Freitag, 24.02.2012

NHL-Roundup

Detroits Rekordserie gerissen

Die Vancouver Canucks haben Detroit nach 23 Heimsiegen in Folge wieder eine Niederlage beigefügt. Es war einer von fünf Shootout-Siegen in dieser Nacht. Und Columbus gibt Jeff Carter an die Los Angeles Kings ab.

Daniel Sedin rettete die Canucks in Detroit mit seinem zweiten Treffer in die Overtime
© Getty
Daniel Sedin rettete die Canucks in Detroit mit seinem zweiten Treffer in die Overtime

Das Spiel der Nacht:

Detroit Red Wings (41-18-3, 85 pts) - Vancouver Canucks (39-16-6, 84 pts) 3:4 SO

Tore: 1:0 Helm, 1:1 Sedin, 2:1 Quincey, 2:2 Hodgson, 3:2 Abdelkader, 3:3 Sedin, 3:4 Burrows

Die Rekordserie der Red Wings ist Geschichte! Nach 23 zuvor in der NHL unerreichten Heimsiegen unterlag Detroit mit Vancouver dem auswärtsstärksten Team der Liga im Shootout. Zuletzt hatten die Red Wings am 3. November in der Joe Louis Arena gegen Calgary verloren.

Dabei war der 24. Erfolg zum Greifen nah: Mickrige 15,4 Sekunden waren im Schlussdrittel noch auf der Uhr, Detroit führte zum dritten Mal in diesem Spiel mit 3:2 - und dann kam Daniel Sedin.

Canucks-Coach Alain Vigneault hatte Goalie Roberto Luongo (33 Saves) für einen Angreifer mehr vom Eis genommen. Sedin, dem bereits der erste Ausgleich des Abends gelungen war, schloss zum 3:3 ab und rettete die Gäste damit in die torlose Overtime.

Nach fünf vergebenen Versuchen im Shootout avancierte schließlich Alexandre Burrows zum Spielverderber für die Red Wings. Der Kanadier überwand Goalie Jimmy Howard mit einem Rückhandheber. Howard hatte bis dahin immerhin 40 Torschüsse entschärft.

"Es ist toll, dass wir das Team sind, das die Serie beenden durfte", freute sich Burrows, nutzte aber auch die Gelegenheit, den Gegner zu loben: "Es es bemerkenswert, so viele Spiele am Stück auf heimischem Eis zu gewinnen."

Während Luongo die "Playoff-Atmosphäre" lobte, war der Ärger auf Seiten Detroits riesig. "Es ist enttäuschend, dass es so enden muss", sagte Justin Abdelkader. Er hatte sechs Minuten vor der Schlusssirene das 3:2 erzielt.

Coach Mike Babcock wollte der Niederlage keine große Bedeutung beimessen. "Es ist mir egal, welche Ära da zuende geht. Es war einfach ein richtig guter Lauf für die Red Wings, der uns in Sachen Playoff in eine komfortable Situation gebracht hat."

Columbus gibt Carter nach L.A. ab

Die Blue Jackets haben Center Jeff Carter an die Los Angeles Kings abgegeben. Dafür erhält Columbus Verteidiger Jack Johnson und einen First-Round-Draft-Pick 2012 oder 2013 von L.A.

Der 27-jährige Carter (15 Tore und 10 Assists in 39 Saisonspielen) soll die Torflaute der Kalifornier beenden, die derzeit nur Rang acht im Westen belegen. Erreichen die Kings die Playoffs, müssen sie ihren First-Round-Draft-Pick in diesem Sommer abtreten. Wenn nicht, hat Columbus die Wahl.

Carter unterschrieb im November 2010 einen 11-Jahres-Deal über 58 Millionen Dollar bei den Flyers, nach Philly und Columbus geht es für ihn jetzt weiter nach Los Angeles. Der 25-jährige Johnson wechselt nach fünf NHL-Jahren bei den Kings erstmals. In dieser Saison kann der Verteidiger 8 Tore und 16 Assists aufweisen.

Die weiteren Spiele:

Toronto Maple Leafs (29-25-7, 65 pts) - San Jose Sharks (32-20-7, 71 pts) 1:2

Tore: 0:1 Marleau, 0:2 Marleau (PP), 1:2 Gardiner

Florida Panthers (27-20-12, 66 pts) - Minnesota Wild (27-24-9, 63 pts) 2:3 SO

Tore: 1:0 Samuelsson (PP), 1:1 Brodziak, 2:1 Cullen (PP), 2:2 Bergenheim, 2:3 Christensen (SO)

Nashville Predators (35-19-7, 77 pts) - St. Louis Blues (37-17-7, 81 pts) 2:3 SO

Tore: 0:1 Stewart, 1:1 Josi, 2:1 Wilson, 2:2 Sobotka, 2:3 Oshie (SO)

In dem traditionell engen Duell hatten diesmal die Gäste das bessere Ende für sich. Matchwinner war T.J. Oshie, der den ersten Versuch im Shootout verwandelte. Andy McDonald legte nach. Hero im Tor der Blues: Jaroslav Halak, der beide Versuche Nashvilles entschärfte. "Ich habe mich gut gefühlt. Da im ersten Drittel nicht so viel auf mein Tor kam, war ich noch frisch", meinte Halak lapidar.

Chicago Blackhawks (33-22-7, 73 pts) - Dallas Stars (31-26-4, 66 pts) 1:3

Tore: 1:0 Hossa, 1:1 Ott, 1:2 Ryder, 1:3 Eriksson

Edmonton Oilers (24-30-6, 54 pts) - Philadelphia Flyers (33-20-7, 73 pts) 2:0

Tore: 1:0 Hall (PP), 2:0 Eberle

Carolina Hurricanes (23-26-12, 58 pts) - Anaheim Ducks (26-25-10, 62 pts) 2:3 SO

Tore: 1:0 Samson, 1:1 Sbisa, 2:1 McBain (PP), 2:2 Perry (PP), 2:3 Koivu (SO)

Winnipeg Jets (30-26-7, 67 pts) - Tampa Bay Lightning (27-27-6, 60 pts) 4:3

Tore: 1:0 Ladd, 2:0 Glass, 3:0 Ladd (PP), 4:0 Byfuglien (PP), 4:1 Stamkos (PP), 4:2 Purcell, 4:3 St. Louis (PP)

Calgary Flames (28-23-10, 66 pts) - Phoenix Coyotes (31-21-9, 71 pts) 3:4 SO

Tore: 1:0 Tanguay, 2:0 Stajan, 2:1 Langkow, 2:2 Doan, 2:3 Whitney, 3:3 Jokinen (PP), 3:4 Whitney (SO)

NHL: Ergebnisse und Tabellen

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.