NHL

Sturm unterliegt mit Boston knapp bei den Caps

SID
Dienstag, 06.04.2010 | 09:17 Uhr
Patrice Bergeron (l.) und die Bruins mussten sich den Caps knapp geschlagen geben
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Nationalspieler Marco Sturm und die Boston Bruins haben bei Titelfavorit Washington Capitals um Superstar Alexander Owetschkin erst nach Verlängerung mit 2:3 verloren. Die St. Louis Blues halten mit einem knappen Sieg ihre Playoff-Hoffnungen am Leben.

Der deutsche Nationalspieler Marco Sturm hat sich mit den Boston Bruins nur knapp dem Titelfavorit Washington Capitals geschlagen geben müssen, dabei aber einen wichtigen Punkt geholt.

Die Bruins unterlagen beim punktbesten Team der laufenden Saison nach Verlängerung mit 2:3 und müssen weiterhin um den Einzug in die Play-offs bangen. Allerdings könnte der ergatterte Zähler noch immens wichtig werden, da die New York Rangers mit einem Spiel weniger nun nicht mehr an Boston vorbeiziehen können.

Bei noch drei ausstehenden Spielen liegt Boston mit 85 Punkten derzeit auf Rang sieben der Western Conference und hat die Philadelphia Flyers (84), die New York Rangers (82) sowie die Atlanta Thrashers (81) im Nacken. Die besten acht Teams qualifizieren sich für die K.o.-Runde.

Sudden Death nach 44 Sekunden

Ohne Nationalverteidiger Dennis Seidenberg, der nach einer mit 15 Stichen genähten Schnittwunde aus dem Spiel gegen Toronto verletzt fehlte, kassierten die Bruins in einem ausgeglichenen Duell nach 44 Sekunden der Verlängerung den entscheidenden Treffer durch Brooks Laich.

Washingtons Superstar Alexander Owetschkin blieb zwar ohne Torerfolg, baute aber sein Punktekonto durch zwei Vorlagen auf 104 aus und hat damit im Rennen um die Art Ross Trophy für den besten Scorer der regulären Saison den führenden Schweden Henrik Sedin von den Vancouver Canucks (106) im Visier.

Oilers wollen Negativrekord vermeiden

Unterdessen halten die St. Louis Blues ihre vagen Playoff-Hoffnungen in der Western Conference am Leben. Gegen die bereits abgeschlagenen Columbus Blue Jackets war Erik Johnson der Spieler des Abends. Er markierte in der vierten Minute der Verlängerung den 2:1-Siegtreffer.

St. Louis liegt vier Punkte hinter dem Achten, der Colorado Avalanche, hat aber ein Spiel mehr auf dem Konto und ist daher auf Schützenhilfe angewiesen.

Im dritten Spiel des Abends bezwangen die Edmonton Oilers den Northwest-Rivalen Minnesota Wild mit 4:1. Ohne Chancen auf die Playoffs geht es für Edmonton nur noch darum, die 60-Punkte-Marke zu knacken. Diese stellt nämlich den Franchise-Negativrekord aus der Saison 1992-93 dar.

Dustin Penner und Ethan Moreau brachten die Oilers mit jeweils zwei Treffern diesem Ziel etwas näher und stockten das Teamkonto auf 58 Zähler auf.

Die aktuellen Tabellenstände im NHL-Datencenter

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung