Tennis

Alexander Zverev sagte Boris Becker ab: "Ivans Leben ist gerade ein wenig leichter"

SID
Montag, 27.08.2018 | 07:52 Uhr
Man versteht sich gut: Boris Becker und Alexander Zverev
© getty

Für Alexander Zverev kamen nur zwei prominente Trainer infrage. Warum er sich in New York und darüber hinaus von Ivan Lendl und nicht von Boris Becker helfen lässt, hat zwei gute Gründe.

Alexander Zverev hatte die Qual der (Trainer-)Wahl - und entschied sich gegen den Helden seiner Heimat. Also nahm er sein Telefon zur Hand, um Boris Becker den Entschluss persönlich mitzuteilen.

"Schau", sagte Zverev, "ich hätte es geliebt, mit dir zusammenzuarbeiten, und vielleicht klappt es ja in Zukunft. Aber ich denke, dass Ivan jetzt gerade besser passt." So erzählte es der gebürtige Hamburger zumindest vor den US Open in New York.

Alexander Zverev mit Ivan Lendl im Trainerteam

Seit Dienstag ist bekannt, dass Ivan Lendl, einst Beckers großer Rivale auf dem Court, den Zuschlag bekommen hat. Aus zwei guten Gründen. "Erstens", sagte Zverev, "haben einige aus meinem Team schon mit Ivan gearbeitet". Und zweitens? "Ich dachte einfach, Ivans Leben ist gerade ein wenig leichter. Ich mag Boris. Ich liebe ihn. Er ist ein klasse Typ. Ich habe ihm geschrieben und mit ihm gesprochen, ehe ich die Sache mit Ivan verkündet habe."

Becker selbst hatte zuletzt zugegeben, dass es "schon bessere Zeiten" in seinem Leben gegeben hat. Die Trennung von seiner Frau Lilly verlief polternd, finanziell ist die Lage angespannt. Zverevs Entscheidung für Lendl nahm Becker dennoch sportlich, er lobte sie sogar ausdrücklich: "Ich glaube, dass er gerade bei den Grand Slams Hilfe benötigt. Ivan mit seiner Erfahrung, gerade in New York, ist genau der richtige Mann."

Auf alle Damen- und Herrenpartien der US Open bei comeon! wetten. Für alle Newcomer gibt es einen Willkommensdeal mit Gratisguthaben! Hier geht's zum Angebot.

Boris Becker über Zverev-Coach Lendl: "Einer der Besten"

Der achtmalige Grand-Slam-Sieger sei, so Eurosport-Experte Becker, "nicht nur einer der besten Tennisspieler der Welt" gewesen, Lendl genieße "auch ein hohes Ansehen unter den Trainern". Den Briten Andy Murray führte Lendl zu drei Grand-Slam-Siegen, darunter 2012 zum Titel bei den US Open. "Sein Erfolg mit Andy hat zu unserer Entscheidung beigetragen", sagte Zverev (21).

Er hatte sich mit seinem Fitnesscoach Jez Green ausgetauscht und mit seinem Manager Patricio Apey, beide einst Murray-Mitarbeiter. Das Okay gab auch Vater Alexander senior, der weiter - jetzt auf Augenhöhe mit Lendl - das tägliche Training leitet. Schon bei den ersten Einheiten war zu sehen, dass es passt zwischen den Coaches. "Beide kennen sich seit 30 Jahren, die Beziehung ist stark. Wenn mein Vater etwas sagt, hört Ivan zu und umgekehrt auch", erzählte Zverev.

Roger Federer: "Sascha wird unglaublich erfolgreich sein"

Er selbst kann von so viel Expertise nur profitieren und saugt sie gierig auf. "Fünf, sechs Stunden" habe er täglich vor den US Open trainiert, es ging um Taktik, aber auch darum, was der Kopf braucht, um bereit zu sein für einen Grand-Slam-Titel. Das habe ihm Lendl "schon ein wenig gezeigt", sagte Zverev, der bei den Majors bislang weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Ein Viertelfinale im Mai bei den French Open ist zu wenig - auch für die eigenen Ambitionen des Weltranglistenvierten.

Den nächsten Anlauf nimmt Zverev am Dienstag, dann trifft er in der ersten Runde des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres auf den Kanadier Peter Polansky. Erstmals wird Ivan Lendl in seiner Box sitzen, Becker das Spiel voraussichtlich kommentieren. Für den Schweizer Rekordchampion Roger Federer ist es jedoch ohnehin unerheblich, wer welche Rolle im Team Zverev übernimmt. "Sascha wird unglaublich erfolgreich sein", sagte Federer in New York, "egal, ob Ivan da ist oder nicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung