Montag, 13.02.2012

NHL-Roundup

Red Wings stellen NHL-Rekord ein

Die Detroit Red Wings bauen ihre Heim-Siegesserie auf 20 Spiele aus und stellen damit den NHL-Rekord ein. Der Erfolg der New York Rangers hat einen Namen: Ryan Callahan. NHL-Topscorer Evgeni Malkin führt die Pittsburgh Penguins zum nächsten Sieg.

20 Heimsiege in Folge! Die Detroit Red Wings stellten den NHL-Rekord ein
© Getty
20 Heimsiege in Folge! Die Detroit Red Wings stellten den NHL-Rekord ein

Das Spiel der Nacht:

Detroit Red Wings (38-17-2, 78 Pts) - Philadelphia Flyers (31-18-7, 69 Pts) 4:3

Tore: 1:0 Kronwall (PP), 1:1 Schenn, 1:2 Schenn, 2:2 Datsyuk (PP), 2:3 Talbot, 3:3 Zetterberg, 4:3 Franzen

Die Red Wings haben es tatsächlich geschafft! Durch den Sieg gegen die Flyers hat Detroit seine Heim-Siegesserie auf 20 Spiele ausgebaut und damit den NHL-Rekord (Bruins 1929/30, Flyers 1976) eingestellt.

Es war aber eine knappe Sache. Nach dem Führungstor durch Niklas Kronwall im Power Play (8. Minute), schon das 12. Saisontor für den Verteidiger, drehte der 20-jährige Rookie Brayden Schenn mit zwei Toren (17., 26.) das Spiel und schoss die Flyers in Führung.

Pavel Datsyuk (29.) glich im Power Play mit seinem 15. Saisontor für die Red Wings aus, dann brachte aber Maxime Talbot (37.) Philly wieder in Führung. Noch vor Ende des zweiten Drittels traf Henrik Zetterberg (39.) zum 3:3 - und nach 52 Sekunden im Schlussdrittel markierte Johan Franzen mit seinem 22. Saisontor nach Vorarbeit von Nicklas Lidström (1550. NHL-Spiel) und Zetterberg den Game-Winner.

Red-Wings-Keeper Joey MacDonald beendete das Spiel mit 26 Saves. Am Dienstag können die Red Wings den NHL-Rekord mit einem weiteren Heimsieg gegen die Dallas Stars brechen. Zum Vergleich: Der NBA-Rekord für die meisten Heimsiege gehört den Chicago Bulls, die in der Saison 1995-96 37 Mal in Folge zuhause gewannen.

Die weiteren Spiele:

New York Rangers (36-13-5, 77 Pts) - Washington Capitals (28-22-5, 61 Pts) 3:2

Tore: 1:0 Callahan, 1:1 Semin, 2:1 McDonagh, 3:1 Prust (SH), 3:2 Carlson

Die Rangers scheinen im Moment nicht zu stoppen zu sein. Sie feierten gegen die Caps den dritten Sieg in Serie und den sechsten in den letzten acht Spielen und übernahmen damit zwischenzeitlich die Führung in der NHL.

Garant der jüngsten Erfolge ist eindeutig Kapitän Ryan Callahan. Er ist einfach nur on fire. In den letzten vier Tagen hat er fünf Tore erzielt, darunter seinen Hattrick gegen die Flyers. Gegen die Caps machte er nahtlos dort weiter, wo er einen Tag zuvor aufgehört hatte, und erzielte das 1:0.

Einmal konnte Washington noch ausgleichen, doch erst Ryan McDonagh und dann auch noch Brandon Prust in Unterzahl entschieden das Spiel. Der Anschlusstreffer durch John Carlson 2:28 Minuten vor Schluss sorgte zwar noch einmal für Spannung, kam aber letztlich zu spät.

Die Capitals um Superstar Alex Ovechkin, der den Assist zum 2:3 lieferte, liegen in der Eastern Conference weiterhin nur auf Rang neun und können sich keineswegs sicher sein, die Playoffs zu erreichen.

Pittsburgh Penguins (32-19-5, 69 Pts) - Tampa Bay Lightning (24-25-6, 54 Pts) 4:2

Tore: 0:1 Downie, 0:2 Downie, 1:2 Malkin (PP), 2:2 Kunitz, 3:2 Letang, 4:2 Malkin

Zwei Tore innerhalb von 11 Sekunden zur 2:0-Führung nützte Tampa Bay am Ende auch nichts. Sechster Heimsieg in Folge für die Pens. Malkin trifft doppelt und bleibt unfassbar hot. Die Malkin-Neal-Kunitz-Reihe ist nicht zu stoppen. Kunitz (1 Tor, 2 Assists), Neal (3 Assists). Auch Letang mit drei Scorerpunkten (1+2).

St. Louis Blues (34-14-7, 75 Pts) - San Jose Sharks (30-17-6, 66 Pts) 3:0

Tore: 1:0 Pietrangelo (PP), 2:0 Perron (PP), 3:0 Pietrangelo

David Perron ist heiß. 6 Tore in seinen letzten 4 Spielen. Die Blues sind weiter das beste Heimteam der NHL: 16-0-3 in den letzten 19 Spielen. Jaroslav Halak (25 Saves) mit seinem 6. Shutout der Saison. Und noch was Positives für St. Louis: Andy McDonald is back! Nach 51 Spielen Pause wegen seiner Gehirnerschütterung kehrte der Stürmer zurück und verbuchte beim 1:0 von Pietrangelo gleich einen Assist.

Dallas Stars (28-24-3, 59 Pts) - Los Angeles Kings (27-19-11, 65 Pts) 2:4

Tore: 0:1 King, 0:2 Loktionov (PP), 1:2 Eriksson, 2:2 Ryder, 2:3 Nolan, 2:4 Williams

Niemand schießt so wenige Tore wie die Kings. Da tut es gut, wenn mal zwei Jungs treffen, von denen man es nicht erwartet. Dwight King und Jordan Nolan mit ihren ersten NHL-Treffern.

Columbus Blue Jackets (16-34-6, 38 Pts) - Anaheim Ducks (22-24-9, 53 Pts) 3:5

Tore: 0:1 Perry, 0:2 Perry (PP), 1:2 Tyutin (PP), 1:3 Blake, 1:4 Ryan (PP), 1:5 Perry (PP), 2:5 Johnson, 3:5 Vermette (PP)

5. Karriere-Hattrick von Corey Perry.

New York Islanders (23-24-8, 54 Pts) - Florida Panthers (27-17-11, 65 Pts) 1:4

Tore: 1:0 Nielsen, 1:1 Strachan, 1:2 Fleischmann, 1:3 Versteeg (PP), 1:4 Skille

Marcel Goc (1 Assist) zum dritten Mal in Folge auf dem Scoresheet. 6 Assists in seinen letzten 6 Spielen.

NHL: Ergebnisse und Tabellen

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.