Hecht trifft und führt Buffalo in die Playoffs

SID
Sonntag, 28.03.2010 | 11:26 Uhr
Buffalo Sabres konnten dreimal den Conference-Titel einheimsen, zuletzt 1999
© sid
Advertisement
NBA
Pelicans @ Celtics
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NFL
Jaguars @ Patriots
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NBA
Bucks @ Bulls

Jochen Hecht hat mit den Buffalo Sabres nach dem 7:1-Sieg gegen die Tampa Bay Lightning die NHL-Play-offs erreicht. Christian Ehrhoff verlor indes 2:4 mit den Vancouver Canucks.

Jubel bei Jochen Hecht und den Buffalo Sabres: Mit einem 7:1-Kantersieg gegen die Tampa Bay Lightning hat der Führende der Northeast Division um den deutschen Nationalspieler erstmals seit 2007 wieder die Play-off-Runde der NHL erreicht.

Die Vancouver Canucks mit Christian Ehrhoff verloren hingegen 2:4 bei den San Jose Sharks. Eine weitere Niederlage mit deutscher Beteiligung setzte es für die Nashville Predators. Mit Marcel Goc unterlagen die "Preds" knapp mit 0:1 im Penaltyschießen gegen die Detroit Red Wings.

In Buffalo war die Partie bereits im ersten Drittel entschieden. Die Sabres legten einen furiosen Start hin. Nach neun Minuten traf Hecht bereits zum 3:0 für die Gastgeber.

Auch im zweiten Spielabschnitt war Buffalo von den überforderten Lightning nicht zu stoppen. Drei Tore innerhalb von fünf Minuten sorgten für einen überzeugenden Auftritt vor heimischem Publikum. Den 7:1-Endstand markierte Derek Roy mit seinem dritten Treffer im letzten Drittel.

Roy: "Es war eine großartige Nacht"

Fans und Spieler feierten den 41. Saisonsieg und die damit verbundene Play-off-Teilnahme (23 Niederlagen). "Es war eine großartige Nacht", resümierte Roy nach der Partie. In der Eastern Conference rangiert Buffalo auf dem dritten Rang und ist nun nicht mehr von einer der ersten acht Plätze, die für die Play-off-Runde berechtigen, zu verdrängen.

Die Vancouver Canucks um Christian Ehrhoff mussten sich hingegen 2:4 beim Führenden der Western Conference, den San Jose Sharks, geschlagen geben. Nationaltorwart Thomas Greiss kam für die Sharks dabei nicht zum Einsatz.

Die Kufen-Cracks aus der Olympiastadt sind somit noch nicht für die K.o.-Runde qualifiziert, haben jedoch mit 45 Siegen und 26 Niederlagen und dem daraus resultierenden Platz drei im Westen aber beste Aussichten auf eine Teilnahme.

Goc vergibt Penalty

Auch Marcel Goc ging mit den Nashville Predators leer aus. Gegen die Detroit Red Wings mussten sich Goc und Co. jedoch erst im Penaltyschießen geschlagen geben.

Besonders bitter für den Deutschen: Er hätte mit seinem Penalty den Sieg für die "Preds" perfekt machen können, doch der starke Goalie Jimmy Howard parierte.

Sieg für die Penguins

Die Pittsburgh Penguins um Superstar Sidney Crosby besiegten die Philadelphia Flyers deutlich mit 4:1. Nach nur 1:02 Minuten Spielzeit erzielte Arron Asham das 1:0 für die Penguins.

Im ersten Drittel schafften die Flyers dank eines Treffers von Chris Kunitz noch den Ausgleich. Doch dann drehten die Penguins auf. Bei allen drei weiteren Toren durch Pascal Dupuis, Matt Cooke und Ruslan Fedotenko leistete Sidney Crosby den Assist.

Alle Ergebnisse im NHL-Datencenter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung