Schlusslicht New Jersey überrascht die Flyers

Von SPOX
Sonntag, 23.01.2011 | 08:36 Uhr
Devils-Stürmer Patrik Elias (l.) schenke den Philadelphia Flyers zwei Tore ein
© Getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Den New Jersey Devils gelingt gegen Spitzenreiter Philadelphia Flyers die Sensation. Die Detroit Red Wings verlieren derweil nicht nur zu Hause gegen Chicago, sondern auch im Tauziehen um Evgeni Nabokov. Außerdem steht Peter Forsberg schon wieder in Colorado auf dem Eis.

Philadelphia Flyers (31-12-5, 67 pts) - New Jersey Devils (15-29-3, 33 pts) 1:3

Ausgerechnet gegen das Top-Team der Eastern Conference, die Flyers, gelang Schlusslicht New Jersey ein Sieg. Die Devils, bei denen in dieser Saison bislang nur wenig zusammen lief, gewannen dank eines Doppelpacks von Patrik Elias sowie einem Tor von Henrik Talinder. "Wenn die Spieler anfangen, zusammen zu arbeiten, wird das Team besser", erklärte Coach Jacques Lemaire. "Ich habe das Gefühl, die Jungs funktionieren als Team.

Philadelphias Offensive biss sich an Devils-Schlussman Johan Hedberg die Zähne aus: Der Schwede parierte 26 Torschüsse. Lediglich James van Riemsdyk gelang im zweiten Dritten der zwischenzeitliche Anschluss zum 1:2. Bei den Flyers ist derweil alles auf die kommende Partie gegen die Chicago Blackhawks gerichtet, gegen die Philly im Stanley-Cup-Finale verlor: "Wenn wir gegen sie auf dem Eis stehen, wird es vermutlich sehr emotional", bestätigte auch Stürmer Danny Briere.

Detroit Red Wings (29-13-6, 64 pts) - Chicago Blackhawks (26-18-4, 56 pts) 1:4

Die amtierenden Stanley-Cup-Champions aus Chicago haben im Januar einen Lauf. Sechs Siege bei nur zwei Niederlagen und einem Unentschieden gelangen ihnen bislang. Das mussten auch die Red Wings feststellen, als sie vor eigenem Publikum abgefertigt wurden. "Wir glauben an uns selbst. Wir haben einfach einen Lauf", erklärte Chicagos Tomas Kopecky, der Detroit zwei Tore einschenkte. "Unsere größte Stärke ist die Teamchemie", bestätigte auch Patrick Kane.

Für die Red Wings, die verletzungsbedingt auf Pavel Datsyuk, Dan Cleary und Brad Stuart verzichten mussten, setzte es neben der Niederlage eine weitere schlechte Nachricht: Ex-Sharks-Keeper Evgeni Nabokov, dem sie ein Vertragsangebot gemacht hatten, wechselt nicht in die Motor City, sondern wurde von den New York Islanders verpflichtet. Entschuldigungen will man in Detroit trotzdem nicht gelten lassen. "Wir können uns nicht damit rausreden, wer in unserer Aufstellung steht und wer nicht", stellt Goalie Jimmy Howard klar.

Colorado Avalanche (24-18-6, 54 Pts) - Boston Bruins (27-14-7, 61 Pts) 2:6

Licht und Schatten für die Bruins: Einerseits konnten sie zwar in Colorado einen deutlichen 6:2-Sieg einfahren, andererseits verletzte sich Stürmer Marc Savard nach einem Check erneut. Milan Lucic und Brad Marchand mit jeweils zwei Toren sowie Golie Tim Thomas mit 32 Paraden hatten jeweils gehörigen Anteil an dem sportlichen Erfolg. "Man sieht, was man erreichen kann, wenn man eine starke Arbeitsmoral besitzt", lobte Veteran Marc Recci.

Vor Beginn der Partie drehte der frühere MVP Peter Forsberg einige Runden auf dem Eis, um zu entscheiden, ob er ein Comeback wagen soll. Er wird nächste Woche am Training der Avalanche teilnehmen und will feststellen, ob sein chronisch verletzter Fuß dem Druck eines Comebacks standhielte. "Es ist auf jeden Fall toll, ihn wieder zu sehen, Er wird definitiv wieder Eishockey spielen", ist sich Milan Hejduk sicher. Die Unterstützung im Sturm könnte Colorado gut gebrauchen, nachdem Topscorer Thomas Fleischmann Blutklumpen in der Lunge hat und für den Rest der Spielzeit ausfällt.

Vancouver Canucks (29-10-9, 67 pts) - Calgary Flames (22-21-6, 50 pts) 3:4 SO

Tore: 1:0 Edler, 1:1 Morrison, 1:2 Glencross, 2:2 Edler, 2:3 Jackman, 3:3 Kesler, 3:4 Tanguay (Penalty)

San Jose Sharks (25-19-5, 55 Pts) - Minnesota Wild (24-19-5, 53 Pts) 4:3

Tore: 1:0 Couture, 1:1 Koivu, 2:1, 3:1 Setoguchi, 3:2 Koivu, 4:2 Ferriero, 4:3 Burns

Montreal Canadians (27-17-5, 59 Pts) - Anaheim Ducks (27-20-4, 58 Pts) 3:4 SO

Tore: 0:1 Fowler, 1:1 Pacioretty, 1:2 Ryan, 1:3 Perry. 2:3 Darche, 3:3 Pacioretty, 3:4 Ryan (Penalty)

Pittsburgh Penguins (30-15-4, 64 Pts) - Carolina Hurricanes (23-19-6, 52 Pts) 3:2

Tore: 1:0 Jeffrey, 2:0 Letestu, 3:0 Dupuis, 3:1 Samsonov, 3:2 Staal

Toronto Maple Leafs (19-23-5, 43 Pts) - Washington Capitals (27-14-8, 62 Pts) 1:4

Tore: 0:1 Ovechkin, 0:2 Ovechkin, 1:2 Brent, 1:3 Hendricks, 1:4 Ovechkin

St. Louis Blues (22-18-7, 51 Pts) - Columbus Blue Jackets (23-20-5, 51 Pts) 2:5

Tore: 1:0 Brewer, 2:0 Berglund, 2:1 Vermette, 2:2 Boll, 2:3 Murray, 2:4 Nash, 2:5 Tyutin

Atlanta Thrashers (23-18-9, 55 Pts) - New York Rangers (28-19-3, 59 Pts) 2:3 SO

Tore: 1:0 Antropov, 1:1 Wolski, 2:1 Stewart, 2:2 Boyle, 2:3 Pavelec (Penalty)

Phoenix Coyotes (24-16-9, 57 Pts) - Los Angeles Kings (25-22-1, 51 Pts) 3:4

Tore: 0:1 Williams, 0:2 Doughty, 0:3 Martinez, 1:3 Stempniak, 2:3 Hanzal, 3:3 Stempniak, 3:4 Stoll

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung