Doppelte Sens-Pleite - Cammalleris Rekordnacht

Von SPOX
Donnerstag, 14.02.2013 | 10:07 Uhr
Mike Cammalleri (l.) steuerte beim 7:4 der Flames gegen Dallas vier Scorerpunkte bei
© Getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Die Ottawa Senators verlieren in Pittsburgh das Spiel und Verteidiger Erik Karlsson. Mike Cammalleri erwischt bei seiner Rückkehr eine Rekordnacht. Und die Blues feiern in Detroit einen späten Sieg.

Das Spiel der Nacht:

Pittsburgh Penguins (9-5-0, 18 pts) - Ottawa Senators (7-5-2, 16 pts) 4:2

Tore: 1:0 Dupuis, 1:1 Da Costa, 1:2 O'Brien, 2:2 Neal (PP), 3:2 Neal, 4:2 Crosby

Diese Pleite ist doppelt bitter für Ottawa. Die Senators verlieren neben der Partie ihren Star-Verteidiger Erik Karlsson mit einer Achillessehnenverletzung. Der 22-Jährige war in einem Zweikampf mit Pens-Stürmer Matt Cooke an der linken Ferse von dessen Kufe geschnitten worden.

Brisant: Cooke stand in seiner Karriere häufig für Fouls in der Kritik, mehrfach wurde er für Hits suspendiert. Einige "Kopfschüsse" Cookes führten zu Verletzungen der Gegenspieler. Zuletzt hatte er 2011 zum Saisonende eine Elf-Spiele-Sperre wegen eines Ellbogenschlags abgesessen.

"Wir wissen, wer an der Aktion beteiligt war. Aber es ist wie es ist. Eriks Verletzung war unglücklich", nimmt Ottawas Coach Paul MacLean Karlssons Gegenspieler in Schutz, und stattdessen die Referees ins Visier: "Das passiert in einer Situation, in der es um nichts geht. Das hätte abgepfiffen werden können."

"Wir hatten diesen Zweikampf und er ging schreiend zu Boden", schilderte Cooke die Szene. "Ich wusste nicht mal, was passiert war. Das war ein Unfall und ich fühle mich schrecklich."

Den Senators zufolge muss Karlsson operiert werden. "Ein herber Verlust", sagte Sens-Kapitän Daniel Alfredsson. "Es ist offensichtlich, wie viel er für unser Team bedeutet. Es ist schrecklich und tut mir wirklich sehr leid für ihn."

Die weiteren Spiele:

Calgary Flames (4-4-3, 11 pts) - Dallas Stars (7-6-1, 15 pts) 7:4

Tore: 1:0 Bouwmeester, 2:0 Hudler (PP), 3:0 Cammalleri (PP), 3:1 Nystrom, 4:1 Cervenka, 4:2, Morrow (PP), 5:2 Cammalleri, 5:3 Morrow, 6:3 Glencross, 6:4 Eakin (PP), 7:4 Cammalleri

Torfestival in Calgary. Und Rückkehrer Mike Cammalleri erwischte in Spiel eins nach drei verpassten Partien (Hüftverletzung) eine Rekordnacht. Der 30-Jährige schoss drei Treffer, darunter sein 200. NHL-Tor, und bereitete zudem das 1:0 durch Jay Bowmeester vor.

"Natürlich ist das besonders", so Cammalleri. "Ich lebe einen wahr gewordenen Traum, in dieser Liga spielen zu dürfen. Wenn so etwas passiert, reflektiert man und weiß zu schätzen, was wir hier tun."

Sieben Tore bedeuteten zudem einen neuen Saisonrekord für die Flames. Calgary hatte seine Offensiv-Stärke jedoch zuvor bereits in vier Vier-Tore-Spielen demonstriert.

Detroit Red Wings (7-4-2, 16 pts) - St. Louis Blues (7-5-1, 15 pts) 3:4 OT

Tore: 1:0 Tatar, 2:0 Miller, 2:1 Berglund (SH), 2:2 Tarasenko (PP), 2:3 Stewart, 3:3 Datsyuk, 3:4 Steen

Die Blues verschliefen den Start völlig und lagen nach nicht einmal acht Minuten bereits 0:2 zurück. Noch im ersten Drittel aber gelang Patrik Berglund der Anschluss. "Berglunds Short-Handed-Goal hat das Spiel beruhigt", analysierte Blues-Coach Ken Hitchcock. "Bis dahin dachte ich, nicht schon wieder. Dieses Spiel hätte uns ganz leicht vollkommen entgleiten können."

Dass das nicht geschah, lag auch an Super-Rookie Vladimir Tarasenko. Sein Powerplay-Tor (28.) ist bereits sein sechster Saisontreffer. In der Overtime avancierte Alexander Steen bereits nach 52 Sekunden zum Matchwinner.

NHL: Alle Tabellen und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung