NHL-Playoffs: Conference-Halbfinale

Thomas lässt die Flyers verzweifeln

Von SPOX
Dienstag, 03.05.2011 | 05:33 Uhr
Bruins-Goalie Tim Thomas bewies mit 52 Saves einmal mehr, wieso er zu den Besten zählt
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Nach der deutlichen Niederlage in Spiel eins präsentierten sich die Philadelphia Flyers deutlich verbessert und gingen sogar mit zwei Toren in Führung. Doch trotz ihres Chancenübergewichts scheiterten sie immer wieder an Bostons überragendem Rückhalt Tim Thomas. Die Entscheidung fiel erst in der Overtime - und zwar erneut zugunsten der Bruins.

Das Spiel der Nacht:

Philadelphia Flyers - Boston Bruins 2:3 OT (2:2, 0:0, 0:0, 0:1) - Serie: 0-2

Tore: 1:0, 2:0 James van Riemsdyk, 2:1 Chris Kelly, 2:2 Brad Marchand, 2:3 David Krejci

Nach der deutlichen 3:7-Klatsche im ersten Conference-Halbfinal-Spiel funktionierte die Flyers-Defensive dieses Mal besser. Vier Gegentore besser, um genau zu sein. Das Problem bei der Sache: Zum Sieg reichte es erneut nicht, und das, obwohl Philadelphia vor heimischer Kulisse nach 9:31 Minuten dank einem Doppelpack von James van Riemsdyk schon mit 2:0 vorne lag.

Im Anschluss brauchten die Bruins allerdings keine fünf Minuten, um den Ausgleich zu erzielen. Was zu Beginn verdächtig nach dem nächsten Torfestival aussah, avancierte im Anschluss zu einem echten Torhüter-Spiel. Auf einen weiteren Treffer mussten die Zuschauer entsprechend auch nicht nur während der folgenden beiden Drittel warten, sondern bis exakt zur 14-Minuten-Marke in der Overtime.

Es war Center David Krejci, der nach Zuspiel von Nathan Horton mit seinem vierten Treffer in den Playoffs das Spiel für Boston entschied. Zum Held des Abends machte ihn dies aber nicht, denn dafür war einer seiner Kollege viel zu stark aufgelegt:

Bruins-Goalie Tim Thomas lieferte eine überragende Vorstellung ab und legte zwischenzeitlich eine Serie von 46 Saves in Folge hin. Letztes Endes konnte er 52 Schüsse der Flyers abwehren.

"Im dritten Drittel bin ich richtig in Fahrt gekommen, was wichtig war, weil sie mich mächtig unter Beschuss genommen haben", meinte Bostons Rückhalt anschließend. Seine Kollegen schossen derweil nur 41 Mal aufs gegnerische Gehäuse, waren dabei aber sichtlich effizienter.

Phillys Verteidiger Chris Pronger, den das Team nach dem morgendlichen Warmlaufen noch als einsatzbereit gemeldet hatte, setzte das Spiel mit einer noch nicht näher benannten Verletzung aus. Bereits in der Serie gegen die Buffalo Sabres hatte er aufgrund einer gebrochenen rechten Hand mehrere Partien verpasst.

Auch die Bruins mussten einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen, als Defensivmann Adam McQuaid heranrauschte und versuchte, Flyers-Center Mike Richards umzuchecken, der aber ausweichen konnte. McQuaid knallte mit dem Kopf voran in die Bande und lag minutenlang regungslos auf dem Eis, bevor er von einem Trainer in die Kabine begleitet wurde.

 

NHL: Die Playoffs auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung