Suche...

Carter, Brooks, Gordon: Das sind die besten Supplemental Draft Picks aller Zeiten

 
Mit einem Fünftrundenpick sicherten sich die Arizona Cardinals im Supplemental Draft 2019 die Dienste von Jalen Thompson. Was können sie jetzt erwarten? Wir werfen einen Blick auf die besten Picks der Geschichte.
© getty
Mit einem Fünftrundenpick sicherten sich die Arizona Cardinals im Supplemental Draft 2019 die Dienste von Jalen Thompson. Was können sie jetzt erwarten? Wir werfen einen Blick auf die besten Picks der Geschichte.
BERNIE KOSAR (1985): Kosar wollte unbedingt für die Browns in seinem Heimatstaat Ohio spielen, daher meldete er sich nicht für den regulären Draft an und machte seinen Abschluss erst kurz vor dem Supplemental Draft.
© getty
BERNIE KOSAR (1985): Kosar wollte unbedingt für die Browns in seinem Heimatstaat Ohio spielen, daher meldete er sich nicht für den regulären Draft an und machte seinen Abschluss erst kurz vor dem Supplemental Draft.
Der Plan ging auf, die Browns wählten ihn mit einem First-Round-Pick im Supplemental Draft aus. Kosar spielte acht Jahre für Cleveland und schaffte es dabei zwei Mal in den Pro Bowl. Mit den Cowboys gewann er 1994 den Super Bowl.
© getty
Der Plan ging auf, die Browns wählten ihn mit einem First-Round-Pick im Supplemental Draft aus. Kosar spielte acht Jahre für Cleveland und schaffte es dabei zwei Mal in den Pro Bowl. Mit den Cowboys gewann er 1994 den Super Bowl.
CRIS CARTER (1987): Carter engagierte vor seinem letzten College-Jahr einen Berater und wurde daraufhin gesperrt. Als Folge wurde der Wide Receiver im Supplemental Draft mit einem Viertrundenpick von den Eagles ausgewählt.
© getty
CRIS CARTER (1987): Carter engagierte vor seinem letzten College-Jahr einen Berater und wurde daraufhin gesperrt. Als Folge wurde der Wide Receiver im Supplemental Draft mit einem Viertrundenpick von den Eagles ausgewählt.
Nach drei enttäuschenden Jahren in Philadelphia landete Carter in Minnesota und startete durch. Er wurde drei Mal All-Pro, war acht Jahre in Folge Pro Bowler und wurde 2013 in die Hall of Fame gewählt.
© getty
Nach drei enttäuschenden Jahren in Philadelphia landete Carter in Minnesota und startete durch. Er wurde drei Mal All-Pro, war acht Jahre in Folge Pro Bowler und wurde 2013 in die Hall of Fame gewählt.
BOBBY HUMPHREY (1989): Nach einem überragenden Start für die Crimson Tide brach sich Humphrey in seinem Junior-Jahr den Fuß. Er entschied, kein weiteres Jahr auf dem College spielen zu wollen und nahm am Supplemental Draft teil.
© getty
BOBBY HUMPHREY (1989): Nach einem überragenden Start für die Crimson Tide brach sich Humphrey in seinem Junior-Jahr den Fuß. Er entschied, kein weiteres Jahr auf dem College spielen zu wollen und nahm am Supplemental Draft teil.
Die Broncos wählten ihn mit einem Erstrundenpick aus, in seinen ersten beiden Jahren kam Humphrey auf mehr als 1000 Rushing-Yards und wurde Pro Bowler. Nach einem Holdout tradete Denver ihn jedoch nach Miami, zwei Jahre später beendete er seine Karriere.
© getty
Die Broncos wählten ihn mit einem Erstrundenpick aus, in seinen ersten beiden Jahren kam Humphrey auf mehr als 1000 Rushing-Yards und wurde Pro Bowler. Nach einem Holdout tradete Denver ihn jedoch nach Miami, zwei Jahre später beendete er seine Karriere.
ROB MOORE (1990): Auch Moore entschied sich, das College ein Jahr früher zu verlassen. Die Jets wählten ihn mit einem Erstrundenpick aus.
© getty
ROB MOORE (1990): Auch Moore entschied sich, das College ein Jahr früher zu verlassen. Die Jets wählten ihn mit einem Erstrundenpick aus.
Moore schaffte es ein Mal in den Pro Bowl, hatte seine beste Zeit jedoch bei den Arizona Cardinals. 1997 kam er auf 1584 Receiving Yards, mehr als jeder andere Spieler in diesem Jahr. Er wurde in den Pro Bowl und zum First-Team All-Pro gewählt.
© getty
Moore schaffte es ein Mal in den Pro Bowl, hatte seine beste Zeit jedoch bei den Arizona Cardinals. 1997 kam er auf 1584 Receiving Yards, mehr als jeder andere Spieler in diesem Jahr. Er wurde in den Pro Bowl und zum First-Team All-Pro gewählt.
MIKE WAHLE (1998): Wahle wurde vor seiner letzten College-Saison positiv auf Steroide getestet und für ein Jahr gesperrt. Der Guard meldete sich für den Supplemental Draft an und wurde in der 2. Runde von den Packers ausgewählt.
© getty
MIKE WAHLE (1998): Wahle wurde vor seiner letzten College-Saison positiv auf Steroide getestet und für ein Jahr gesperrt. Der Guard meldete sich für den Supplemental Draft an und wurde in der 2. Runde von den Packers ausgewählt.
Wahle spielte sieben Jahre für die Packers, seine beste Saison gelang ihm jedoch für die Panthers. 2005 wurde er in den Pro Bowl sowie zum All-Pro gewählt.
© getty
Wahle spielte sieben Jahre für die Packers, seine beste Saison gelang ihm jedoch für die Panthers. 2005 wurde er in den Pro Bowl sowie zum All-Pro gewählt.
JAMAL WILLIAMS (1998): Williams verlor seinen Studenten-Status aufgrund zu schlechter schulischer Leistungen bei Oklahoma State. Er meldete sich im Supplemental Draft an und wurde in Runde zwei von den San Diego Chargers gepickt.
© getty
JAMAL WILLIAMS (1998): Williams verlor seinen Studenten-Status aufgrund zu schlechter schulischer Leistungen bei Oklahoma State. Er meldete sich im Supplemental Draft an und wurde in Runde zwei von den San Diego Chargers gepickt.
In San Diego wurde die Nummer 76 zu einem dominanten Nose Tackle. Williams spielte elf Jahre für die Chargers, wurde drei Mal Pro Bowler und drei Mal All-Pro.
© getty
In San Diego wurde die Nummer 76 zu einem dominanten Nose Tackle. Williams spielte elf Jahre für die Chargers, wurde drei Mal Pro Bowler und drei Mal All-Pro.
AHMAD BROOKS (2006): Wegen zahlreicher Vorfälle abseits des Feldes wurde Brooks von der Universität von Virginia ausgeschlossen. Die Bengals sicherten sich seine Dienste mit einem Drittrundenpick im Supplemental Draft 2006.
© getty
AHMAD BROOKS (2006): Wegen zahlreicher Vorfälle abseits des Feldes wurde Brooks von der Universität von Virginia ausgeschlossen. Die Bengals sicherten sich seine Dienste mit einem Drittrundenpick im Supplemental Draft 2006.
Nach drei Jahren entließ Cincinnati den Linebacker. Brooks kam nach San Francisco, wo er durchstarten konnte. In neun Jahren für die 49ers brachte er es ein Mal zum Pro Bowler und ein Mal zum All-Pro. 2012 wurde er NFC Champion.
© getty
Nach drei Jahren entließ Cincinnati den Linebacker. Brooks kam nach San Francisco, wo er durchstarten konnte. In neun Jahren für die 49ers brachte er es ein Mal zum Pro Bowler und ein Mal zum All-Pro. 2012 wurde er NFC Champion.
TERRELLE PRYOR (2011): Pryor war ein Star für Ohio State, wurde aufgrund diverser Verstöße gegen NCAA-Regeln jedoch suspendiert. Der Quarterback meldete sich zum Supplemental Draft an und wurde mit einem Drittrundenpick von den Raiders ausgewählt.
© getty
TERRELLE PRYOR (2011): Pryor war ein Star für Ohio State, wurde aufgrund diverser Verstöße gegen NCAA-Regeln jedoch suspendiert. Der Quarterback meldete sich zum Supplemental Draft an und wurde mit einem Drittrundenpick von den Raiders ausgewählt.
In Oakland konnte Pryor nicht Fuß fassen. Nach drei Saisons mit 12 Interceptions bei nur 9 Touchdowns wurde er entlassen. In Cleveland wurde er zum Receiver, 2016 verbuchte er für die Browns 1007 Receiving Yards in nur einer Saison.
© getty
In Oakland konnte Pryor nicht Fuß fassen. Nach drei Saisons mit 12 Interceptions bei nur 9 Touchdowns wurde er entlassen. In Cleveland wurde er zum Receiver, 2016 verbuchte er für die Browns 1007 Receiving Yards in nur einer Saison.
JOSH GORDON (2012): Wegen Drogendelikten wurde Gordon auf dem College mehrfach suspendiert. Nach seiner zweiten Saison entschied sich der Receiver zu einem Schulwechsel, setzte ein Jahr aus und meldete sich zum Supplemental Draft an.
© getty
JOSH GORDON (2012): Wegen Drogendelikten wurde Gordon auf dem College mehrfach suspendiert. Nach seiner zweiten Saison entschied sich der Receiver zu einem Schulwechsel, setzte ein Jahr aus und meldete sich zum Supplemental Draft an.
Die Browns wählten Gordon mit einem Zweitundenpick aus, mit 1646 Yards und 9 Touchdowns in 14 Spielen explodierte er in seinem zweiten Jahr. Drogenprobleme blieben jedoch ein großes Problem. 2018 tradeten ihn die Browns nach New England.
© getty
Die Browns wählten Gordon mit einem Zweitundenpick aus, mit 1646 Yards und 9 Touchdowns in 14 Spielen explodierte er in seinem zweiten Jahr. Drogenprobleme blieben jedoch ein großes Problem. 2018 tradeten ihn die Browns nach New England.
1 / 1
Werbung
Werbung