Wenn gar nichts geht, hilft das Power Play

Von Philipp Dornhegge
Donnerstag, 21.01.2010 | 06:52 Uhr
Canucks-Goalie Roberto Luongo hatte große Mühe, die Schüsse der Edmonton Oilers zu kontrollieren
© Getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Bulls @ Clippers
NBA
Lakers @ Thunder
NFL
Eagles @ Patriots
NFL
Eagles @ Patriots (Englischer Originalkommentar)

Während sich die Devils bei ihrem Sieg gegen Florida kaum verausgabten, kassierten Edmonton und Montreal bittere Heimpleiten. Der Todesstoß kam jeweils erst in der Verlängerung.

Edmonton Oilers (16-27-6) - Vancouver Canucks (29-18-2) 2:3 OT

Die Canucks hatten nicht gerade ihren besten Tag erwischt. Auch Goalie Roberto Luongo nicht. Das war spätestens im zweiten Drittel klar, als er die Schüsse der Oilers reihenweise nur abklatschen konnte.

Das die Canucks trotzdem gewannen, lag an den Sedins und Vancouvers Power Play. Im ersten und im zweiten Drittel ging Edmonton in Führung - Sam Gagner und Sheldon Souray trafen -, doch der Gast konterte.

Da die spierlischen Mittel an diesem Abend fehlten verließ man sich auf Überzahlsituationen, und als die kamen schlug Vancouver zu: Alex Burrows im ersten Abschnitt und Sami Salo vier Minuten vor Schluss trafen, in der Overtime war dann Daniel Sedin aus kurzer Distanz zur Stelle. Alle drei Treffer wurden von Daniels Bruder Henrik vorbereitet.

Montreal Canadiens (23-23-5) - St. Louis Blues (22-20-7) 3:4 OT

Was für ein schräges Spiel in Montreal. Nachdem David Perron, Paul Kariya und Alexander Stehen im ersten Drittel trafen, die Canadiens nur über ein Benoit-Pouliot-Tor jubeln konnten, und der zweite Abschnitt torlos blieb, deutete alles auf einen klaren Sieg der Blues hin.

Doch Montreal biss, kämpfte und glich durch Pouliot und Mike Cammalleri nur 33 Sekunden vor Schluss aus. Aber nur, um gut drei Minuten später als Verlierer vom Eis zu gehen.

St. Louis' Reserve-Goalie Ty Conklin (35 Saves, 92,1 Prozent) klärte eine brenzlige Situation und leitete somit einen Gegenangriff ein, den Andy McDonald eiskalt abschloss und so die Fans im Bell Centre zur Verzweiflung brachte.

New Jersey Devils (33-14-1) - Florida Panthers (21-21-8) 2:0

Klarer Sieg für die Devils, aber wahrlich kein spektakulärer. Gegen die Panthers reichte eine konzentrierte Defensivleistung, die dem Gegner kaum Möglichkeiten eröffnete, und ein Tor durch Travis Zajac Ende des zweiten Drittels.

"Ich musste gar nicht viel machen", freute sich Goalie Martin Brodeur über einen ruhigen Abend. "Wir haben jetzt vorne nicht gerade ein Feuerwerk abgebrannt, aber es hat gereicht."

Das zweite Tor für New Jersey besorgte Dean McAmmond, als Florida schon seinen Goalie aus dem Kasten genommen hatte. Der Leftwinger musste in der letzten Sekunde nur noch ins leere Tor einschieben.

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung