Svetlana Kuznetsova kritisiert Spielansetzung in Wimbledon

"Fernsehen wichtiger als Spieler"

Mittwoch, 12.07.2017 | 13:17 Uhr
Svetlana Kuznetsova
© getty

Svetlana Kuznetsova war sauer darüber, dass sie ihr Viertelfinale in Wimbledon früher als gedacht spielen musste.

Werden die Spielerinnen bei der Spielansetzung in Wimbledon benachteiligt? Laut Svetlana Kuznetsova ist dies der Fall. Die 32-jährige Russin schied gestern im Viertelfinale gegen Garbine Muguruza aus und ärgerte sich auf der Pressekonferenz über ihre Ansetzung. "Ich denke, der Spielplan wird für das Fernsehen gemacht. Oft wird beim Spielplan nicht auf die Spieler geschaut", sagte Kuznetsova, die im ersten Viertelfinale auf Court 1 um 13 Uhr Ortszeit spielen musste.

"Ich habe gestern mein Doppel um 19 Uhr beendet. Ich habe den Spielplan geprüft, und ich war sauer. Denn, warum spiele ich erstes Match und nicht das zweite? Als ich die Frage gestellt habe, wurde mir gesagt: ‚Wegen des Fernsehens.' Das Fernsehen ist wahrscheinlich wichtiger fürs Tennis als die Spieler."

Unrecht hat Kuznetsova in diesem Fall mit ihrer Kritik nicht. Normalerweise ist es üblich, dass die Spielerinnen, die in der nächsten Runde aufeinandertreffen würden, möglichst parallel spielen. Doch die Partie Coco Vandeweghe gegen Magdalena Rybarikova wurde im Anschluss ausgetragen. Auf dem Centre Court wurden Venus Williams gegen Jelena Ostapenko sowie Simona Halep gegen Johanna Konta angesetzt. Diese beiden Matches galten als hochwertige Spiele für den Centre Court und das Fernsehen. Kuznetsova steht im Doppel an der Seite von Kristina Mladenovic im Viertelfinale. 2005 hatte die Russen als 19-Jährige das Endspiel in der Doppelkonkurrenz erreicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung