Rangers retten sich zurück in den Garden

Von SPOX
Dienstag, 24.04.2012 | 09:13 Uhr
Die NY Rangers haben gegen die Ottawa Senators nach sechs torlosen Dritteln wieder getroffen
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Die New York Rangers wenden das Playoff-Aus durch einen Sieg in Spiel 6 gegen die Ottawa Senators ab. Die Phoenix Coyotes stehen nach dem vierten Sieg gegen die Chicago Blackhawks im Conference-Halbfinale.

Das Spiel der Nacht:

Ottawa Senators - New York Rangers 2:3 (1:0, 0:3, 1:0) - Serie: 3-3

Tore: 1:0 Neil (8./PP), 1:1 Stepan (29./PP), 1:2 Richards (38./PP), 1:3 Kreider (40.), 2:3 Spezza (60.)

Die Rangers haben die fast schon verlorene Serie doch noch einmal zurück in den Madison Square Garden gebracht und damit die Chance, im eigenen Wohnzimmer die Playoff-Blamage noch zu verhindern. Es wird sportartenübergreifend das erste Spiel 7 im Garden seit 17 Jahren werden, in dem die Nummer eins im Osten das Aus gegen die Nummer acht abwenden kann.

"Wir haben heute das unbedingte Verlangen gezeigt zu gewinnen", sagte Rangers-Verteidiger Marc Staal. Er und seine Kollegen beendeten mit drei Toren im furiosen zweiten Spielabschnitt eine Durststrecke von sechs torlosen Dritteln in Serie. Zwei dieser Tore fielen in Überzahl. "Das Power Play hat uns heute geholfen", sagte Coach John Tortorella.

Aber nicht nur das Power Play sondern auch eine alles andere als perfekte Leistung der Senators vor den eigenen frenetischen Fans. "Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir besonders stark gespielt oder hart gekämpft haben", kritisierte Sens-Coach Paul MacLean.

Umso härter werden sie in Spiel 7 im Garden um ihre Chance kämpfen müssen, die Playoff-Überraschung doch noch zu schaffen. Wobei ihre Bilanz mit 4-1 in diesem Jahr sogar sehr gut ist.

"Wenn du in einem Gebäude gewinnst, gibt dir das ein wenig Selbstvertrauen", sagte Jason Spezza. "Aber wir wissen, dass es eine Schlacht werden wird. Beide Teams werden um ihr Leben spielen, weil niemand von uns nach Hause gehen will. Siebte Spiele sind speziell."

Ein gutes Omen für die Senators: Das letzte Spiel 7 im Garden wurde 1995 in der NBA zwischen den Knicks und den Pacers ausgetragen. Die Pacers gewannen.

Das weitere Spiel:

Chicago Blackhawks - Phoenix Coyotes 0:4 (0:0, 0:1, 0:3) - Serie: Coyotes win 4-2

Tore: 0:1 Ekman-Larsson (34./PP), 0:2 Brule (43.), 0:3 Vermette (54./PP), 0:4 Chipchura (55.)

Blackhawks are down. Chicago verzweifelte an Coyotes-Goalie Mike Smith und muss sich schon in der ersten Runde aus den Playoffs verabschieden. Smith verbuchte nach 39 Saves den ersten Playoff-Shutout seiner Karriere.

"Er war unglaublich", sagte Coyotes-Kapitän Shane Doan. Smith selbst gab sich bescheiden: "Das war eines dieser Spiele, in dem mich die Pucks überall getroffen haben und die Jungs vor mir bei den Abprallern einen tollen Job gemacht haben."

Ganz so unbeteiligt war Smith dann aber auch nicht. "Wir haben so viele Schüsse auf ihn abgefeuert, aber sie haben es alle irgendwie geschafft, ihn am Kopf, an den Pads oder an der Schulter zu treffen. Er hat großartig gespielt, aber wir hatten auch kein Glück und haben keinen Weg gefunden, ihn zu überwinden", beschrieb Blackhawks-Kapitän Jonathan Toews.

Während Chicago nach der Pleite in den Urlaub gehen muss, haben die Coyotes zum ersten Mal seit dem Umzug der Franchise von Winnipeg nach Phoenix 1996 die erste Runde überstanden. Sie treffen im Conference-Halbfinale auf die Nashville Predators.

NHL: Der Spielplan der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung