Es geht auch ohne Sidney Crosby

Von SPOX
Donnerstag, 13.01.2011 | 08:46 Uhr
In der Atlantic Division belegen die Pittsburgh Penguins derzeit den zweiten Platz
© Getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Die Pittsburgh Penguins gewinnen ihr erstes Spiel seit dem Ausfall von Superstar Sidney Crosby. Tampa Bay feiert einen Shutout-sieg gegen die Washington Capitals und Bobby Ryan erzielt gleich drei Tore für die Anaheim Ducks.

Montreal Canadiens (24-17-3, 51 Pts) - Pittsburgh Penguins (27-14-4, 58 Pts) 2:5

Power-Play - so heißt das Zauberwort. Zumindest scheint es so, als hätten die Pens endlich die Lösung gefunden, um auch ohne den verletzten Sidney Crosby Spiele gewinnen zu können. Der Superstar fehlte bereits zum vierten Mal, doch erst jetzt konnte Pittsburgh zum ersten Mal seinen Ausfall kompensieren.

Vier der fünf Tore erzielten die Penguins im Power-Play. Nachdem die Canadiens zu Beginn des zweiten Viertels durch das erste Karrieretor von David Desharnais kurz mit 2:1 in Führung gegangen waren, übernahmen die Pens die Kontrolle und schlugen fortan nur noch in Überzahl zu. Drei der vier Power-Play-Tore bereitete All-Star-Verteidiger Kris Letang vor.

Crosby soll bald ins Aufgebot zurückkehren. Auch wenn die Pens mittlerweile ohne ihn siegen können, werden sie glücklich sein, ihren besten Spieler wieder an Bord zu haben.

Tampa Bay Lightning (26-13-5, 57 Pts) - Washington Capitals (24-13-7, 55 Pts) 3:0

Lieblingsgegner Capitals? Wenn es nach Dwayne Roloson (23 Saves) geht, dann schon. Der Goalie der Tampa Bay Lightning feierte in diesem Monat bereits seinen zweiten Shutout-Sieg gegen den Klub aus der Hauptstadt. Bei denen scheint Alex Owetschkin derzeit auch nur halb auf dem Eis zu stehen.

Tampa Bay machte vor, wie man auch ohne die Tore und Assists der Stars gewinnt. Martin St. Louis und Steven Stamkos waren an keinem der Tore direkt beteiligt. Viel mehr kam es auch auf die Defensive an. Verteidiger Mattias Ohlund machte ein überragendes Spiel. Deswegen reichten am Ende die Tore von Dominic Moore, Sean Bergenheim und Simon Gagne.

Anaheim Ducks (24-18-4, 52 Pts) - St. Louis Blues (20-16-6, 46 Pts) 7:4

Kein Ryan Getzlaf? Gut so! Seit der Kapitän der Ducks ausfällt, weil ein Puck ihn im Gesicht traf, ist Anaheim nahezu ungeschlagen. Ein Grund dafür ist dessen Ersatz Bobby Ryan. Dieser sprang wieder glänzend ein und erzielte gegen defensivschwache Blues seinen dritten Karriere-Hattrick.

Die Blues bekamen die Firepower der Ducks jedenfalls auch ohne Star-Center Getzlaf zu spüren, sieben Tore sind ein ganz schönes Stück. Wer brauch da schon Ryan Getzlaf?

Chicago Blackhawks (24-18-3, 51 Pts) - Colorado Avalanche (22-16-6, 50 Pts) 4:0

Tore: 1:0Troy Brower, 2:0 Dave Bolland, 3:0 Fernando Pisani, 4:0 Jack Skille

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung