Western-Conference-Finale

Diese Kings sind nicht zu stoppen!

Von SPOX
Montag, 14.05.2012 | 08:44 Uhr
Die Kings um Captain Dustin Brown haben seit Spiel 4 der Canucks-Serie kein Spiel mehr verloren
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes

Die Los Angeles Kings gewinnen Spiel 1 der Western Conference Finals bei den Phoenix Coyotes und feiern damit den achten Sieg im neunten Playoff-Spiel. Auswärts haben die Kings in dieser Postseason noch überhaupt nicht verloren. Rookie Dwight King wird mit einem Doppelpack zum Matchwinner.

Phoenix Coyotes - Los Angeles Kings 2:4 (1:1, 1:1, 0:2) - Serie: 0-1

Tore: 0:1 Kopitar (4.), 1:1 Morris (14.), 1:2 King (29.), 2:2 Boedker (39.), 2:3 Brown (43.), 2:4 King (60.)

Die Kings dominierten Spiel 1 der West Finals von Beginn an, sie setzten die Coyotes vor allem mit ihrem Forecheck extrem unter Druck. Anze Kopitar erzielte schon in der 4. Minute mit einem hübschen Backhander in den Winkel die Führung für L.A., auch danach drückten die Gäste weiter aufs Tor der Coyotes.

Dass es nach dem ersten Drittel dann 1:1 stehen sollte, bei einem Schussverhältnis von 17:4 zugunsten der Kings, lag zum einen am mal wieder überragenden Mike Smith, und zum anderen an einem ganz seltenen Aussetzer von Jonathan Quick.

Coyotes-Verteidiger Derek Morris zog in der 14. Minute einfach mal von der Mittellinie ab - drin! Morris' Slap Shot war hart, dennoch muss Quick den Schuss natürlich haben.

Die Kings ließen sich aber nicht beirren und gingen in der 29. Minute erneut in Führung - Rookie Dwight King erzielte nach Vorarbeit von Mike Richards mit einem Rebound-Goal das 2:1. Wieder schlugen die Coyotes aber zurück, Dänen-Star Mikkel Boedker markierte kurz vor der zweiten Drittelpause nach Assist von Captain Shane Doan den 2:2-Ausgleich.

Quick und Star-Verteidiger Drew Doughty waren sich hinter dem Tor nicht ganz einig, Quick kam nicht rechtzeitig zurück in die Position, Doan spielte den Pass vors Tor, wo Boedker per One-Timer einnetzte. Auch von diesem Rückschlag ließ sich L.A. aber nicht aus der Ruhe bringen.

Anfang des Schlussdrittels war es dann Kings-Captain Dustin Brown, der nach einem starken Tape-to-Tape-Pass von Slava Voynov einen Mini-Breakaway lief und L.A. mit seinem 7. Tor der Postseason zum dritten Mal in Führung schoss. Und dieses Mal gaben die Kings die Führung nicht mehr her.

Quick machte einige Big Saves und 48 Sekunden vor Schluss machte King mit seinem zweiten Tor des Tages per Empty-Net-Goal alles klar.

Ein absolut verdienter Sieg für die Kings, die im sechsten Playoff-Auswärtsspiel ungeschlagen blieben (ein Sieg fehlt zum NHL-Rekord) und weiter nicht zu stoppen sind. 4-1 gegen Vancouver, 4-0 gegen St. Louis, und jetzt sind sie wieder 1-0 vorne gegen Phoenix. Das Schussverhältnis lautete am Ende 48:27 für die Kings, Smith hielt die Coyotes mit seinen 44 Saves lange im Spiel, konnte es aber diesmal nicht alleine richten.

"Ihr ganzes Team war besser als unseres. Wir waren nicht mal nahe dran. Wir waren in allen Belangen unterlegen. Hoffentlich ziehen wir unsere Lehren daraus und machen es im nächsten Spiel besser", sagte Coyotes-Coach Dave Tippett.

Spiel 2 der Serie findet am Dienstag wieder in Phoenix statt. Die East Finals zwischen den Rangers und Devils starten am Montag im Madison Square Garden.

NHL: Der komplette Playoff-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung