Hurricanes gewinnen mit Brind'Amour-Energie

Von SPOX
Samstag, 19.02.2011 | 11:20 Uhr
Carolina-Stürmer Sergei Samsonov (M.) schlug mit seinem Team die Flyers
© Getty
Advertisement
NHL
Live
Canadiens @ Senators
NBA
Live
Jazz @ Cavaliers
NFL
Live
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Carolina zieht die Nummer 17 von Rod Brind'Amour zurück und schlägt an einem emotionalen Abend die Philadelphia Flyers. Die Boston Bruins gewinnen ebenfalls und sorgen mit dem Trade von Tomas Kaberel für Aufsehen.

Carolina Hurricanes (38-15-5, 81 pts) - Philadelphia Flyers (28-23-8, 64 pts) 2:3

Starker Sieg der Canes bei der Rod-Brind'Amour-Nacht: Nachdem Brind'Amours Nummer 17 für immer zurückgezogen wurde, sorgte Erik Cole 3.03 Minuten vor Schluss für den Game Winner gegen die Flyers.

"Er hat uns mit seiner Ansprache inspiriert", sagte Goalie Cam Ward zur Zeremonie für den Ex-Kapitän. "Es war ein besonderer Abend und wir wollte ihn noch besonderer für Rod machen."

Für die Flyers, die im Osten immer noch in Führung liegen, war es die erste Niederlage bei den Canes seit 2007. Im Jahr 2011 hatten sie 15 von 19 Spielen gewonnen. "Die Hurricanes haben die Energie des speziellen Abends früh voll aufgesaugt", sagte Philadelphia-Coach Peter Laviolette.

Chad LaRose und Jeff Skinner hatten die Hausherren im erstem Drittel in Führung geschossen, Blair Betts und Braydon Coburn gelang der Ausgleich. Dann machte Cole aber den Sack zu.

New Jersey Devils (24-30-4, 52 pts) - New York Rangers (31-25-4, 66 pts) 1:0

Tor: 1:0 Kowaltschuk

Buffalo Sabres (27-24-6, 60 pts) - St. Louis Blues (26-21-9, 61 pts) 0:3

Tore: 0:1 Oshie, 0:2 Backes, 0:3 Sobotka

Ottawa Senators (18-31-9, 45 pts) - Boston Bruins (33-19-7, 73 pts) 2:4

Tore: 1:0 Butler, 1:1 und 1:4 Marchand, 1:2 Horton, 1:3 Seidenberg, 2:4 Kovalev

Florida Panthers (24-26-7, 55 pts) - Detroit Red Wings (36-16-6, 78 pts) 3:4

Tore: 0:1 und 3:4 Bertuzzi, 0:2 Cleary, 1:2 Dvorak, 1:3 Datsyuk, 2:3 Wideman, 3:3 Weiss

Minnesota Wild (31-22-5, 67 pts) - Anaheim Ducks (32-23-4, 68 pts) 5:1

Tore: 0:1 Perry, 1:1 M. Koivu, 2:1 Cullen, 3:1 Nystrom, 4:1 Brodziak, 5:1 Havlat

Chicago Blackhawkes (29-23-6, 64 pts) - Columbia Blue Jackets (29-23-6, 64 pts) 3:4

Tore: 0:1 Calvert, 1:1 und 2:1 Sharp, 2:2 Vermette, 2:3 MacKenzie, 2:4 Stralman, 2:3 Kane

Notizen

Boston holt Kaberle: Trade-Coups der Bruins! Boston holte sich Verteidiger Tomas Kaberle von den Toronto Maple Leafs für Joe Colborne, einen Erstrunden- und einen Zweitrundenpick 2011. "Das ist eine klare Ansage an unser Team und unsere Fans: Wir wollen erfolgreich sein", sagte Bruins-General-Manager Peter Chiarelli. Kaberle ist mit 520 Punkten der zweitbeste Maple-Leafs-Verteidiger der Geschichte. Um Platz für Kaberle im Salary Cup zu schaffen, schickten die Bruins Blake Wheeler und Mark Stuart zu den Thrashers und holten im Gegenzug Rich Peverley und Boris Valabik.

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung