Suche...

Comeback Player 2019: Das sind die heißesten Kandidaten

 
Mit 4593 Passing Yards und 39 Passing Touchdowns (15 Interceptions) nach einer Schulter-OP und fast zwei Jahren Pause sicherte sich Andrew Luck letztes Jahr den "Comeback Player of the Year"-Award 2018. Wir zeigen die Kandidaten für 2019.
© getty
Mit 4593 Passing Yards und 39 Passing Touchdowns (15 Interceptions) nach einer Schulter-OP und fast zwei Jahren Pause sicherte sich Andrew Luck letztes Jahr den "Comeback Player of the Year"-Award 2018. Wir zeigen die Kandidaten für 2019.
Jimmy Garoppolo: Nach tollem Einstand bei den 49ers mit fünf Siegen aus fünf Spielen 2017, übernahm er 2018 als Starter. In Woche drei war seine Saison aber schon wieder beendet, nach einem Kreuzbandriss will Jimmy G nun wieder voll angreifen.
© getty
Jimmy Garoppolo: Nach tollem Einstand bei den 49ers mit fünf Siegen aus fünf Spielen 2017, übernahm er 2018 als Starter. In Woche drei war seine Saison aber schon wieder beendet, nach einem Kreuzbandriss will Jimmy G nun wieder voll angreifen.
Andy Dalton: Mit 21 Touchdowns und 11 Interceptions spielte Dalton eine gute Saison, riss sich in Woche 11 aber mehrere Bänder im Daumen und verpasste die letzten fünf Spiele der Bengals-Saison. Wird 2019 mit neuem Coach wieder vollständig fit sein.
© getty
Andy Dalton: Mit 21 Touchdowns und 11 Interceptions spielte Dalton eine gute Saison, riss sich in Woche 11 aber mehrere Bänder im Daumen und verpasste die letzten fünf Spiele der Bengals-Saison. Wird 2019 mit neuem Coach wieder vollständig fit sein.
Devonta Freeman: Erst stoppte ihn eine Knieverletzung, nach einer Leisten-OP landete Freeman vergangene Saison dann auf IR. Nachdem er nur zwei Spiele spielen konnte, will er 2019 zurückschlagen und seine dritte Saison mit 1000 Rushing Yards schaffen.
© getty
Devonta Freeman: Erst stoppte ihn eine Knieverletzung, nach einer Leisten-OP landete Freeman vergangene Saison dann auf IR. Nachdem er nur zwei Spiele spielen konnte, will er 2019 zurückschlagen und seine dritte Saison mit 1000 Rushing Yards schaffen.
AJ Green: Aufgrund einer Zehenverletzung konnte Green in der letzten Saison nur acht Spiele machen, kam aber dennoch auf 687 Receiving Yards und 6 Touchdowns. Gilt bei 100 Prozent immer noch als einer der besten Wide Receiver.
© getty
AJ Green: Aufgrund einer Zehenverletzung konnte Green in der letzten Saison nur acht Spiele machen, kam aber dennoch auf 687 Receiving Yards und 6 Touchdowns. Gilt bei 100 Prozent immer noch als einer der besten Wide Receiver.
Earl Thomas: Nach drei Spielen mit drei Interceptions brach sich Thomas in Woche 4 das Bein, sein zweiter Beinbruch in weniger als drei Jahren. Thomas verließ Seattle im Zwist und unterschrieb einen Dreijahresvertrag bei den Ravens.
© getty
Earl Thomas: Nach drei Spielen mit drei Interceptions brach sich Thomas in Woche 4 das Bein, sein zweiter Beinbruch in weniger als drei Jahren. Thomas verließ Seattle im Zwist und unterschrieb einen Dreijahresvertrag bei den Ravens.
Cooper Kupp: Der Receiver verletzte sich in Woche 10 gegen die Seahawks schwer und erlitt einen Kreuzbandriss. Zuvor hatte Kupp in acht Spielen 566 Yards und 6 Touchdowns sammeln können. Auch er sollte zum Start der neuen Saison voll genesen sein.
© getty
Cooper Kupp: Der Receiver verletzte sich in Woche 10 gegen die Seahawks schwer und erlitt einen Kreuzbandriss. Zuvor hatte Kupp in acht Spielen 566 Yards und 6 Touchdowns sammeln können. Auch er sollte zum Start der neuen Saison voll genesen sein.
Travis Frederick: Der Cowboys-Center wurde kurz vor der letzten Saison mit dem Guillain-Barre-Syndrom, einer Nervenkrankheit, diagnostiziert und verpasste die gesamte Spielzeit. Zuvor war Frederick vier Mal in Folge Pro Bowler gewesen.
© getty
Travis Frederick: Der Cowboys-Center wurde kurz vor der letzten Saison mit dem Guillain-Barre-Syndrom, einer Nervenkrankheit, diagnostiziert und verpasste die gesamte Spielzeit. Zuvor war Frederick vier Mal in Folge Pro Bowler gewesen.
Hunter Henry: Auch der Tight End der Chargers verpasste die komplette Saison, nachdem er sich während der OTAs einen Kreuzbandriss zuzog. Henry kam in seiner Rookie-Saison 2016 auf 8 Receiving Touchdowns.
© getty
Hunter Henry: Auch der Tight End der Chargers verpasste die komplette Saison, nachdem er sich während der OTAs einen Kreuzbandriss zuzog. Henry kam in seiner Rookie-Saison 2016 auf 8 Receiving Touchdowns.
Will Fuller: Auch Fuller wurde vergangenes Jahr von einem Kreuzbandriss gestoppt. In Woche 8 zog er sich die Verletzung gegen die Dolphins zu. Zuvor kam er in sieben Spielen auf 503 Receiving Yards und 4 Receiving Touchdowns.
© getty
Will Fuller: Auch Fuller wurde vergangenes Jahr von einem Kreuzbandriss gestoppt. In Woche 8 zog er sich die Verletzung gegen die Dolphins zu. Zuvor kam er in sieben Spielen auf 503 Receiving Yards und 4 Receiving Touchdowns.
Bereits 2017 verpasste Olsen neun Saisonspiele mit einem gebrochenen Fuß, im letzten Jahr brach er sich den Fuß dann erneut, litt zudem später noch an Plantarfasziitis. In seiner letzten Saison bei 100 Prozent knackte Olsen 1000 Receiving Yards.
© getty
Bereits 2017 verpasste Olsen neun Saisonspiele mit einem gebrochenen Fuß, im letzten Jahr brach er sich den Fuß dann erneut, litt zudem später noch an Plantarfasziitis. In seiner letzten Saison bei 100 Prozent knackte Olsen 1000 Receiving Yards.
1 / 1
Werbung
Werbung