Suche...

NFL Head Coach Ranking: Wer kann Bill Belichick das Wasser reichen?

 
Die neue Saison ist zwar noch ein paar Monate weg, doch die Head Coachs stecken bereits voll in der Vorbereitung. SPOX schaut auf alle 32 Coachs und verrät, wer die besten sind.
© getty
Die neue Saison ist zwar noch ein paar Monate weg, doch die Head Coachs stecken bereits voll in der Vorbereitung. SPOX schaut auf alle 32 Coachs und verrät, wer die besten sind.
32. Zac Taylor - Cincinnati Bengals: Der Ex-QB-Coach der Rams (unter McVay) ist ein unbeschriebenes Blatt. Er hat kaum Play-Calling-Erfahrung und muss erst noch zeigen, dass er der Verantwortung gewachsen ist.
© getty
32. Zac Taylor - Cincinnati Bengals: Der Ex-QB-Coach der Rams (unter McVay) ist ein unbeschriebenes Blatt. Er hat kaum Play-Calling-Erfahrung und muss erst noch zeigen, dass er der Verantwortung gewachsen ist.
31. Matt LaFleur - Green Bay Packers: Auch die Packers entschieden sich für einen Ex-Weggefährten von McVay (waren einst gemeinsam Assistentezcoaches in Washington). Auch er hat nicht viel vorzuweisen, bringt aber frischen Wind nach Green Bay.
© getty
31. Matt LaFleur - Green Bay Packers: Auch die Packers entschieden sich für einen Ex-Weggefährten von McVay (waren einst gemeinsam Assistentezcoaches in Washington). Auch er hat nicht viel vorzuweisen, bringt aber frischen Wind nach Green Bay.
30. Freddie Kitchens - Cleveland Browns: Erste Head-Coach-Station für Kitchens, für den vor allem sprach, dass sich die Offense unter seiner Führung 2018 klar weiterentwickelt hat. Und er kommt gut mit Baker Mayfield aus, was ein großes Plus.
© getty
30. Freddie Kitchens - Cleveland Browns: Erste Head-Coach-Station für Kitchens, für den vor allem sprach, dass sich die Offense unter seiner Führung 2018 klar weiterentwickelt hat. Und er kommt gut mit Baker Mayfield aus, was ein großes Plus.
29. Kliff Kingsbury - Arizona Cardinals: Steht ein Rookie-Head-Coach 2019 so sehr im Rampenlicht wie Kingsbury? Er hat den Auftrag, mit einer revolutionären Offense die Cards wieder in die Spur zu bringen. Die Franchise steht voll hinter ihm.
© getty
29. Kliff Kingsbury - Arizona Cardinals: Steht ein Rookie-Head-Coach 2019 so sehr im Rampenlicht wie Kingsbury? Er hat den Auftrag, mit einer revolutionären Offense die Cards wieder in die Spur zu bringen. Die Franchise steht voll hinter ihm.
28. Brian Flores - Miami Dolphins: Flores war schon 2018 begehrt, steigerte seinen Marktwert aber nochmals durch die große Steigerung der Defensivleistung New Englands gegen Saisonende bis hin zum Super-Bowl-Triumph.
© getty
28. Brian Flores - Miami Dolphins: Flores war schon 2018 begehrt, steigerte seinen Marktwert aber nochmals durch die große Steigerung der Defensivleistung New Englands gegen Saisonende bis hin zum Super-Bowl-Triumph.
27. Vic Fangio - Denver Broncos: Fangio stellte 2018 die beste Defense der Liga in Chicago auf die Beine. Coacht seit Ende der 70er Jahre und wird mit 60 Jahren erstmals Head Coach sein.
© getty
27. Vic Fangio - Denver Broncos: Fangio stellte 2018 die beste Defense der Liga in Chicago auf die Beine. Coacht seit Ende der 70er Jahre und wird mit 60 Jahren erstmals Head Coach sein.
26. Pat Shurmur - New York Giants: Die fünf Siege im Vorjahr waren die meisten, die er jemals als Head Coach eingefahren hat. Das spricht nicht für ihn, die Perspektive, im New Yorker Chaos weiterzumachen, um Übrigen auch nicht.
© getty
26. Pat Shurmur - New York Giants: Die fünf Siege im Vorjahr waren die meisten, die er jemals als Head Coach eingefahren hat. Das spricht nicht für ihn, die Perspektive, im New Yorker Chaos weiterzumachen, um Übrigen auch nicht.
25. Jon Gruden - Oakland Raiders: Ist seine Idee vom Spiel noch zeitgemäß? Gruden ließ mit einer antiquierten Offense spielen und brachte wenig neue Ideen mit aus dem Ruhestand. Muss jetzt zeigen, dass er in diesem Jahrzehnt angekommen ist.
© getty
25. Jon Gruden - Oakland Raiders: Ist seine Idee vom Spiel noch zeitgemäß? Gruden ließ mit einer antiquierten Offense spielen und brachte wenig neue Ideen mit aus dem Ruhestand. Muss jetzt zeigen, dass er in diesem Jahrzehnt angekommen ist.
24. Matt Patricia - Detroit Lions: Den Lions fehlte 2018 die Konstanz und gerade offensiv die richtige Idee. Ob das mit dem neuen OC Darrell Bevell besser wird, darf bezweifelt werden. Patricia steht nun schon unter Druck.
© getty
24. Matt Patricia - Detroit Lions: Den Lions fehlte 2018 die Konstanz und gerade offensiv die richtige Idee. Ob das mit dem neuen OC Darrell Bevell besser wird, darf bezweifelt werden. Patricia steht nun schon unter Druck.
23. Doug Marrone - Jacksonville Jaguars: Wie viel Schuld trifft Marrone am Absturz nach der guten Saison 2017? Eine beträchtliche, denn eigentlich erlebten die Jags einen Stillstand, während der Rest der Liga sich weiterentwickelte.
© getty
23. Doug Marrone - Jacksonville Jaguars: Wie viel Schuld trifft Marrone am Absturz nach der guten Saison 2017? Eine beträchtliche, denn eigentlich erlebten die Jags einen Stillstand, während der Rest der Liga sich weiterentwickelte.
22. Adam Gase - New York Jets: Gab in Miami zuletzt gewissermaßen den Insolvenzverwalter. Doch ist er der Aufgabe in New York gewachsen? Seine Teams waren 20-6 in Spielen mit einem Punkt Unterschied - in anderen: 3-19.
© getty
22. Adam Gase - New York Jets: Gab in Miami zuletzt gewissermaßen den Insolvenzverwalter. Doch ist er der Aufgabe in New York gewachsen? Seine Teams waren 20-6 in Spielen mit einem Punkt Unterschied - in anderen: 3-19.
21. Jay Gruden - Washington Redskins: Sicherlich hält die schlechte Organisationsstruktur der Redskins Coachs und Erfolg per se zurück. Aber Gruden hätte vielleicht dennoch mehr herausholen können. Bislang der ultimative Durchschnitt.
© getty
21. Jay Gruden - Washington Redskins: Sicherlich hält die schlechte Organisationsstruktur der Redskins Coachs und Erfolg per se zurück. Aber Gruden hätte vielleicht dennoch mehr herausholen können. Bislang der ultimative Durchschnitt.
20. Dan Quinn - Atlanta Falcons: Der Beinahe-Super-Bowl ist noch nicht allzu lange her, was ihm Kredit gibt. Aber mittlerweile hat er alle Coordinator ausgetauscht, teilweise mehrfach und muss so langsam um seinen Job bangen.
© getty
20. Dan Quinn - Atlanta Falcons: Der Beinahe-Super-Bowl ist noch nicht allzu lange her, was ihm Kredit gibt. Aber mittlerweile hat er alle Coordinator ausgetauscht, teilweise mehrfach und muss so langsam um seinen Job bangen.
19. Jason Garrett - Dallas Cowboys: Geht in sein letztes Vertragsjahr. Trotz einer richtig gut zusammengestellten Truppe fehlt es gerade offensiv an Innovation. Jeder weiß, was kommt. Garrett muss das ändern - oder gehen.
© getty
19. Jason Garrett - Dallas Cowboys: Geht in sein letztes Vertragsjahr. Trotz einer richtig gut zusammengestellten Truppe fehlt es gerade offensiv an Innovation. Jeder weiß, was kommt. Garrett muss das ändern - oder gehen.
18. Mike Vrabel - Tennessee Titans: Schrammte in seiner Rookie-Saison nur knapp an den Playoffs vorbei (9-7) gewann sogar zwei der Spiele mit Gabbert als Starter. Hatte zudem die drittbeste Scoring-Defense der Liga.
© getty
18. Mike Vrabel - Tennessee Titans: Schrammte in seiner Rookie-Saison nur knapp an den Playoffs vorbei (9-7) gewann sogar zwei der Spiele mit Gabbert als Starter. Hatte zudem die drittbeste Scoring-Defense der Liga.
17. Sean McDermott - Buffalo Bills: Formte die zweitbeste Defense nach DVOA in der NFL. Offensiv könnte er allerdings letztlich an der Eindimensionalität Josh Allens scheitern.
© getty
17. Sean McDermott - Buffalo Bills: Formte die zweitbeste Defense nach DVOA in der NFL. Offensiv könnte er allerdings letztlich an der Eindimensionalität Josh Allens scheitern.
16. Bruce Arians - Tampa Bay Buccaneers: Nach zweijähriger Pause ist Arians zurück in der NFL und war zweimal Coach of the Year. Könnte mit seinem Offensiv-Background Winston zum nächsten Schritt verhelfen.
© getty
16. Bruce Arians - Tampa Bay Buccaneers: Nach zweijähriger Pause ist Arians zurück in der NFL und war zweimal Coach of the Year. Könnte mit seinem Offensiv-Background Winston zum nächsten Schritt verhelfen.
15. Kyle Shanahan - San Francisco 49ers: Seine bisherige Bilanz (10-22) sind düster aus, aber er hatte das Pech, "seinen" QB Garoppolo früh zu verlieren. Mit ihm auf dem Feld könnte 2019 Shanahans bestes Jahr werden.
© getty
15. Kyle Shanahan - San Francisco 49ers: Seine bisherige Bilanz (10-22) sind düster aus, aber er hatte das Pech, "seinen" QB Garoppolo früh zu verlieren. Mit ihm auf dem Feld könnte 2019 Shanahans bestes Jahr werden.
14. Bill O'Brien - Houston Texans: War vielleicht bislang zu konservativ mit Deshaun Watson. Hat nun das Problem, dass ihm die Playmaker offensiv knapp werden. Und die Colts kommen wieder.
© getty
14. Bill O'Brien - Houston Texans: War vielleicht bislang zu konservativ mit Deshaun Watson. Hat nun das Problem, dass ihm die Playmaker offensiv knapp werden. Und die Colts kommen wieder.
13. Frank Reich - Indianapolis Colts: Reichs Premierensaison war ein voller Erfolg! Er erreichte mit einer jungen Truppe die Playoffs und gewann sogar gegen die Texans deutlich. Nun gilt es, den guten Weg fortzusetzen.
© getty
13. Frank Reich - Indianapolis Colts: Reichs Premierensaison war ein voller Erfolg! Er erreichte mit einer jungen Truppe die Playoffs und gewann sogar gegen die Texans deutlich. Nun gilt es, den guten Weg fortzusetzen.
12. Anthony Lynn - Los Angeles Chargers: Lynn führte die Chargers mit einer starken Defense und einer guten Offense zum ersten Playoff-Sieg seit 2013. Gegen New England lief dann alles schief.
© getty
12. Anthony Lynn - Los Angeles Chargers: Lynn führte die Chargers mit einer starken Defense und einer guten Offense zum ersten Playoff-Sieg seit 2013. Gegen New England lief dann alles schief.
11. Matt Nagy - Chicago Bears: Gleich zum Start ein Division-Sieg, dann aber Pech mit dem Kicker. Nagy steht für innovative Offense und diese muss er nun etablieren und Trubisky weiterentwickeln. Defensiv wird Fangio fehlen.
© getty
11. Matt Nagy - Chicago Bears: Gleich zum Start ein Division-Sieg, dann aber Pech mit dem Kicker. Nagy steht für innovative Offense und diese muss er nun etablieren und Trubisky weiterentwickeln. Defensiv wird Fangio fehlen.
10. Ron Rivera - Carolina Panthers: Nach einem 6-2-Start fielen die Panthers 2018 auseinander. Am Ende verletzte sich auch noch Newton, was ihnen den Rest gab. Er ist anpassungsfähig, aber vielleicht etwas langsam.
© getty
10. Ron Rivera - Carolina Panthers: Nach einem 6-2-Start fielen die Panthers 2018 auseinander. Am Ende verletzte sich auch noch Newton, was ihnen den Rest gab. Er ist anpassungsfähig, aber vielleicht etwas langsam.
9. Mike Zimmer - Minnesota Vikings: Trotz des besten QBs in seiner Amtszeit verpassten die Vikings die Playoffs. Einer der Gründe: Keine Balance in der Offense. Das soll mit neuem OC nun besser werden.
© getty
9. Mike Zimmer - Minnesota Vikings: Trotz des besten QBs in seiner Amtszeit verpassten die Vikings die Playoffs. Einer der Gründe: Keine Balance in der Offense. Das soll mit neuem OC nun besser werden.
8. Mike Tomlin - Pittsburgh Steelers: Die nackten Zahlen (125-66-1) sprechen klar für ihn, die letzten paar Jahre nicht unbedingt. Hatte den Laden nicht im Griff und ist mit Schuld am Bruch zwischen AB und dem Team. Muss nun ohne zwei Stars liefern.
© getty
8. Mike Tomlin - Pittsburgh Steelers: Die nackten Zahlen (125-66-1) sprechen klar für ihn, die letzten paar Jahre nicht unbedingt. Hatte den Laden nicht im Griff und ist mit Schuld am Bruch zwischen AB und dem Team. Muss nun ohne zwei Stars liefern.
7. John Harbaugh - Baltimore Ravens: Saß auf dem Hot Seat, doch es gelang ihm, den Umbruch von Flacco zu Jackson zu vollziehen. Mit neuem Talent könnte sein zweiter Frühlung in Baltimore beginnen.
© getty
7. John Harbaugh - Baltimore Ravens: Saß auf dem Hot Seat, doch es gelang ihm, den Umbruch von Flacco zu Jackson zu vollziehen. Mit neuem Talent könnte sein zweiter Frühlung in Baltimore beginnen.
6. Sean Payton - New Orleans Saints: Hat Payton genug aus seiner Zeit mit Brees herausgeholt? Wohl nicht. Letztes Jahr zeigte schrammte er unglücklich am Big Game vorbei, doch die Uhr tickt, Brees wird nicht jünger.
© getty
6. Sean Payton - New Orleans Saints: Hat Payton genug aus seiner Zeit mit Brees herausgeholt? Wohl nicht. Letztes Jahr zeigte schrammte er unglücklich am Big Game vorbei, doch die Uhr tickt, Brees wird nicht jünger.
5. Doug Pederson - Philadelphia Eagles: Nach Traum-Jahr 2017 folgte eine schwierige zweite Saison. Schaffte es dennoch zurück in die Playoffs mit Foles. Hat nun sein komplettes Arsenal wieder beisammen und könnte groß angreifen.
© getty
5. Doug Pederson - Philadelphia Eagles: Nach Traum-Jahr 2017 folgte eine schwierige zweite Saison. Schaffte es dennoch zurück in die Playoffs mit Foles. Hat nun sein komplettes Arsenal wieder beisammen und könnte groß angreifen.
4. Pete Carroll - Seattle Seahawks: Erreichte in einem inoffiziellen Übergangsjahr die Playoffs und muss nun noch mehr umbauen. Er kam zweimal in den Super Bowl, sollte aber seine Offensiv-Philosophie (zu viel Lauf) überdenken.
© getty
4. Pete Carroll - Seattle Seahawks: Erreichte in einem inoffiziellen Übergangsjahr die Playoffs und muss nun noch mehr umbauen. Er kam zweimal in den Super Bowl, sollte aber seine Offensiv-Philosophie (zu viel Lauf) überdenken.
3. Sean McVay - Los Angeles Rams: McVay drehte die Rams als Newcomer auf links und führte sie zwei Jahre nach Jeff Fisher in den Super Bowl. Großartig! Muss nun aber zeigen, dass er sich anpassen kann nach dem beinahe Shutout im Super Bowl.
© getty
3. Sean McVay - Los Angeles Rams: McVay drehte die Rams als Newcomer auf links und führte sie zwei Jahre nach Jeff Fisher in den Super Bowl. Großartig! Muss nun aber zeigen, dass er sich anpassen kann nach dem beinahe Shutout im Super Bowl.
2. Andy Reid - Kansas City Chiefs: Das Urgestein gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Baute 2018 auch dank Mahomes die wohl spektakulärste Offense auf und dürfte auch 2019 wieder voll angreifen.
© getty
2. Andy Reid - Kansas City Chiefs: Das Urgestein gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Baute 2018 auch dank Mahomes die wohl spektakulärste Offense auf und dürfte auch 2019 wieder voll angreifen.
1. Bill Belichick - New England Patriots: Er gewann seinen sechsten Super Bowl als Head Coach und ist mit weitem Abstand das Maß der Dinge in der NFL. Hatte 2018 vielleicht nicht sein bestes Team, aber sicher den besten Game Plan.
© getty
1. Bill Belichick - New England Patriots: Er gewann seinen sechsten Super Bowl als Head Coach und ist mit weitem Abstand das Maß der Dinge in der NFL. Hatte 2018 vielleicht nicht sein bestes Team, aber sicher den besten Game Plan.
1 / 1
Werbung
Werbung