Tennis

ATP Finals: Keine schlechten Aussichten für Dominic Thiem und Alexander Zverev

Von Jens Huiber
Alexander Zverev hat in Shanghai gegen Novak Djokovic kein Licht gesehen
© getty

Die Chancen auf den Einzug in das Halbfinale der ATP Finals in London stehen für Alexander Zverev und Dominic Thiem mindestens ausgeglichen.

Der Saisonabschluss in der Londoner O2 Arena soll noch einmal eine Leistungsschau der besten Tennisspieler der Welt bringen, eine Neuauflage jener Duelle also, die das Tennisjahr 2018 geprägt haben. Durch die Absagen von Rafael Nadal und Juan Martin del Potro können allerdings zwei Grand-Slam-Finali schon einmal nicht nachgespielt werden: jenes von Roland Garros, wo Nadal gegen Dominic Thiem gewann, und jenes bei den US Open, wo del Potro Novak Djokovic unterlag.

Die Finalpaarungen von Australien (Roger Federer gegen Marin Cilic) und Wimbledon (Novak Djokovic) könnten in London zur Wiederaufführung kommen, allerdings frühestens im Halbfinale.

Alexander Zverev mit positiver Bilanz gegen Marin Cilic

Wie sieht es aus Sicht der deutschsprachigen Hoffnungen Alexander Zverev und Dominic Thiem aus? Zverev wurde in die nach Gustavo Kuerten benannte Gruppe an die Seite von Djokovic, Cilic und Nachrücker John Isner gelost. Gegen den Weltranglisten-Ersten aus Serbien hat Zverev in dieser Saison nur einmal gespielt - und in Shanghai keine Chance gehabt.

Gegen John Isner ist die 2018er-Bilanz ausgeglichen, Zverev revanchierte sich für die Final-Niederlage in Miami beim ATP-Masters-1000-Turnier in Madrid. Gegen Cilic musste Zverev einmal in die Bütt, der gebürtige Hamburger besiegte den Kroaten in Rom, führt in der Bilanz gegen Cilic mit 5:1-Siegen.

Dominic Thiem 2018 nie gegen Roger Federer

Dominic Thiem hat seinen Gruppengegner Kei Nishikori erst vor wenigen Tagen in Wien getroffen, musste eine empfindliche Niederlage einstecken. Dafür konnte sich der Niederösterreicher bei den French Open an Nishikori schadlos halten, in der Gesamtbilanz liegt der Japaner mit 3:1-Siegen vorne.

Kevin Anderson hat Thiem im Jahr 2018 zweimal besiegt, zunächst in Madrid, dann bei den US Open, gegen den Auftaktgegner am Sonntag in London gab es in der laufenden Kampagne keine Niederlage. Wie auch nicht gegen Gruppenfavorit Roger Federer. Was in erster Linie damit zusammenhängt, dass Thiem und Federer sich 2018 bestenfalls auf dem Trainingsplatz begegnet sind. Immerhin: von den bisherigen drei Partien mit dem Maestro hat Dominic Thiem zwei gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung