NHL

NHL: Böse Pleite für Marco Sturm und die Los Angeles Kings

SID
Seit November 2018 ist Marco Sturm Assistant Coach bei den LA Kings.
© getty

Der frühere Bundestrainer Marco Sturm (40) hat in der NHL mit den Los Angeles Kings einen ganz bitteren Nachmittag erlebt. Die Kalifornier kassierten in Denver bei Colorado Avalanche ein 1:7, es war für den zweimaligen Stanley-Cup-Sieger die bislang höchste Niederlage der laufenden Saison.

Die Kings sind im Westen mit 42 Punkten weiter Vorletzter, die Chicago Blackhawks (41) können aber am Sonntag vorbeiziehen. Für die Avalanche traf Mikko Rantanen doppelt, das einzige Tor der Gäste markierte der russische Starstürmer Ilja Kowaltschuk.

Ebenfalls leer aus gingen die Edmonton Oilers mit den Nationalspielern Leon Draisaitl und Tobias Rieder. Die Oilers verloren das "Battle of Alberta" gegen die Calgary Flames mit 2:5, Draisaitl und Rieder blieben ohne Scorerpunkt. "Wir waren zu locker, wir haben nicht viele Chancen kreiert. Wir müssen um einiges besser sein", sagte Draisaitl über die Leistung seines Teams im Power Play. Den Oilers gelang gegen die Flames in sechs Überzahlspielen nur ein Tor.

Calgary baute mit dem siebten Sieg im achten Spiel die Führung in der Pacific Division aus, die Oilers liegen im Rennen um die Play-off-Teilnahme mit 49 Punkten zwei Zähler hinter dem letzten Wildcard-Rang im Westen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung