Spiel 7! Overtime! Der Champion ist raus!

Von SPOX
Donnerstag, 26.04.2012 | 08:39 Uhr
Nach Joel Wards Series-Winner brachen bei den Caps alle Dämme
© Getty
Advertisement
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Die Washington Capitals gewinnen ein dramatisches Spiel 7 bei den Boston Bruins mit 2:1 in der Overtime und werfen damit den amtierenden Stanley-Cup-Sieger schon in Runde eins aus den Playoffs.

Boston Bruins - Washington Capitals 1:2 OT (0:1, 1:0, 0:0, 0:1) - Serie: 3-4

Tore: 0:1 Hendricks (12.), 1:1 Seguin (35.), 1:2 Ward (63.)

7 Spiele. 7 Spiele, die mit einem Tor Unterschied entschieden wurden. Das gab es zum ersten Mal in der NHL-Geschichte. Dazu 4 Mal Overtime und 2 weitere Spiele, die erst in den letzten Minuten der regulären Spielzeit entschieden wurden. Oder einfach mit einem Wort: unfassbar.

Eine unfassbare Serie endete nach 2 Minuten und 57 Sekunden der Overtime, als Joel Ward nach einem Schuss von Mike Knuble den Rebound an Tim Thomas (25 Saves) vorbei ins Netz feuerte. Es war Wards erster Treffer in der Serie. In der regulären Spielzeit hatte Matt Hendricks, ebenfalls ein Arbeiter mit seinem ersten Tor der Serie die Caps im ersten Drittel in Führung gebracht, Tyler Seguin hatte für die Bruins im zweiten Drittel ausgeglichen.

Einmal mehr überragend war bei den Caps Youngster-Keeper Braden Holtby (31 Saves). Auch diese Serie hat wieder einmal gezeigt, dass die Regular Season in der NHL absolut nichts bedeutet. Absolut nichts. In den letzten drei Jahren hatte Washington jedes Mal mehr als 100 Punkte eingefahren, war immer als Favorit gestartet und hatte nie was gerissen.

In drei Jahren gewannen die Caps nur zwei Serien. Über das Conference-Halbfinale hinaus haben sie es seit 1998 nicht mehr geschafft, damals erreichte Washington die Stanley Cup Finals, ging aber gegen Detroit unter (0-4). In diesem Jahr lief die Regular Season enttäuschend, im November wurde Bruce Boudreau gefeuert und durch Dale Hunter ersetzt, die Caps mussten lange um den Playoff-Einzug zittern, aber jetzt haben sie den Champion nach dem dritten Sieg in Boston rausgeschmissen.

Dennis Seidenberg (25:20 Minuten Eiszeit) spielte bei Boston erneut stark und wurde zum dritten Mal in der Serie als einer der 3 Stars ausgezeichnet. Für die WM sagte Seidenberg nach dem Spiel ab. Die Bruins hatten gehofft, den ersten Repeat in der NHL seit den Red Wings (1997-98) zu schaffen, aber jetzt ist der 2011 Champion in der ersten Runde raus. Im Übrigen genauso wie der 2010 Champion (Chicago), der 2009 Champion (Pittsburgh) und der 2008 Champion (Detroit).

Die einzigen Teams, die noch drin sind und in den letzten 20 Jahren den Cup gewonnen haben, sind die Rangers und Devils. Und das womöglich auch nur noch einen Tag lang. Die Playoffs sind weiter total verrückt.

NHL: Der Playoff-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung