Mittwoch, 12.03.2014

NHL-Roundup

Schock verdaut: Stars schlagen Blues

Einen Tag nach dem Zusammenbruch von Rich Peverley gewannen die Dallas Stars bei den St. Louis Blues. Die Washington Capitals kassierten bei den Pittsburgh Penguins schon wieder eine Niederlage, der ewige Jaromir Jagr glänzte beim Sieg seiner New Jersey Devils.

Die Dallas Stars bezwangen die St. Louis Blues
© getty
Die Dallas Stars bezwangen die St. Louis Blues

Das Spiel der Nacht:

St. Louis Blues (44-14-7, 95 Pts) - Dallas Stars (32-23-10, 74 Pts) 2:3 OT BOXSCORE

Nur einen Tag nach dem Drama um Rich Peverley, der beim Spiel gegen die Columbus Blue Jackets mit Herzproblemen zusammengeklappt war, zeigten die Stars eine beeindruckende Vorstellung und bezwangen mit den Blues das punktemäßig beste Team der Liga. "Weiter so", schrieb Peverley, dem es mittlerweile wieder viel besser geht, kurz nach der Partie an Coach Lindy Ruff.

In der Overtime war es Jamie Benn, der den entscheidenden Treffer für Dallas erzielte und die Texaner einen weiteren Schritt in Richtung Playoffs brachte. "Das gestern war eine beängstigende Situation. Heute ist ein neuer Tag", meinte Benn und ergänzte: "Wir haben an Rich gedacht, waren vom Kopf her aber trotzdem bereit für dieses Spiel."

Dabei erwischte St. Louis den besseren Start. Alex Pietrangelo brachte die Blues in Führung. Colton Sceviour in Überzahl und Antoine Roussel drehten das Spiel, Roman Polak glich schließlich aus. Für Dallas war es der dritte Sieg in Serie, für die Blues die erste Pleite nach zuvor fünf Siegen.

Die weiteren Spiele:

Pittsburgh Penguins (44-17-4, 92 Pts) - Washington Capitals (30-27-10, 70 Pts) 2:0 BOXSCORE

Die zweite Pleite in zwei Tagen gegen die Penguins bedeutete die achte Niederlage in Serie gegen Pittsburgh. So langsam laufen die Capitals Gefahr, ein regelrechtes Pens-Trauma zu erleiden. Jussi Jokinen und Sidney Crosby, der bereits beim 3:2-Sieg in Washington mit einem Tor und zwei Assists geglänzt hatte, trafen für die Penguins.

"Defensiv waren wir richtig gut", sagte Crosby anschließend. Marc-Andre Fleury hielt seinen Kasten mit 32 Saves sauber. Für den Pens-Goalie war es der fünfte Shutout in der laufenden Saison.

San Jose Sharks (42-17-7, 91 Pts) - Toronto Maple Leafs (35-24-8, 78 Pts) 6:2 BOXSCORE

Joe Pavelski (2 Tore, 1 Assist) und Joe Thornton (3 Assists) avancierten zu den Matchwinnern auf Seiten der Sharks. Für Toronto traf Jake Gardiner doppelt, zudem kam Goalie James Reimer auf 42 Saves.

Philadelphia Flyers (33-25-7, 73 Pts) - New Jersey Devils (29-24-13, 71 Pts) 1:2 BOXSCORE

Der ewige Jaromir hat wieder zugeschlagen. Erst bereitete der 42-jährige Jagr das Tor zum 1:0 durch Travis Zajac vor. Nach dem Ausgleich durch Nicklas Grossmann traf Jagr im Schlussdrittel zum Sieg für die Devils.

Florida Panthers (24-34-7, 55 Pts) - Phoenix Coyotes (31-24-11, 73 Pts) 1:3 BOXSCORE

1 Tor und 2 Assists: Radim Vrbata führte die Coyotes zum Sieg bei den Panthers. Die einfache Erklärung für die starke Leistung lieferte der Tscheche gleich selbst: "Ich habe mich einfach gut gefühlt."

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

Buffalo Sabres (19-38-8, 46 Pts) - Nashville Predators (28-28-10, 66 Pts) 1:4 BOXSCORE

Die Sabres kassierten die vierte Niederlage in den vergangenen fünf Partien. Mit Craig Smith, Nick Spaling, Shea Weber (alle 1 Tor und 1 Assist) und Colin Wilson (2 Assists) brachten es gleich vier Predators-Profis auf jeweils zwei Scorerpunkte. Christian Ehrhoff erhielt bei Buffalo knapp 24 Minuten Eiszeit, konnte sich aber nicht in die Scorerliste eintragen.

Columbus Blue Jackets (34-26-5, 73 Pts) - Detroit Red Wings (29-23-13, 71 Pts) 4:1 BOXSCORE

Ein starkes letztes Drittel genügte Columbus zum Sieg. Innerhalb von knapp sechs Minuten machten Boone Jenner, Brandon Dubinsky und Derek MacKenzie mit ihren Toren aus einem 1:1 ein 4:1.

Carolina Hurricanes (28-28-9, 65 Pts) - New York Rangers (35-27-4, 74 Pts) 3:1 BOXSCORE

Jordan Staal und Jiri Tlusty glänzten auf Seiten der Hurricanes mit jeweils einem Tor und einem Assist.

Minnesota Wild (34-22-9, 77 Pts) - Edmonton Oilers (23-35-8, 54 Pts) 3:4 SO BOXSCORE

3:0 führten die Wild nach gut 15 Minuten - und trotzdem reichte es nicht zum Sieg. Edmonton rettete sich ins Penaltyschießen, wo in der vierten Runde schließlich Taylor Hall das entscheidende Tor gelang.

Alles zur NHL

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.