome One unter anderem einen Gutwrench Suplex sowie einen Tilt-a-Whirl Backbreaker. Miz meldete sich nach einer Weile per Attacke auf die lädierte Schulter seines Gegners zurück und bearbeitete diese, ließ sich aber dazu hinreißen, die Fans zu provozieren. Cesaro nutzte dies, um sich zurück zu melden, doch Miz konterte per Sleeper Hold. Cesaro powerte sich hoch und zeigte einen deftigen Suplex, sellte anschließend aber weiter seine Schulterverletzung. Mehrere European Uppercuts in der Ecke sowie der Uppercut Train folgten.

Nach einigen Minuten kam Miz wieder besser ins Match, in der Folge ging es hin und her. Nachdem er seinen Gegner mit der Schulter voran in den Ringpfosten geschickt hatte, ließ er das Skull Crushing Finale folgen, doch Cesaro kickte aus dem Pinversuch. Plötzlich tauchte Sami aus dem Nichts auf und segelte über das Kommentatorenpult auf Owens. Miz ließ sich durch die Prügelei ablenken und kassierte den Cesaro Swing. Anschließend landete er im Crossface, doch der Referee war abgelenkt und sah den Tapout nicht. Ein frustrierter Swiss Superman schickte daraufhin Owens und Zayn vom Apron, was Miz zum Rollup mit Griff an die Hose nutzte. Sieger und weiterhin Intercontinental Champion: The Miz.

Der Sieger feierte draußen, kassierte dann jedoch einen Running Uppercut in die Barrikade. Cesaro brachte ihn zurück in den Ring und ließ den Neutralizer folgen. Owens kam hinzu und fertigte Cesaro ab, nur um erneut von Sami attackiert zu werden. KO verpasste ihm eine Powerbomb und setzte anschließend zur Pop-up Powerbomb gegen Miz an, Maryse zog ihren Ehemann jedoch aus dem Ring. Owens schnappte sich daraufhin dessen Titel und ließ sich damit feiern, während er den Champ verbal weiter abfertigte.

Dean Ambrose vs. Chris Jericho

Jericho begann das Match mit Trash Talk und fing sich dafür eine ein. Dean bearbeitete ihn mit Shoulder Thrusts in der Ecke, woraufhin Y2J erst mal aus dem Ring floh und sich eine Auszeit gönnte. Anschließend ging es kurzzeitig hin und her, bis Chris den Referee als Schutzschild nutzte und seinen Gegner per Cheap Shot übertölpelte. Er wehrte Dirty Deeds ab und schickte Dean per Triangle Dropkick nach draußen.

In der Folge war der Kanadier am Drücker und setzte Ambrose unter anderem per Headlock sowie mit einem Slingshot ins unterste Seil zu. Wenig später nahm er ihn in die Walls of Jericho, doch der Lunatic Fringe konnte sich ins Seil retten. Jericho kassierte draußen ein Topé ins deutsche Kommentatorenpult, das Dean anschließend abdeckte. Dirty Deeds hindurch sollte folgen, doch Chris befreite sich und beförderte seinen Gegner per Slingshot vom Pult in die Timekeeper's Area. Zurück im Ring, blockte Dean den Codebreaker, anschließend ging es weiter hin und her.

Nachdem Y2J Dirty Deeds per Rollup bis Zwei gekontert hatte, setzte er erneut die Walls of Jericho an und hielt Dean eine Weile darin, bis der sich per Rollup bis Zwei befreien konnte. Weitere Offensive von Chris, nach jedem Move folgte ein Near-Fall. Der Ayatollah of Rock N' Rolla war nun sichtlich frustriert, erhöhte merklich seine Trash Talk-Frequenz und verpasste seinem Gegner ein paar Ohrfeigen. Der kam mit Chops und Slaps zurück, lief jedoch mitten in einen Elbow. Den anschließenden Lionsault blockte er jedoch mit den Knien. Dirty Deeds sollten folgen, doch Jericho wehrte sich. Letztlich brachte Ambrose seinen Finisher aber doch durch. Sieger: Dean Ambrose.

Seite 1: Zayn vs. Owens & Ambrose vs. Jericho

Seite 2: Roman Reigns vs. AJ Styles & Fazit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung