Maria Sharapova wäre ohne Sperre womöglich schon in Tennis-Rente

Sharapova: "Hatte meinen Rücktritt im Kopf"

Freitag, 18.08.2017 | 10:53 Uhr
Maria Sharapova
© jürgen hasenkopf

In einem Interview mit dem Magazin Hamptons gestand Maria Sharapova, dass die Olympischen Spiele in Rio ihr letztes Turnier hätten sein können.

Als Maria Sharapova im Frühjahr 2016 ihre berühmte Pressekonferenz in L.A. einberief, vermuteten viele eine Rücktrittsankündigung. Sharapova bewies, trotz des Ernsts der Lage - sie gestand hier ihre dopingbedingte Sperre - Sinn für Humor. Wenn sie ihren Rücktritt hätte bekannt geben wollen, "dann bestimmt nicht in einem Hotel in Downtown-Los-Angeles mit einem dermaßen hässlichen Teppich", scherzte sie, bevor sie der Welt den Meldonium-Skandal mitteilte.

Aktuell befindet sich Sharapova auf Promo-Tour für ihre Autobiografie ("Unstoppable - My Life So Far"). Hierbei erklärte sie nun, dass ein Rücktritt sehr wohl in Aussicht gestanden habe. Der Gedanke habe sich 2015 nach der Finalniederlage gegen Serena Williams bei den Australian Open verfestigt. "Ich spiele professionelle Tennis, seit ich jung bin. Und es gab sicher Momente im Lebens, wo ich mich wie eine normale Person fühlen wollte. Du willst für deine Freunde und deine Familie da sein, wenn sie dich brauchen, nicht nur, wenn du Zeit hast. In die nächste Pressekonferenz zu gehen, wenn man verloren hat, all das, was sich auf dem Platz aufgestaut hat, innerhalb von 15 Minuten dafür bestraft zu werden, weil du ein Match verloren hast... das bringt dich zum Nachdenken", sagte Sharapova.

"In dieser Phase meiner Karriere hatte ich einen Rücktritt im Kopf. Ich habe so viele andere Leidenschaften in meinem Leben, und auch wenn Tennis das Zentrum meines Lebens in den letzten 30 Jahren war, gibt es für eine Frau so vieles, auf das man sich freut. Ich war 28; zu dieser Zeit habe ich nicht wirklich gedacht, dass ich länger spielen würde als bis zu den Olympischen Spielen in Rio."

Aktuell plant Sharapova ihre Rückkehr bei den US Open, nachdem sie seit ihrem Comeback im Frühjahr verletzungsbedingt größtenteils ausgefallen ist. Für das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres wurde ihr eine Wildcard zugesichert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung