ITF Round-up: Sarah-Rebecca Sekulic wird erstmals die Top 400 der Welt knacken

Titel für Sekulic und Maden

Montag, 17.04.2017 | 09:00 Uhr
Yannick Maden
© GEPA pictures / Christian Ort
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Zwei Turniersiege gab's vergangene Woche für die deutschen Spielerinnen und Spieler auf der ITF-Tour zu feiern - und einer davon war besonders schön.

Zweiter Titel im Jahr 2017 für Sarah-Rebecca Sekulic: Die Münchnerin gewann das 15.000 US-Dollar dotierte Future in Sharm El Sheikh/Ägypten im Finale gegen Laura-Ioana Andrei mit 6:7 (5), 7:6 (2), 6:2. Sekulic wird dank ihres Finals in der Vorwoche am gleichem Ort und des jetzigen Sieges in der kommenden Woche erstmals die Top 400 der Welt knacken.

Yannick Maden hat unterdessen in Santa Margherita di Pula seinen ersten Turniersieg 2017 gefeiert. Im Finale des mit 15.000 US-Dollar dotierten ITF-Turniers besiegte er Andrea Collarini mit 2:6, 6:1, 6:3. Im Doppel erfolgreich war Jakob Sude an der Seite des Schweizers Adrian Bommer gegen Andrea Collarini/Rhyne Williams.

Für Daniel Altmaier reichte es nach seinem Sieg in der vorigen Woche in Doha/Qatar nicht ganz für einen Doppelschlag. Altmaier besiegte im Halbfinale seinen Landsmann Mats Moraing, unterlag im Finale jedoch gegen Antoine Escoffier mit 2:6, 7:6 (2), 4:6, der damit Revanche nahm für seine Finalniederlage vor einer Woche und Altmaiers Siegesserie nach neun Siegen beendete. Altmaier erreichte in Doha an der Seite von Lucas Miedler ebenfalls das Finale, unterlag dort aber Markus Eriksson und Milos Sekuliv.

Ins Doppelfinale im ägyptischen Sharm El Sheik schaffte es George von Massow an der Seite von Sherif Sabry.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung