NHL-Playoffs

Comeback Kid Zajac sorgt für Spiel sieben

Von SPOX
Mittwoch, 25.04.2012 | 09:29 Uhr
Travis Zajac (M.) erzielte in Spiel sechs den Gamewinner
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die Devils haben die Serie gegen Florida ausgeglichen! Travis Zajac, der den Großteil der Saison wegen einer Verletzung verpasste, sorgte in der Overtime für die Entscheidung. Damit kommt es auch zwischen New Jersey und Florida zu einem finalen Spiel sieben.

Das Spiel der Nacht:

New Jersey Devils - Florida Panthers 3:2 OT (1:0, 1:2, 0:0, 1:0) - Serie: 3-3

Tore: 1:0 Bernier (17.), 2:0 Kovalchuk (25./PP), 2:1 Versteeg (28.), 2:2 Bergenheim (33.), 3:2 Zajac (66./OT)

Es gibt Geschichten, die schreibt einfach nur der Sport. Das mag wie in einer schnulzigen Hollywood-Geschichte klingen und gerade im harten Eishockey-Sport unpassend sein, aber es stimmt einfach. Fragt einfach die Zuschauer im Prudential Center!

Die wurden in der sechsten Minute der Overtime Zeugen davon, wie Travis Zajac sich aufmachte, Spiel sechs zugunsten der Devils zu entscheiden und New Jersey damit mehr oder weniger am Leben zu halten.

Ausgerechnet Zajac, der wegen einer Verletzung an der Achillessehne den Großteil der Saison abseits der Eisfläche verbrachte hatte, wurde an diesem Abend zum großen Helden von Newark.

"Es macht einfach Spaß, überhaupt wieder auf dem Eis stehen zu können, und dann auch noch in den Playoffs", so Zajac, der gerade mal 15 Partien in der Regular Season absolvieren konnte.

Auch Zach Parise, der den Gamewinner vorbereitete, war sichtlich gerührt: "Es war ein frustrierendes Jahr für ihn. Gerade deswegen hat er es einfach verdient. Er hat in dieser Serie einen guten Job gemacht. Wir profitieren alle von ihm."

Die Devils hätten es allerdings auch einfacher haben können. Nach 25 Minuten lagen sie mit 2:0 in Führung und haben wohl schon den einen oder anderen Gedanken an Spiel sieben verschwendet.

Doch die Panthers, bei denen Marcel Goc einen Assist beisteuerte, zeigten Moral und glichen innerhalb von acht Minuten aus. In der Folgezeit kam dann die große Show von Scott Clemmensen (39 Saves). Floridas Backup-Goalie, der für den verletzten Jose Theodore eingesprungen war, parierte einige Mal spektakulär und rettete sein Team in die Verlängerung.

Dort sorgte jedoch Zajacs Treffer dafür, dass die Panthers weiter auf den ersten Gewinn einer Playoff-Serie seit 1996 warten müssen.

Doch Floridas Coach Kevin Dineen zeigte sich im Anschluss an die Partie weiterhin optimistisch: "Ich bin zufrieden. Jetzt geht es wieder zu uns nach Hause. Dort haben wir das Sagen. Das wird ein echtes Finale."

NHL: Der Spielplan der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung