Margaret Court mit weiteren Kommentaren zu gleichgeschlechtlichen Beziehungen

Court: "Der Tennissport ist voll von Lesben"

Von SID
Mittwoch, 31.05.2017 | 10:12 Uhr
Margaret Court fühlt sich der Bibel verpflichtet
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Margaret Court, 24-malige Grand-Slam-Siegerin im Einzel, erneuert ihre Kritik an gleichgeschlechtlichen Beziehungen.

Die australische Tennis-Ikone Margaret Court hat in der Diskussion über ihre abfälligen Kommentare über gleichgeschlechtliche Beziehungen nachgelegt. "Der Tennissport ist voll von Lesben", sagte die 74-Jährige in einer christlichen Radiosendung und meinte: "Wir sind hier, um ihnen zu helfen. Wir sind nicht gegen diese Leute." Transgender-Kinder bezeichnete Court als "Werk des Teufels".

Die ehemalige US-Open-Siegerin Samantha Stosur kritisierte ihre Landsfrau am Rande der French Open harsch. "Was sie da sagt, ist wirklich verrücktes Zeug. Und die ganze Tennis-Familie hier hat dieselbe Meinung", sagte Stosur am Mittwoch nach ihrem Drittrundeneinzug in Roland Garros. Zwei Tage zuvor hatte sich die 33-Jährige für die Einführung der Homo-Ehe auf dem fünften Kontinent ausgesprochen.

Dellacqua von Kommentaren "verletzt"

Die australische Doppelspezialistin Casey Dellacqua, die in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt und mit ihrer Partnerin zwei Kinder hat, fühlte sich von den Court-Kommentaren "verletzt". "Jeder kann sein Meinung haben, aber meine Familie hat so etwas nicht verdient", meinte Dellacqua in Paris.

Die 24-malige Grand-Slam-Siegerin hatte in der vergangenen Woche ihren Boykott gegen eine australische Fluglinie angekündigt. Der Grund: Der Geschäftsführer der Airline Qantas, Alan Joyce, hatte sich öffentlich für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Australien stark gemacht.

Wird der Name geändert?

"Ich glaube an die Ehe als Vereinigung zwischen Mann und Frau, wie in der Bibel festgeschrieben", hatte Court in einem Brief an Joyce geschrieben. Sie ist bereits seit Jahren als christliche Laienpredigerin in Down Under unterwegs und für ihre konservative Haltung bekannt.

Mittlerweile haben Spielerinnen wie Martina Navratilova (60), eine bekennende Lesbe, mit Nachdruck gefordert, den Namen der "Margret-Court-Arena" zu ändern und sogar einen Boykott des zweitgrößten Platzes im Melbourne Park gefordert. Dieser Court wird jedes Jahr im Januar bei den Australian Open genutzt.

Murray mit klarer Haltung

"Wenn die Profis zu dem Entschluss kommen, dass der Name geändert werden soll, dann muss das aber vor dem Turnier nächstes Jahr geschehen", sagte der britische Weltranglistenerste Andy Murray (30) am Rande der French Open in Paris und meinte: "Ich kann nicht verstehen, warum jemand damit Probleme hat, wenn sich zwei Menschen lieben und heiraten. Egal, ob es zwei Männer, zwei Frauen oder Mann und Frau sind."

Der australische Tennis-Verband hat sich bereits ebenso wie der Betreiber der Anlage im Melbourne Park von den Court-Aussagen distanziert.

Alle Tennis-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung