NHL

Chicagos Siegesserie reißt bei den Avs

Von SPOX
Vor zehn Tagen feierten noch die Avs, jetzt nahm Chicago erfolgreich Revanche
© getty

Die beste NHL-Startserie aller Zeiten ist gerissen. Nach 24 Spielen mit mindestens einem Punkt gingen die Chicago Blackhawks in Denver bei den Colorado Avalanche mit 2:6 erstmals als Verlierer nach der regulären Spielzeit vom Eis. Ottawa entführt zwei Punkte aus dem Big Apple. Ducks und Predators feiern Kantersiege mit Shutouts.

Das Spiel der Nacht:

Colorado Avalanche (9-10-4, 22 pts) - Chicago Blackhawks (21-1-3, 45 pts) 6:2

Tore: 0:1 Toews, 1:1 Stastny (PP), 2:1 Duchene, 3:1 Mitchell, 4:1 O'Reilly (PP), 5:1 McGinn, 5:2 Bickell, 6:2 Parenteau

Nach 24 Spielen ohne Niederlage nach regulärer Spielzeit hat es die Blackhawks erwischt. Im dritten Spiel in drei Nächten unterlag Chicago den Avs nach einem verheerenden Mitteldrittel (0:4) deutlich. Es war das erste Null-Punkte-Spiel für die Hawks seit einem 1:6 gegen Nashville am 25. März 2012.

Doch den NHL-Rekord nimmt dem Team von Joel Quenneville niemand mehr, entsprechend präsentierten sich die Verlierer in Denver mit erhobenem Kopf. "Wir sind stolz darauf, was wir erreicht haben. Aber es wird schön sein, jetzt weitermachen zu können", sagte Verteidiger Duncan Keith. "Wir haben ja nicht das erste Mal im Leben verloren. Wir setzen uns jetzt nicht hierher und weinen."

Im Gegenteil, Coach Quenneville ordnete eine Party an. "Diese Saison hat uns viel Spaß bereitet bis heute. Aber jetzt müssen wir weitermachen und besser werden."

Topscorer der Avalanche war Matt Duchene mit 1 Tor und 3 Assists. Sein Team gab dank des Kantersiegs die Rote Laterne in der Northwest Division an Edmonton ab.

Die weiteren Spiele:

New York Rangers (12-9-2, 26 pts) - Ottawa Senators (13-8-4, 30 pts) 2:3

Tore: 0:1 Smith, 0:2 Wiercioch (PP), 1:2 Nash, 2:2 Richards, 2:3 Silfverberg

Kurioser Spielverlauf im Garden! Nach nur elf Minuten lagen die Rangers bereits mit 0:2 hinten, doch noch im ersten Drittel schlugen die Hausherren zurück. Anschließend sahen die Zuschauer starkes Abwehrverhalten auf beiden Seiten.

Ottawas Goalie Robin Lehner wehrte 35 Schüsse auf sein Tor ab. Henrik Lundqvist packte im Rangers-Tor sogar 39 Saves aus, griff aber einmal mehr hinter sich, als sein Gegenüber: Jakob Silfverberg markierte 4:41 Minuten vor dem Ende der Partie den Siegtreffer.

Anaheim Ducks (17-3-3, 37 pts) - Calgary Flames (9-9-4, 22 pts) 4:0

Tore: 1:0 Winnik, 2:0 Ryan, 3:0 Souray, 4:0 Getzlaf

Die Anaheim Ducks haben ihren Kapitän Ryan Getzlaf am Freitag für weitere acht Jahre gebunden. Der Deal hat "ESPN"-Informationen zufolge einen Wert von 66 Millionen US-Dollar, was ein durchschnittliches Jahresgehalt von 8,25 Millionen bedeutet. Getzlaf wäre im Sommer Unrestricted Free Agent geworden.

Der Center zahlte das Vertrauen prompt zurück: Gegen die Flames sammelte er mit seinem Assist zum Treffer von Bobby Ryan seinen 500. NHL-Scorerpunkt. Knapp vier Minuten vor der Schlusssirene traf der 27-Jährige selbst zum Endstand.

Ducks-Goalie Viktor Fasth (29 Saves) feierte den zweiten Shutout seiner Karriere.

Nashville Predators (10-9-5, 25 pts) - Edmonton Oilers (8-11-5, 21 pts) 6:0

Tore: 1:0 Hornqvist (PP), 2:0 Legwand, 3:0 Clune, 4:0 Boychuk, 5:0 Wilson, 6:0 Wilson (PP)

Eine große Nacht für die vielgescholtene Preds-Offense und ein Karriererekord für Colin Wilson! Der 23-jährige Center bereitete die ersten beiden Treffer Nashvilles im ersten Drittel vor, im Schlussabschnitt packte er zwei Tore obendrauf. Shea Weber kam auf drei Assists.

Nashvilles Coach Barry Trotz trat anschließend die Euphoriebremse. "Wir haben ein Spiel gewonnen, mehr nicht. Das ist großartig, aber wichtig wird sein, ob wir es bestätigen können."

Pekka Rinne (24 Saves) hielt seinen Kasten bereits zum vierten Mal in dieser Saison sauber.

Florida Panthers (7-12-6, 20 pts) - Winnipeg Jets (12-11-1, 25 pts) 2:3 OT

Tore: 0:1 Ladd, 0:2 Wheeler, 1:2 Huberdeau, 2:2 Matthias, 2:3 Byfuglien

40,5 Sekunden waren in der Overtime noch zu spielen, als Dustin Byfuglien seine Jets mit einem Schlag aus dem Handgelenk erlöste. Jacob Markstrom im Kasten der Panthers war machtlos. "Jeder hat nur noch versucht mit dem Puck in die Mitte des Eises zu kommen, und plötzlich war ich völlig frei im Eins-gegen-eins gegen den Goalie", so Byfuglien.

Jets-Topscorer Andrew Ladd, der nach 2:35 Minuten traf und das Tor von Blake Wheeler vorbereitete, hat nunmehr 3 Tore und 4 Assists in den letzten 5 Spielen auf dem Konto. Goalie Ondrej Pavelec war mit 38 Saves ein starker Rückhalt.

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung