"Back to the roots"

Von SID
Montag, 26.06.2017 | 21:04 Uhr
Sabine Lisicki
© Jürgen Hasenkopf

Die Trainersuche von Sabine Lisicki hat vorläufig ein Ende gefunden: Die Wimbledon-Finalistin von 2013 wird ab sofort wieder von Vater Richard betreut.

Die frühere Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki setzt nach vielen Enttäuschungen und Verletzungen wieder auf ihren Vater Richard als Trainer. "Ich war so lange raus und wusste auch nicht, wann ich zurückkommen kann. Ich glaube, dass ich deshalb einfach zu dem zurückkehren wollte, was funktioniert hat, einfach 'back to the roots', wie man so schön sagt", erklärte die 27-Jährige im Interview mit dem Tennis Magazin.

"Wir waren erfolgreich zusammen, wir waren im Wimbledon-Finale, ich war die Nummer zwölf. So etwas gibt einem auch unglaublich viel Sicherheit", sagte Lisicki, die in der vergangenen Woche auf Mallorca bei ihrem Comeback nach siebenmonatiger Verletzungspause das Viertelfinale erreicht hatte, weiter: "Und: Ich wusste, es gibt mit ihm keinen Druck, zurückzukommen. Also: Es gab nicht den Druck von jemandem von außen."

Befreit nach Wimbledon

Nach ihrem größten Erfolg mit dem Finaleinzug in Wimbledon 2013 war Lisicki in den vergangenen Jahren sportlich abgestürzt, immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden und hatte mehrmals ihre Trainer gewechselt. Unter anderem hatten sie der Ex-Profi Christopher Kas und der Spanier Salvador Navarro betreut.

Jetzt nach ihrer Zwangspause wegen einer Schulterverletzung begleitet sie wieder ihr Vater zu den Turnieren. "Ich weiß, mein Vater will das Beste für mich. Er hat gesehen, wie sehr ich gelitten habe, als ich mit Verletzungen gespielt habe, weil ich zu früh zurückgekommen war", sagte sie.

In Wimbledon (3. bis 16. Juli) tritt sie "ohne Erwartungen" an. "Ich komme immer noch zurück, ich muss mich immer noch hocharbeiten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung