NHL-Roundup

9. Sieg in Serie! Bruins unstoppable

SID
Dienstag, 18.03.2014 | 08:27 Uhr
Die Boston Bruins setzten sich gegen Minnesota durch
© getty
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Die Boston Bruins pflügen derzeit regelrecht durch die NHL. Gegen die Minnesota Wild feierten die Bruins dank Jarome Iginla einen souveränen Sieg. Die Phoenix Coyotes setzten sich bei den Los Angeles Kings durch. Die Vancouver Canucks verloren, die St. Louis Blues setzten sich gegen Winnipeg durch.

Das Spiel der Nacht:

Boston Bruins (46-17-5, 97 Pts) - Minnesota Wild (35-23-10, 80 Pts) 4:1 BOXSCORE

Boston ist einfach nicht zu stoppen! Gegen die Wild feierten die Bruins den neunten Sieg in Folge. Bester Mann auf dem Eis war Jarome Iginla, der in der 24. Minute Minnesotas Defensive erstmals knackte und schließlich auch zum 4:1-Endstand traf. "Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns", lobte Bruins-Coach Claude Julien.

Neben Iginla glänzte Zdeno Chara mit zwei Assists. Goalie Tuukka Rask kam auf 33 Saves. "Unsere Torhüter sind schon die ganze Saison über herausragend", lobte Iginla: "Sie geben uns jedes Mal die Chance, einen Sieg einzufahren."

Für Minnesota war es derweil die fünfte Niederlage in den vergangenen sechs Spielen. Dennoch stehen die Chancen auf den Einzug in die Playoffs nach wie vor gut. Übrigens: Den einzigen Treffer für die Gäste erzielte Jason Pominville.

Die weiteren Spiele:

Los Angeles Kings (38-25-6, 82 Pts) - Phoenix Coyotes (33-25-11, 77 Pts) 3:4 BOXSCORE

Die ersten zehn Minuten waren die Kings nicht ganz da. Rob Klinkhammer und Mikkel Boedker (PP) brachten die Coyotes mit zwei Toren innerhalb von nur 57 Sekunden mit 2:0 in Führung. In der Folgezeit wurde Los Angeles aber immer stärker und drehte die Partie durch die Treffer von Tanner Pearson, Alec Martinez und Marian Gaborik (PP).

Im Schlussdrittel glich Keith Yandle (1 Tor, 1 Assists) aus, ehe Jeff Halpern gut drei Minuten vor dem Ende den Siegtreffer besorgte. Eine starke Partie zeigte auch Phoenix-Goalie Mike Smith mit 36 Saves.

Tampa Bay Lightning (37-24-7, 81 Pts) - Vancouver Canucks (31-30-10, 72 Pts) 4:3 BOXSCORE

Einen Tag nach dem 4:3-Sieg nach Penaltyschießen in Florida haben die Canucks schon wieder eine Niederlage kassiert. Dabei wäre doch eine Serie so wichtig, um die Playoffs nicht zu verpassen. "Wir wissen, dass wir noch eine Chance haben. Aber wir brauchen jetzt Siege - und zwar viele", stellte Jannik Hansen klar, der fünf Minuten vor Schluss in Unterzahl für die Canucks zum 3:4-Endstand traf.

Bester Scorer der Partie war Vancouvers Alex Burrows mit zwei Toren und einem Assist. Bei Tampa Bay waren Ondrej Palat und Steven Stamkos mit jeweils einem Tor und einem Assist maßgeblich am Sieg beteiligt.

St. Louis Blues (47-14-7, 101 Pts) - Winnipeg Jets (31-30-9, 71 Pts) 3:1 BOXSCORE

1:1 stand es nach den Toren von Brenden Morrow und Eric O'Dell. Dann nahm David Backes die Sache in die Hand und führte seine Blues, die ohne Vladimir Tarasenko und T.J. Oshie antraten, mit zwei Toren im letzten Drittel zum Sieg. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber wir haben zu viele Chancen liegen gelassen", meinte Blues-Trainer Ken Hitchcock.

Neben Backes überzeugte bei St. Louis Jay Bouwmeester mit zwei Assists. Winnipeg war unter dem Strich viel zu harmlos. Die Jets brachten nur 17 Schüsse auf den Kasten von Goalie Ryan Miller.

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung