Toreschießen gegen die Blues? Unmöglich!

Von SPOX
Montag, 08.11.2010 | 10:55 Uhr
Goalie Ty Conklin von den St. Louis Blues trieb die New York Rangers zur Verzweiflung
© Getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Die St. Louis Blues sammeln ein Shutout nach dem anderen, ein Rookie-Goalie der Capitals stoppt Philadelphias Siegesserie und die Chicago Blackhawkes haben ihren Angstgegner gefunden.

Washington Capitals (10-4-0, 20 Punkte) - Philadelphia Flyers (9-4-2, 20) 3:2 nach OT

Philadelphia-Siegesserie mit einem Goalie-Rookie stoppen? Kein Problem für die Capitals! Braden Holtby, der seinen ersten NHL-Start feierte, hielt 23 Schüsse und Mike Green traf nach 29 Sekunden der Verlängerung im Powerplay zum entscheidenden 3:2 für Washington. "Nach zwei Dritteln war er etwas nervös, aber die vielen Saves im Schlussdrittel haben ihm Sicherheit gegeben", sagte Caps-Coach Bruce Boudreau über seinen 21-jährigen Goalie.

Die Flyers, die zuvor sechsmal in Serie gewonnen hatten, waren durch Nikolai Zherdew und Ville Leino zweimal in Führung gegangen, Erik Fehr und Alexander Semin hatten für die Caps jeweils ausgeglichen.

New York Rangers (7-6-1, 15 Punkte) - St. Louis Blues (9-1-2, 20 Punkte) 0:2

Wer soll eigentlich diese Blues stoppen? Oder besser gefragt: Wer soll eigentlich ein Tor gegen sie schießen? Jaroslav Halak hatte in seinen ersten zehn Spielen drei Shutouts eingefahren - pausierte aber gegen die Rangers. Dadurch kam Ty Conklin ins Tor - und fuhr eben auch ein Shutout ein.

Ein ganz besonderes sogar: In 129 Spielen war es St. Louis noch nie gelungen, ohne Gegentor gegen die Rangers zu bleiben. "Sie machen einen tollen Job", lobte Blues-Coach Davis Payne seine Goalies. Die Tore für die Blues, die zusammen mit den Flyers, den Capitals und den Kings die Liga nach Punkten anführen, erzielte Alexander Steen.

Chicago Blackhawkes (8-8-1, 17 Punkte) - Edmonton Oilers (4-6-2, 10 Punkte) 1:2

Der Champion hat anscheinend seinen Angstgegner gefunden. Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison verloren die Blackhawkes zuhause gegen den Oilers - und das innerhalb von 14 Sekunden. Kurtis Foster und Sam Gagner drehten die Partie im Schlussdrittel in dieser kurzen Zeit, Edmonton-Goalie Nikolai Khabibulin hielt 26 Schüsse.

"Es ist inakzeptabel, zwei Spiele gegen diese Jungs bei uns zuhause zu verlieren. Wir müssen uns intern zusammenhocken und den Schalter umlegen", sagte Chicago-Verteidiger Brian Campbell.

Anaheim Ducks (7-7-1, 15 Punkte) - Nashville Predators (5-5-3, 13 Punkte) 5:4

Tore: 1:0 Teemu Selanne, 1:1 Patric Hornqvist, 2:1 und 4:3 Saku Koivu, 2:2 Steve Sullivan, 3:2 Lubomir Wischnowski, 3:3 Cody Franson, 4:4 Cal O'Reilly, 5:4 Paul Mara

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung